Anzeige

Nützliche Denkschablonen

Vorgefertigte Meinungen können hilfreich sein

Jeder Mensch gibt zu jeder Zeit eine Flut von Informationen über sich preis – wie alt er ist, welchen sozialen Status er wahrscheinlich hat, aus welchem Land er stammt, ob er womöglich ein interessanter Gesprächspartner wäre. „Was entscheidet nun darüber, was Ihnen ins Bewusstsein tritt, wenn Sie einen Menschen sehen? Welche Faktoren bestimmen darüber, welche Kategorisierung wirksam wird?“, fragt der Psychologe Karl Christoph Klauer.

Unter Zeitdruck neigen Menschen oft zu Vorurteilen. Nähert sich eine bedrohlich aussehende Gestalt, würden die meisten schnell die Straßenseite wechseln – ohne darüber nachzudenken, ob die Person tatsächlich gefährlich sein könnte. © Baschi Bender

Abkürzung im Gehirn

Obwohl Vorurteilen – oder eher den Menschen, die nach ihnen handeln – das Image vierschrötiger Stammtischler anhaftet, wissen Forscherinnen und Forscher, wie wertvoll vorgefertigte Denkmuster für die alltägliche Informationsverarbeitung sind. Sogar in scheinbar harmlosen Situationen sind sie unverzichtbar: „Stellen Sie sich vor, Sie warten am Flughafen oder gehen einkaufen“, sagt Klauer. „Würden Sie für jeden Einzelnen, der Ihnen begegnet, alle möglichen sozialen Kategorisierungen durchspielen, wären Sie sofort überfordert.“

Damit das Gehirn nicht wie ein überlasteter Rechner zusammenbricht, greifen Menschen auf Denkschablonen zurück, auf allgemeine Annahmen, die sich als praktikabel erwiesen haben. Dieses ökonomische Vorgehen ermöglicht ihnen, rasch zu entscheiden, Gefahren zu erkennen und sich durch den Informationswust zu kämpfen.

„Gerade in Situationen, in denen wir unter Druck stehen, greifen wir oft auf stereotypes Wissen zurück, ohne es zu prüfen.“ Nähert sich nachts eine bedrohlich aussehende Gestalt in schmuddeliger Kleidung, würden wohl die meisten die Straßenseite wechseln. „In solchen Situationen hat man keine Zeit, um zu überprüfen, ob individuelle Hinweise darauf hindeuten, dass es sich um eine nette Person handeln könnte.“

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter

Universität Freiburg, uni’wissen, Rimma Gernenstein
Stand: 19.02.2016

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wettbewerb der Wahrnehmung
Den Gesetzmäßigkeiten von Vorurteilen auf der Spur

kein Dossierinhalt gefunden

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Mitgefühl mit Fremden kann man lernen
Überraschend positive Erfahrungen erhöhen Empathie für fremde Gruppen

Vorurteile: Negativer Effekt wird unterschätzt
Frauen schneiden in Tests tatsächlich schlechter ab, wenn sie mit Vorurteilen konfrontiert wurden

Körpertausch baut Vorurteile ab
Experiment zeigt Zusammenhang zwischen Vorurteilen und Selbstbild

Negative Vorurteile bremsen Leistungen von Frauen
Studien weisen geschlechtsspezifische Unterschiede in der Reaktion auf soziale Reize nach

Dossiers zum Thema

Oxytocin - Ein Kuschelhormon mit vielen (Neben-) Wirkungen