Ohne geht es nicht - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Warum Phosphor so unersetzlich ist

Ohne geht es nicht

Wer ernten will, muss düngen. Nach dieser simplen Regel funktioniert Nahrungserzeugung weltweit: Nur Landwirte, die ihre Äcker mit Phosphor versorgen, fahren jedes Jahr reiche Ernte ein, denn ohne den Nährstoff mit dem Elementsymbol P wachsen Pflanzen nicht.

Phosphor ist in den Außensträngen der DNA enthalten und deshalb für Lebewesen unverzichtbar © Richard Wheeler / CC-by-sa 3.0

Essenziell für alle Organismen

Auch sonst ist Phosphor unersetzlich: Kein anderes Element kann die vielfältigen und für alle Lebewesen – ob Mensch, Tier oder Pflanze – essenziellen Aufgaben dieses Mineralstoffs übernehmen. Unter anderem steckt Phosphor in Knochen und Zähnen, ist Bestandteil der DNA, spielt eine entscheidende Rolle beim Energiestoffwechsel von Zellen.

Das Element kommt als Rohstoff nur in gebundener Form vor, als Phosphatmineral; davon werden weltweit jährlich etwa 220 Millionen Tonnen abgebaut und zu Dünger verarbeitet. Nach Angaben der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) werden jedes Jahr weltweit über 40 Millionen Tonnen Phosphat als mineralische Düngemittel in der Landwirtschaft eingesetzt. Phosphat ist damit nach Stickstoff der mengenmäßig wichtigste Nährstoff, um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten und die landwirtschaftliche Produktion zu steigern.

Abbau von phosphathaltigem Gestein in einem Tagebau in den USA © Jason Parker-Burlingham / CC-by-sa 2.0 gen

800 Prozent Preisanstieg

Das Problem: Weil immer mehr Menschen auf der Erde leben, für die immer mehr Nahrungsmittel produziert werden müssen, wächst der weltweite Bedarf an der endlichen Ressource – nach Schätzungen der EU-Kommission bis zum Jahr 2050 um etwa 50 Prozent. Vor allem die Entwicklungs- und Schwellenländer haben in den letzten Jahrzehnten ihren Düngemitteleinsatz massiv erhöht. Im Moment verbrauchen nach Angaben der BGR China, Indien, die USA und Brasilien rund 70 Prozent aller verfügbaren Phosphatdüngemittel.

Wie kostbar Phosphor ist, zeigte sich im Jahr 2008 auf schmerzliche Weise: China – einer der größten Phosphatproduzenten weltweit – verknappte das Angebot künstlich, der Preis schoss um 800 Prozent nach oben. Nahrungsmittel verteuerten sich und durch die Kombination mit wetterbedingten Ernteausfällen kam es in vielen armen Ländern zu Hungersnöten.

Anzeige

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. weiter

Wiebke Peters / Leibniz Journal
Stand: 27.02.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Aktenzeichen P
Forscher suchen Wege aus der Phosphor-Krise

Ohne geht es nicht
Warum Phosphor so unersetzlich ist

Dünger aus Abwasser
Phosphor-Recycling durch Klärschlämme

Zu viel Gülle auf dem Acker
Wo kann man Phosphor sparen?

Knochenkohle gegen Hungersnöte
Auf der Suche nach neuen Recycling-Düngern

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Alter Beton als Wasserfilter
Zermahlenes Betonpulver könnte den Phosphor-Eintrag in Seen und Flüsse verringern

Abwasser als Pflanzendünger
Elektrolyse gewinnt Nährstoffkristalle aus Kläranlagenwasser

Bakterien als Ökosystem-Ingenieure
Phosphor-Kreislauf im Meer entscheidend durch Mikroorganismen beeinflusst

Phosphor machte Urzeithimmel blau
Erosion spülte Nährstoffe ins Urmeer und förderte damit die Sauerstoffproduktion durch Algen

Forscher zeigen Menschheit die Grenzen auf
Globale biophysikalische Grenzen identifiziert, die als sicherer Handlungsraum für die Menschheit dienen können

Dossiers zum Thema

Coltan - Ein seltenes Erz und die Folgen seiner Nutzung

Anzeige
Anzeige