Nukleinsäure statt komplettem Virus - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Nukleinsäure statt komplettem Virus

Neuer Ansatz bei der Suche nach Impfstoffen

Ein neuer und viel versprechender Ansatz in der Impfstoffentwicklung ist die Verwendung von genetischen Impfstoffen wie zum Beispiel Nukleinsäuren. Die meisten Impfstoffe bestehen bisher aus abgeschwächten oder abgetöteten Infektionserregern oder aber – wie der Influenza-Impfstoff – aus isolierten Bestandteilen der Viren.

{1l}

Die Nukleinsäure – die DNA oder auch RNA des Virus – enthält den Bauplan für die meisten Proteine, die ein Virus zur Vermehrung benötigt. Einige Proteine, die Oberflächen- oder Envelope-Proteine, die sich auf der Oberfläche von viralen Infektionserregern befinden, sind für Impfstoffentwickler besonders interessant, denn sie sind durch das Immunsystem angreifbar. Eine virale Infektion kann meist verhindert werden, wenn diese Oberflächenproteine gestört oder durch neutralisierende Antikörper gebunden werden.

Zur Impfstoffentwicklung gegen RSV haben sich Virologen um Thomas Grunwald und Klaus Überla von der Ruhr-Universität Bochum auf eines der RSV-Oberflächenproteine fokussiert: RSV-F. Dieses Protein vermittelt bei einer Infektion durch das Virus die Fusion zwischen Membranen. Dabei verschmilzt zuerst die Virusmembran mit der Zellmembran. Im späteren Verlauf fördert das RSV-F-Protein auch die Bildung von Riesenzellen, sogenannten Synzytien, für die mehrere Zellen miteinander fusionieren.

Schema der Fusion von Virus- und Zellmembran durch RSV-F. RSV-F liegt auf der viralen Membran. Nach Annäherung an eine Zelle verbindet sich das RSV-F-Protein mit der Zellmembran. Nach einer Konformationsänderung nähern sich Virus- und Zellmembran so weit an, dass beide miteinander fusionieren. © RUB/ modifiziert nach Zhao X, Singh M, Malashkevich VN, Kim PS (2000)

Antikörper treffen Oberflächenprotein

Normalerweise reagiert das Immunsystem auf eine Infektion mit dem RS-Virus mit Abwehrmaßnahmen: Es bildet neutralisierende Antikörper gegen das RSV-F-Protein des Virus. Diese Antiköper erkennen das RSV-F-Protein und binden daran, so dass dieses nicht mehr korrekt funktionieren kann. Die Viren können dadurch nicht mehr mit Wirtszellen verschmelzen, so dass die Infektion oder die Verbreitung des Virus im Körper gestoppt ist. Bei immungeschwächten Patienten oder Kindern funktioniert diese Abwehr jedoch nicht immer richtig. RSV-F ist auch das Ziel des vorbeugend verabreichten Antikörpers Palivizumab, dem einzig verfügbaren und wirksamen Medikament gegen RSV.

Anzeige

Die Bochumer Forscher setzten sich zum Ziel, eine aktive Immunisierung gegen das RSV-F-Protein zu erzielen. Dafür mussten sie einen Impfstoff entwickeln, der das Gen für dieses Virenprotein enthält und dieses Protein im menschlichen Körper ständig nachproduziert. Dadurch würde das Immunsystem ständig mit diesem Eiweiß in Kontakt kommen und so bereits vor einer Infektion mit dem Virus Antikörper gegen dessen Oberflächenprotein bilden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

RUBIN Sonderheft Transfer, Dr. Thomas Grunwald, Ruhr-Universität Bochum
Stand: 05.10.2012

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mit DNA gegen den Kinderschnupfen
Neue Impfstoff-Strategie gegen den RSV-Infekt

Grippaler Infekt mit Schattenseiten
Gegen das Schnupfenvirus RSV gibt es keine Impfung

Nukleinsäure statt komplettem Virus
Neuer Ansatz bei der Suche nach Impfstoffen

Am Anfang steht die Optimierung
Besseres Virengen hilft besser gegen den Virus

Genfähre gesucht
Wie kommt das RSV-F-Gen in die Zellen?

Mit Stromstoß durch die Membran
Elektroporation ermöglicht Impfstoff ohne virale Genfähre

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Antibiotika helfen nicht gegen Sinusitis
Medikament wirkt gegen Nebenhöhlenentzündung nicht besser als ein Placebo

Erkältung: Jüngere Frauen sind besser gewappnet
Immunität gegenüber dem gewöhnlichen Erkältungsvirus abhängig von Geschlecht und Alter

Gefühlte Temperatur beeinflusst Erkältungen
Subjektiv empfundene Kälte fördert Infektionen

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige