Nur Hokuspokus und Quacksalberei? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Nur Hokuspokus und Quacksalberei?

Der schlechte Ruf der Alchemie

Bärtige Gestalten in seltsamen Gewändern, die in einem kargen Kellerraum mit rauchenden Tiegeln und brodelnden Tinkturen hantieren und dabei geheimnisvolle Sprüche murmeln – so ähnlich stellen wir uns heute meist Alchemisten vor. Irgendwo zwischen Quacksalberei und Magie angesiedelt verschrieben diese Pseudogelehrten ihr Leben der Suche nach dem Stein der Weisen und dem Rezept, mit dem sich Blei zu Gold machen lässt, so die gängige Annahme.

Porträt des berühmten Gelehrten Isaac Newton – auch er beschäftigte sich mit Alchemie. © historisch

Zwischen hoffähig und verboten

Doch dieses Bild trifft nur zum Teil. Denn in Mittelalter und Renaissance war die Alchemie ein ebenso verbreitetes und zeitweilig durchaus angesehenes Fachgebiet wie andere Wissenschaften auch. Im 13. Jahrhundert war die Alchemie sogar bei einigen mittelalterlichen Universitäten hoffähig – bis dann in einigen Regionen sogar Gesetze erlassen wurden, die die Produktion von Alchemistengold unter Strafe stellten.

Das allerdings hinderte so berühmte Gelehrte wie Francis Bacon, Robert Boyle, Paracelsus oder John Dee, den Hofastrologen und Berater der englischen Königin Elisabeth I., nicht daran, sich alchemistischen Studien zu widmen. Selbst ein unbestritten seriöser Wissenschaftler wie Isaac Newton beschäftigte sich noch im 17. Jahrhundert mit der Alchemie und beschrieb in einem erst vor kurzem entdeckten geheimen Manuskript ein Rezept für den begehrten Stein der Weisen.

Viele Alchemisten hielten ihre Versuche und Rezepturen streng geheim © historisch

Schwarze Magie

Für Misstrauen sorgte allerdings immer wieder die Geheimnistuerei der Alchemisten, die ihre Rezepturen und Methoden nur selten offenlegten. Viele von ihnen studierten zudem die Schriften arabischer und jüdischer Gelehrter, die damals dem Wissen der Europäer in vielem weit voraus waren. Auch das rückte sie verdächtig in die Nähe der Häresie.

Schnell gerieten Alchemisten in den Verdacht, dunkle Magie und heidnische Rituale zu praktizieren. So wurde der Mathematiker und Alchemist Michael Scott im 12. Jahrhundert beschuldigt, schwarze Magie zu betrieben und Dämonen zu beschwören und wurde sogar exkommuniziert – obwohl er sogar zeitweise den prestigeträchtigen Posten als Hofastrologe des spanischen Königs bekleidete.

Anzeige

Generell waren damals die Grenzen zwischen Religion, Philosophie, Magie und Wissenschaft noch fließend – oder eher nicht existent. Nicht wenige Alchemisten waren sogar im „Hauptberuf“ Mönche, Priester oder aber Astrologen, wie beispielsweise Albertus Magnus, der sogar seine Position als Bischof aufgab, um sich ungestörter seinen alchemistischen Studien widmen zu können.

Die Alchemie war auch ein lukratives Geschäft - solange man nicht als Betrüger aufflog. © Pietro Longhi, 1702

Tricks und Quacksalberei

Und natürlich gab es auch echte Quacksalber. Gerade im Mittelalter war die Alchemie eine beliebte Masche, um reichen Zeitgenossen Geld aus der Tasche zu ziehen. Wer behauptete, er könne unedles Metall in Gold umwandeln und das Ganze dann mit ein wenig Brimborium und Taschenspielertricks „vorführte“, der konnte sich oft einen lukrativen Posten als Hofalchemist sichern – zumindest bis der Schwindel aufflog.

Selbst der berühmte Paracelsus, oft als Urvater der Chemie gefeiert, war sich für ein paar Schummeleien und Tricks nicht zu schade. So entwickelte er Heiltränke für den Adel, die auf magische Weise verschiedenste Krankheiten kurieren sollten. Als seine Quacksalberei herauskam, war es damit jedoch vorbei. Sei Ruf war ruiniert und der Gelehrte starb mit 48 Jahren arm und als Alkoholiker.

Doch das ist noch nicht die ganze Geschichte…

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 20.05.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Alchemie
Forscher entschlüsseln die geheimen Rezepte der Alchemisten

Nur Hokuspokus und Quacksalberei?
Der schlechte Ruf der Alchemie

Innovative Pioniere
Alchemie als Basis moderner Wissenschaft

Geheime Rezepte
Wenn der Drache den Mond verschluckt

Baum aus Gold und gelbes Glas
Die Tücke liegt im Detail

Das Geheimnis der Tiegel
"Geheime Zutat" entpuppt sich als Hightech-Mineral

Blei zu Gold
Den "Stein der Weisen" gibt es doch

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige