„Nur im Reich der Fantasie“ - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Tichonrawow und die ersten Pläne für bemannte Raumkapseln

„Nur im Reich der Fantasie“

Noch während sich Sergej Koroljow und seine Mitarbeiter vornehmlich um die Fortentwicklung der deutschen A-4 kümmern, brütet in einem anderen sowjetischen Forschungszentrum ein Wissenschaftler bereits über dem übernächsten Schritt. Michail Tichonrawow, bereits vor dem Krieg Entwickler des ersten zweitstufigen Raketenantriebs der Sowjetunion, will nicht nur Sprengköpfe, sondern in Zukunft auch Menschen mit Raketen transportieren – und dies nicht nur interkontinental, sondern über die Erde hinaus, in den Weltraum.

Beide Supermächte tüfteln an Nachbauten der deutschen A-4- Rakete (hier bei einem Start 1943 in Peenemünde) © Bundesarchiv, Bild 146-1978-Anh.026-01/ CC-by-sa 3.0 de

In der „Nase“ einer leistungsstarken, mehrstufigen Trägerrakete untergebracht, so sein Plan, könnten zwei Kosmonauten in den Orbit gelangen und in einer speziellen Landekapsel wieder zurück zur Erdoberfläche befördert werden. Dafür müsste die Kapsel mit Lebenserhaltungssystemen, Manövrierdüsen für kleinere Flugbahnkorrekturen, einem Absprengmechanismus für ausgebrannte Brennstufen und nicht mehr benötigte Module, einem Hitzeschild und Fallschirmen für die Landung ausgerüstet sein.

„Wir müssen reden…“

In einem Vortrag Anfang 1948 argumentiert Tichonrawow begeistert und in seinen Augen überzeugend dafür, Trägerraketen zu entwickeln, die die Erdumlaufbahn erreichen und so Satelliten oder sogar Menschen hinaufbefördern können. Die dafür benötigten extremen Höhen und Geschwindigkeiten seien technologisch absolut machbar. Doch sein Publikum aus Parteifunktionären und Militärangehörigen mehrerer Institute reagiert mit eisigem Schweigen auf seine Ausführungen.

„Das Institut hat offenbar nicht genügend zu tun gehabt und sich daher entschlossen, in das Reich der Fantasie zu wechseln“, soll ein hochrangiger Offizier gesagt haben. Denn das Militär will von Tichonrawow vorerst nur eins: leistungsfähige Mehrstufen-Triebwerke, die Langstreckenraketen noch weiter fliegen lassen und Navigationsinstrumente, die die Zielgenauigkeit verbessern.

Einer der Gäste aber sieht dies völlig anders: Koroljow nimmt Tichonrawow später beiseite und murmelt: „Wir haben einige ernsthafte Dinge zu besprechen…” Zunächst sehr vorsichtig und verdeckt, dann immer deutlicher, beginnt nun auch Koroljow, die Möglichkeiten der bemannten Raumfahrt zu erforschen. Im Januar 1949 spricht er mit Vladimir Jasdowski, einem Luftfahrtmediziner, und bittet ihn, eine Arbeitsgruppe zu den biomedizinischen Aspekten der Raumfahrt zu leiten.

Anzeige

Start einer sowjetischen R-1, mit ihr wurden auch die ersten Hunde in suborbitale Höhen katapultiert © Russian Space Web

Rakete mit Hunden

Die Zusammenarbeit erweist sich als fruchtbar: Am 22. Juli 1951 gelingt es Koroljows Team, zwei Hunde an Bord einer Forschungsrakete des R-1-Typs bis in 110 Kilometer Höhe zu katapultieren. Zum Schutz tragen „Djesik“ und „Zygan“ dabei einen eigens für sie angefertigten Raumanzug mit Acrylglashelmen. Beide Tiere werden am Ende des ballistischen Fluges mitsamt ihrer Kapsel per Fallschirm gelandet und wohlbehalten geborgen. Sie sind damit die ersten Säugetiere, die eine Reise in solche Höhe und zurück überstehen.

Allein mit der R-1 folgen später noch 14 Hundeflüge, weitere mit den Nachfolgemodellen R-2A und R-5A. Sie alle belegen zumindest eines: Der Flug in einer Rakete ist für ein Lebewesen nicht per se tödlich, auch die starke Beschleunigung in der Startphase ist bis zu einer gewissen Grenze grundsätzlich überlebbar. Für Koroljow und sein Team ist das genau die Ermutigung, die sie brauchen, um weiterzumachen. Denn noch fehlt es vor allem am Schub – an einer Rakete, die auch größere Nutzlasten bis in orbitale Höhen bringen kann.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 08.04.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wettlauf ins All
Juri Gagarin wird erster Mensch im Orbit

Chronik
Die Anfänge der bemannten Raumfahrt im Überblick

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Roter Orbit
Ein Tag im April verändert die Welt

Kampf um die „Wunderwaffe“
Wernher von Brauns A-4 als Ursprung zweier konkurrierender Raketenindustrien

„Nur im Reich der Fantasie“
Tichonrawow und die ersten Pläne für bemannte Raumkapseln

Der Sputnik-Schock
Der erste Satellit und die ersten Vorbereitungen auf einen bemannten Flug

Wer darf fliegen?
Die Auswahl der Kosmonauten

Die „Vorhut“
Die ersten Tests und das „Nedelin-Desaster“

Endspurt ins All
Kopf an Kopf für Mercury und Wostok

Countdown
Die letzten Stunden vor dem Start

Einmal um die Welt in eineinhalb Stunden
Der Flug des Juri Gagarin

Triumpf und Niederlage
Gagarins Landung und wie es weiterging

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Mars500: virtuelle Landung auf dem Roten Planeten
Höhepunkt des erfolgreichen Isolationsversuchs und erste wissenschaftliche Ergebnisse

Mondsonde fotografiert Apollo-Landeplätze
Erste Bilder der Landemodule auf der Mondoberfläche

Zehn Jahre ISS
Internationale Raumstation feiert Geburtstag

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige