Mit fünf altersschwachen Schiffen zum Paradies... - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Mit fünf altersschwachen Schiffen zum Paradies…

Karl I. "sponsort" Magellans Entdeckungsfahrt

Die Zeit ist reif für die Entdeckung des westlichen Seewegs nach Maluku, zu den Gewürzinseln, um sie gemäß dem Vertag von Tordesilla für Spanien in Besitz zu nehmen. Mit diesem festen Glauben macht sich Magellan 1517 auf den Weg zum spanischen König, um dort sein Glück zu versuchen.

Magellans Reiseroute © Magellan Academies

Enttäuscht von der Undankbarkeit des portugiesischen Königs hatte er Monate zuvor seinem Heimatland den Rücken gekehrt. Die östliche Route zu den gewinnträchtigen Molukken in Südostasien hatte Vasco da Gama schon im Jahr 1498 gefunden und Portugal damit zu Reichtum, Ansehen und Macht verholfen.

Doch der spanische Herrscher Karl der Erste ist zunächst von Magellans Plänen wenig begeistert. Schließlich gewinnt aber doch das spanische Interesse an den Gewürzen – verbunden mit Hoffnung auf die zu erwartenden Gewinne – die Oberhand. Die Krone sichert ihm im März 1518 fünf alterssschwache Schiffe zu, die auf Kosten Spaniens renoviert und ausgerüstet werden sollen.

Im Vertrag zwischen dem spanischen König und Magellan ist ganz präzise geregelt, wer hinterher welchen Anteil am Gewinn der Reise erhalten soll. Demnach steht Magellan nach Abzug aller Kosten der 20. Teil aller Reichtümer zu, die sich aus dieser Reise ergeben.

Sevilla und Sanlucar de Barrameda © Earthrise

Bis die Flotte am 10. August Sevilla und mehr als fünf Wochen später Sanlucar de Barrameda an der Südküste Spaniens verlassen kann, bleibt noch viel zu tun. Magellans Flaggschiff die Trinidad, aber auch die San Antonio, die Concepcion, die Victoria und die Santiago müssen mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Waffen und anderen Ausrüstungsgegenständen beladen und hochseetüchtig gemacht werden.

Anzeige

2138 Zentner Zwieback, 415 Fässer Jerez-Wein, 18 Zentner Rosinen, 200 Fass Sardellen, 10500 Fischerangeln, 50 Zentner Pulver, 1140 Wurfspieße, 1000 Lanzen und vieles andere mehr landen schließlich in den Lagerräumen der fünf Schiffe. Sieben lebende Kühe und drei Schweine komplettieren die Ausrüstung.

Den angeworbenen 237 Matrosen verheimlicht man wohlweislich das endgültige Ziel der Reise. Der Generalkapitän befürchtet eine mangelnde Motivation der Leute, wenn bekannt würde, welche Strapazen auf sie zu kommen. Einige Sabotageakte der Portugiesen im Vorfeld der Reise verzögern die Vorbereitungen zusätzlich, verhindern können sie das Auslaufen der Flotte allerdings nicht…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter


Stand: 05.06.2000

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Fernando Magellan
Einmal um die ganze Welt...

Ein "Frühhippie" schreibt Geschichte
Wie Magellans Vision entstand

Mit fünf altersschwachen Schiffen zum Paradies...
Karl I. "sponsort" Magellans Entdeckungsfahrt

Südwärts!
Über die Kanaren und die Bucht von Rio de Janeiro zum Rio de la Plata

Meuterei und Schiffbruch
Die Mission droht zu scheitern...

Vom Cabo Virgenes zum Pazifik
Die Magellanstraße ist entdeckt

Die Tour der Leiden
110 Tage bis Guam

Tod auf Mactan
Berufsrisiko eines Entdeckers?

Ende gut, alles gut?
Gewürze, Gewürze, Gewürze

Held oder Unterdrücker?
Magellan und der europäische Zeitgeist

Fernando Magellan
Ein Leben in Zahlen und Fakten

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Marco Polo - Ein Leben zwischen Orient und Okzident

Anzeige
Anzeige