Nächster Halt Istanbul? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Nächster Halt Istanbul?

Bebenwanderung entlang der Nordanatolischen Verwerfung

Istanbul und der Nordwesten der Türkei liegen in einem seismisch hochaktiven Gebiet der Erde: Betrachtet man die seismische Aktivität entlang der Nordanatolischen Verwerfung (NAFZ) über die letzten 70 Jahre, so zieht eine Serie starker Erdbeben vom Osten der Türkei immer weiter nach westwärts wandernd. Vorläufiger Höhepunkt war das Erdbeben im Jahr 1999, das die Stadt Izmit östlich von Istanbul in Trümmer legte.

{1l}

Seismische Lücke südlich von Istanbul

Für den Abschnitt des Marmara-Meeres südlich von Istanbul ergibt sich danach eine seismische Lücke – ein Bereich, den die Beben in jüngster Zeit vorerst ausgespart zu haben scheinen. Dies macht ein zukünftiges Erdbeben der Magnitude 7 bis 8 in diesem Gebiet wahrscheinlich. Aufgrund der Komplexität des Verwerfungssystems im Marmara-Meer können Seismologen zum jetzigen Zeitpunkt jedoch weder vorhersagen, welche Magnitude das Beben genau haben wird, noch wo das Epizentrum genau liegen und wie sich der Bruch ausbreiten könnte.

Welche Auswirkungen sind zu erwarten?

Untersuchungen von Erdbebenszenarien für das Marmara-Meer ergaben, dass die seismische Gefährdung und damit die zu erwartenden Beschleunigungswerte bei einem starken Beben 0,4 g bis 0,6 g im Istanbuler Stadtgebiet erreichen können. In einem solchen Falle müsste unter den derzeitigen Gegebenheiten mit einigen Zehntausend Todesopfern und mit dem Zehnfachen an Verletzten gerechnet werden. Auch der Schaden an Gebäuden und Infrastruktur sowie der Bedarf an neuen Unterkünften wären bei diesem Szenario enorm.

Die tatsächliche Stärke eines zukünftigen Erdbebens lässt sich im Vorhinein nicht abschätzen. Selbst der genaue Zeitpunkt und das Epizentrum eines solchen Ereignisses sind nicht prognostizierbar. Um so wichtiger ist es, die Auswirkungen eines solchen potenziellen Erdbebens möglichst genau abschätzen zu können. Sind die besonders gefährdeten Bereiche bekannt, gewinnt man bei der Frühwarnung wertvolle Sekunden, in denen bereits erste Maßnahmen eingeleitet werden können.

Anzeige

Die Wissenschaftler des GFZ Potsdam und ihre Kollegen von der Bogazici-Universität in Istanbul verfolgen daher mehrere Ansätze, die Frühwarnung zu optimieren.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. weiter

Birger-Gottfried Lühr, Claus Milkereit, Stefano Parolai, Matteo Picozzi, Heiko Woith, Angelo Strollo, Mustafa Erdik, Atilla Ansal, Jochen Zschau / GFZ-Potsdam
Stand: 03.06.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Sekunden für Istanbul
Erdbeben-Gefahr und Anfälligkeit der Infrastruktur in der Millionenmetropole am Bosporus

Nächster Halt Istanbul?
Bebenwanderung entlang der Nordanatolischen Verwerfung

Wie stabil sind die Gebäude?
Satellitendaten helfen bei Erfassung der Gebäudestabilität

Westen der Stadt besonders gefährdet
Sedimente verstärken Bebenamplituden

Warn-Netzwerk organisiert sich selbst
Prototyp eines selbstorganisierenden Frühwarn-Systems im Einsatz

Modell für die Zukunft
Dichtes Sensorennetz in Einzelhaushalten und kritischen Infrastrukturen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Japan: Erhöhtes Erdbebenrisiko für Tokio
Versatz erhöhte Spannungen im Untergrund, sieben Gebiete besonders gefährdet

Forscher rekonstruieren Vansee-Vergangeheit
Bohrkerne enthüllen 400.000 Jahre Entwicklungsgeschichte des türkischen Gewässers

Sedimentwellen als „fossiler Seismograph”
Wellenmuster im Untergrund helfen bei der Identifizierung lang vergangener Beben

Dossiers zum Thema

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Anzeige
Anzeige