Anzeige

Nächtliche Störenfriede

Was den Schlaf stört – und welche Folgen das hat

Unser Schlaf ist anfällig für Störungen. Schon eine Nacht an einem fremden Ort kann den Erholungswert der nächtlichen Ruhepause deutlich minimieren. Den Effekt kennt fast jeder: Ist man im Hotel oder irgendwo zu Besuch, dann schläft man in der ersten Nacht oft schlechter als in den darauffolgenden Nächten.

Völlig gerädert: Nach der ersten Nacht in einem fremden Bett fühlen wir uns oftmals nicht gut erholt. © Jaykayl/ thinkstock

Der Grund: Das Gehirn schaltet in solchen Situationen nicht so vollständig ab wie normalerweise üblich. Stattdessen bleibt das sogenannte Default Mode Netzwerk in der linken Hemisphäre während des Tiefschlafs wacher als sonst – womöglich, um uns in dieser besonders wehrlosen Phase des Schlafs vor möglichen Gefahren der ungewohnten Umgebung zu schützen.

Innere Uhr aus dem Takt

Doch das ist nicht der einzige potenzielle „Schlafkiller“. In unserer modernen Gesellschaft lauern viele weitere Störenfriede der Nacht. Stress und organische Beschwerden können uns ebenso den Schlaf rauben wie ständiger Verkehrslärm, schlechte Luft und die durch den Klimawandel vielerorts steigenden Nachttemperaturen. Auch der Genuss von Kaffee, Alkohol und Zigaretten stört den Schlaf.

Nachtschichten bringen die innere Uhr aus dem Takt. © Moodboard/ thinkstock

Ein weiteres Problem: Unsere Lebensweise steht dem natürlichen Takt der inneren Uhr oft entgegen und bringt ihn durcheinander. So führt der hierzulande übliche frühe Schulbeginn etwa dazu, dass Jugendliche aufstehen müssen, wenn ihr interner Taktgeber eigentlich noch auf Schlafmodus steht. Noch drastischer ist der Effekt bei Arbeitern im Schichtdienst.

Ebenfalls ein wirkungsvoller Schlafräuber ist die allabendliche Beschäftigung mit Tablet, Laptop und Handy. Denn der Blaulichtanteil ihrer LED-Displays wirkt auf den Körper wie Tageslicht: Er unterdrückt die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin.

Anzeige

Müde und fehleranfällig

All diese Faktoren können dazu führen, dass wir zu wenig erholsamen Schlaf bekommen. Die Folgen spüren wir schnell: Wir fühlen uns abgeschlagen und sind ungewöhnlich leicht reizbar. Wir können uns kaum konzentrieren, machen vermehrt Fehler und treffen schlechtere Entscheidungen.

„Unter Schläfrigkeit sind rationale Entscheidungsprozesse eingeschränkt“, erklärt der Schlafmediziner Hans-Günter Weeß vom Pfalzklinikum Klingenmünster in der Fachzeitschrift „Das Schlafmagazin“. „Man ist risikofreudiger und auch ethisch-moralische Grundsätze werden bei Übermüdung vernachlässigt.“ Schon eine schlaflose Nacht kann zudem sogar Erinnerungen verfälschen und Hirnzellen zerstören, weil dem Gehirn die wichtige nächtliche Aufräum-Phase fehlt.

Krank durch Übernächtigung

Doch nicht nur die kognitiven Fähigkeiten leiden unter Schlafstörungen und Schlaflosigkeit. Sind wir chronisch übermüdet, steigt auch das Risiko, fettleibig oder zuckerkrank zu werden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen. Womöglich könnte ständiger Schlafmangel sogar das Krebsrisiko erhöhen, darauf deuten zumindest einige Untersuchungen hin. Und auch die Psyche trägt Schaden davon. So können Schlafstörungen depressiv machen und Angststörungen hervorrufen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Daniela Albat
Stand: 08.09.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Schlaf
Das geheimnisvollste Drittel unseres Lebens

In einer anderen Welt
Vom Wach- in den Schlafzustand

Aktive Ruhepause
Was im Schlaf passiert

Lernen im Schlaf
Schlummerphasen legen den Grundstein für Lernprozesse

Langschläfer oder Kurzschläfer?
Wie viel Schlaf der Mensch von Natur aus braucht

Nächtliche Störenfriede
Was den Schlaf stört – und welche Folgen das hat

Richtig schlafen
Anleitung für eine erholsame Nacht

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Nachtschicht hemmt die DNA-Reparatur
Ausgebremste Reparatur könnte erhöhtes Krebsrisiko bei Schichtarbeit erklären

Klimawandel raubt uns den Schlaf
Schon ein Grad wärmere Nachttemperaturen erhöhen die Zahl der schlaflosen Nächte

Schlaflos durch Feinstaub und Co
Luftverschmutzung fördert chronische Schlafstörungen

Neuer Blick ins schlafende Gehirn
Kombination von EEG und Spektralanalyse macht subtile Veränderungen sichtbar

Dossiers zum Thema