Mondmission, die Zweite - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Mondmission, die Zweite

So will die USA zurück zum Mond

Die Pläne für eine Rückkehr zum Mond gibt es schon lange – nicht nur bei der US-Raumfahrtagentur NASA. Denn 50 Jahre nach der ersten Mondlandung erweist sich der Erdtrabant wieder als durchaus vielversprechendes Ziel. Immerhin bietet er neue Rohstoffquellen, aber auch einen strategisch günstigen Stützpunkt für Weiterflüge zum Mars und darüber hinaus.

Fußabdruck auf dem Mond
Fußabdruck des Apollo-11-Astronauten Buzz Aldrin auf dem Mond. © NASA

Schwieriger Neuanfang

Das Problem aber ist die Umsetzung dieser Pläne. Nach Jahrzehnten, in denen sich die bemannte Raumfahrt ausschließlich auf den niedrigen Erdorbit beschränkt hat, soll es nun auf einmal wieder weiter hinaus gehen. Für die Raumfahrtbehörden bedeutet dies in vieler Hinsicht einen Neuanfang. Denn trotz aller technischen Fortschritte seit der Apollo-Ära fehlt es an der nötigen Technologie und der Erfahrung. Schließlich ist der letzte Flug von Apollo-Astronauten zum Mond schon 47 Jahre her und die Raumkapseln, Landemodule und Trägerraketen von damals taugen nur noch als Museumsstücke.

Um genügend Zeit für die nötigen Neuentwicklungen zu haben, einigten sich im Jahr 2013 die zwölf weltweit größten Raumfahrtagenturen, darunter NASA und ESA, auf einen gemeinsamen Zeitplan – die Global Exploration Roadmap. Nach dieser sollten bis 2025 zunächst bemannte Missionen zu erdnahen Asteroiden oder dem 1,5 Millionen Kilometer entfernten Lagrangepunkt 2 stattfinden. Erst danach, bis etwa 2030, waren die Rückkehr von Astronauten zum Mond und der allmähliche Aufbau einer Mondstation geplant – vielleicht.

Gateway und Mondlandung: Trumps Space-Direktive

Soweit die ursprünglichen Pläne. Doch dann kam Donald Trump. Der 2016 ins Amt gewählte US-Präsident gab den US-Raumfahrtplänen mit seiner „Space Directive 1“ eine neue Richtung – weg von Erdbeobachtung und Asteroiden und hin zu einer stärkeren Fokussierung auf Mond und Mars. Auch kommerzielle Anbieter sollten dabei stärker eingebunden werden. Zielvorgabe war eine Mondlandung im Jahr 2028 und der allmähliche Aufbau eines lunar Gateway, einer Raumstation im Mondorbit.

Für die NASA-Abteilungen und Subunternehmen, die eine künftige Mondmission vorbereiten, ist dies eine durchaus positive Nachricht – denn dieser Fokus bedeutet auch mehr Geld für sie. Seither hat die NASA ihre Arbeiten am Mondprogramm deutlich hochgefahren. Die Arbeiten an der neuen Trägerrakete, dem Space Launch System (SLS), wurden intensiviert, die Tests der Orion-Raumkapsel verstärkt.

Anzeige

Der neue Plan: Landung bis 2024

Doch das reicht nun nicht mehr: Anfang 2019 hat Trump den Zeitplan gestrafft. Nun fordert er von der NASA eine bemannte Mondumrundung im Jahr 2022 und eine Landung am Mondsüdpol schon im Jahr 2024. Zufällig gewählt ist diese Deadline wohl nicht: Eine Mondlandung im Jahr 2024 hätte den Vorteil, dass sie gerade noch in Trumps zweite Amtszeit fällt – falls er im November 2020 wiedergewählt wird.

Offiziell sieht die Begründung natürlich anders aus: „Um es unmissverständlich zu sagen: Wir sind heute wieder in einem Wettlauf ins All, genau wie in den 1960ern – und der Einsatz ist sogar noch höher“, betonte US-Vizepräsident Mike Pence. Diesmal gehe es darum, den Standort und seine Ressourcen zu nutzen, um dann auch Flüge zum Mars möglich zu machen. Inzwischen haben die neuen Mondpläne auch einen Namen: Artemis – nach der Zwillingsschwester des Apollo.

Zum Mond bis 2024 – PR-Video der NASA zum neuen Zeitplan.© NASA

Was aber bedeutet dieser verkürzte Zeitplan für die Machbarkeit einer solchen Mission? Und wie ist der Stand der Dinge bei der NASA?

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mission Artemis
Das neue Mondprogramm der USA – und seine Erfolgsaussichten

Mondmission, die Zweite
So will die USA zurück zum Mond

Der erste Flug
Artemis-1: Unbemannt um den Mond

Astronauten auf Mondkurs
Artemis-2 und der Bau des lunaren Gateway

Die Landung
Artemis-3 und das Problem der Mondlandefähre

Wer soll das bezahlen?
Das Problem mit dem Budget

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

USA: Mondlandung schon 2024
Zeitplan für eine Rückkehr von NASA-Astronauten zum Mond wird beschleunigt

China landet auf dem Mond
Nach 37 Jahren ist erstmals wieder eine Raumsonde auf dem Erdtrabanten gelandet

Mond: Neuer Run auf lunare Rohstoffe?
Mehrere private Unternehmen planen künftige Abbau-Missionen zum Erdtrabanten

Asteroid bis 2025, Mond bis 2030 und Mars bald danach
Raumfahrtagenturen einigen sich auf Roadmap für bemannte und unbemannte Raumfahrt

Die Apollo-Missionen zum Hören
Forscher machen Original-Tonaufnahmen aus dem NASA-Kontrollzentrum zugänglich

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige