Mysteriöse Erkrankungswelle - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Mysteriöse Erkrankungswelle

E-Zigaretten und akute Lungenleiden in den USA

Es ist ein rätselhaftes Phänomen: In den USA häufen sich derzeit Krankheitsfälle, die offenbar mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in Zusammenhang stehen. Betroffene leiden unter akutem Husten, Atemnot und Schmerzen im Brustkorb, oft in Verbindung mit Magen-Darm-Problemen. Bis zum 1. Oktober zählte die zuständige Gesundheitsbehörde 1.080 Patienten mit Lungenschäden. 18 starben an Lungenversagen, wie die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) bekanntgaben.

Was steckt dahinter? Fakt ist: Bei den Erkrankten handelt es sich ausnahmslos um Menschen, die E-Zigaretten konsumiert haben. Vor allem männliche, junge „Vaper“ entwickelten in den vergangenen Monaten die unerklärlichen Beschwerden. 80 Prozent der Betroffenen sind unter 35 Jahre alt. Die Erkrankungswelle scheint bisher nicht abzureißen.

E-Liquid mit Cannabis
Könnten Liquide mit Cannabis-Öl schuld an den rätselhaften Krankheitsfällen in den USA sein? © High Grade Roots/ istock

THC-haltige Produkte als Auslöser?

Die konkreten Ursachen hinter den plötzlichen Erkrankungen sind noch immer ungeklärt. Wie auch auf dem deutschen Markt gibt es in den USA eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte und Liquide zu kaufen. Außerdem werden inoffizielle Produkte auf dem Schwarzmarkt verkauft – entsprechend schwierig gestaltet sich die Ursachenfahndung.

Bisher konnten die Behörden keine eindeutige Verbindung zwischen einzelnen Inhaltsstoffen und dem Auftreten der Lungenprobleme herstellen. Allerdings gibt es einen Verdacht: Womöglich kommen legal oder illegal mit Cannabis– und THC-Öl versetzte Verdampferflüssigkeiten als Auslöser infrage – also Liquide, die die psychoaktive Substanz Tetrahydrocannabinol enthalten. So gaben immerhin 78 Prozent der bisher 578 befragten Patienten an, THC-haltige Produkte verwendet zu haben. Vor allem ein in solchen Produkten enthaltenes Öl mit Vitamin E als Zusatzstoff geriet Medienberichten zufolge zuletzt ins Visier der Behördenvertreter.

Vorerst verboten

Es scheint plausibel, dass neue Varianten von illegal „gepanschten“ Liquiden eine Rolle für das mysteriöse Phänomen spielen. Wieso sonst sind die Erkrankungsfälle erst jetzt aufgetaucht, obwohl Verdampfer schon seit Jahren in den USA genutzt werden? Während Experten weiter nach Erklärungen suchen, hat die Politik bereits Konsequenzen gezogen: In einigen Städten und Bundesstaaten ist der Verkauf bestimmter E-Zigaretten-Produkte vorerst verboten worden.

Anzeige

Sollten auch in Deutschland Schlüsse aus den besorgniserregenden Vorfällen in den USA gezogen werden?

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

E-Zigaretten
Gefährliche Verdampfer?

Dampfender Trend
Rauchen auf die andere Art

Die gesündere Alternative
Wie schädlich sind E-Zigaretten?

Zum Aufhören und Einsteigen
Verdampfer als Entwöhnhilfe und Risiko für Jugendliche?

Mysteriöse Erkrankungswelle
E-Zigaretten und akute Lungenleiden in den USA

Diskussion ums Risiko
Müssen wir Konsequenzen ziehen?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

E-Zigaretten fördern Raucher-Entwöhnung
Verdampfer bringen mehr Raucher zum Aufhören als andere Nikotinersatzmittel

E-Zigaretten machen Keime aggressiver
Rauch fördert Infektionen der Atemwege und schwächt die Immunabwehr

E-Zigaretten schaden den Gefäßen
Dampf beeinträchtigt die Funktion der Blutgefäße selbst ohne Nikotin

E-Zigaretten sind nicht immer gleich schädlich
Gerätetyp und Nutzungsverhalten beeinflussen die Schadstoffkonzentration im Nikotinnebel

Freie Radikale aus der E-Zigarette
Forscher weisen erstmals zellschädigende Moleküle im Dampf von E-Zigaretten nach

Dossiers zum Thema

Sucht - Wenn das Verlangen den Willen lenkt

Tabak - Vom Geschenk der Götter zum Umweltkiller

Herz und Stethoskop

Volkskrankheiten - Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf dem Vormarsch

Anzeige
Anzeige