Nische in Down Under - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Kängurus und ihre Verbreitung

Nische in Down Under

Ayers Rock © Aztech

Kängurus waren früher über weite Teile Australiens flächendeckend verbreitet. Auch heute noch ist die Population der Roten Riesenkängurus sehr groß. Das liegt daran, dass sie im Land "Down Under" die Nische der grasenden Weidetiere einnehmen, die sonst in Australien nicht besetzt ist. Zudem haben sie keine ernsthaften natürlichen Feinde. Die einzige wirklich gefährliche Bedrohung sind der Mensch und seine Autos.

Bedrohung durch den Menschen

Um der starken Ausbreitung des Roten Riesenkängurus Einhalt zu gebieten, wurden sie irgendwann zum Abschuß freigegeben. Bei den australischen Farmern sind sie nicht gerade beliebt, fressen sie ihren Schafen doch die Nahrung weg. Da sie zudem auch gute Fell- und Fleischlieferanten sind, werden heute jährlich unzählige Kängurus getötet. Leider gibt es auch immer mehr Großstadtcowboys, die die Tiere einfach nur zum Spaß "abknallen". Dabei wird den Kängurus ihre geringe Intelligenz zum Verhängnis, da sie sich bei Dunkelheit einfach blenden lassen und dann stehenbleiben. Wie bei allen Beuteltieren ist auch bei ihnen das Gehirn nicht sonderlich stark ausgeprägt.

Obwohl man sich um den Bestand des Roten Riesenkängurus keine Sorgen machen muss, wurden bereits vier andere Känguruarten ausgerottet und weitere zehn kleinere Arten sind vom Aussterben bedroht. Sie sind vor allem durch die Veränderung der Vegetation sowie durch Raubtiere gefährdet. Gegenwärtig schätzt man den Bestand an Kängurus insgesamt auf 20 Millionen Tiere, denen 19 Millionen Menschen gegenüberstehen.

Auch in Deutschland gab es vorübergehend Kängurus. Hierbei handelte es sich um die zu den Wallabys gehörenden Bennetts Kängurus, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts ausgesetzt wurden. Das mitteleuropäische Klima machte ihnen nichts aus, und da die Jungen im Beutel aufgezogen werden, trotzten sie auch den niedrigen Temperaturen im Winter. Diese freilebenden Populationen vermehrten sich sogar, wurden aber einige Zeit später wieder restlos gewildert. Seither wurden immer wieder Versuche unternommen, die Kängurus auch in Europa heimisch zu machen. Bisher ohne Erfolg…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 06.10.2006

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Huckepack „Down under“
Beuteltiere in Australien

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Am Anfang war das Opossum
Evolution der Beuteltiere

Die Fortpflanzung
Was macht ein Beuteltier zum Beuteltier?

Mit großen Sprüngen
Känguru ist nicht gleich Känguru

Nische in Down Under
Kängurus und ihre Verbreitung

Kletterbeutler Koala
Ein lebender Teddybär

Gejagt und unfruchtbar
Der Leidensweg der Koalas

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft
Artenvielfalt der Beuteltiere

Von wegen nur Blätter...
Ernährung der Beuteltiere

Spitzmaus mit Hasenlöffeln
Kaninchennasenbeutler

Fly away...
Die Flugbeutler

Ein wilder Räuber
Der Beutelteufel

Morgen schon verschwunden?
Viele Beuteltiere sind stark bedroht

Ein Biber mit Schnabel
Auch ein Beuteltier?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige