Mini-Stromlieferant mit Methanol - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wie ist der Stand der Dinge bei den Methanol-Zellen?

Mini-Stromlieferant mit Methanol

Eine Alternative zur PEM ist die Direkt-Methanol-Brennstoffzelle. Hier dient verdünntes Methanol als Energieträger. Dieser Brennstoffzellen-Typ hat einige Vorteile: Methanol ist im Handel erhältlich und hat eine höhere Energiedichte als Wasserstoff. Das ISE hat bereits erste Prototypen mit nur wenigen Millimetern Bauhöhe entwickelt. „Dieser Zelltyp lässt sich zum Beispiel im Klappdeckel eines Laptops unterbringen“, erläutert Christopher Hebling, der bei Fraunhofer das Themengebiet Mikroenergietechnik koordiniert.

Methanol-Brennstoffzelle © NASA

Bei den Entwicklungen setzen die Forscher auf massenfertigungstaugliche und kostengünstige Materialien wie Kunststoffe. „Unser System ist sowohl zur Kopplung mit GPS-Navigationsmodulen als auch zur Versorgung weiterer elektronischer Geräte per USB-Anschluss geeignet“, betont Hebling. Gemeinsam mit der Firma FWB haben ISE-Forscher bereits eine Direktmethanol-Brennstoffzelle mit einer Dauerleistung von zwei Watt realisiert. Die planare Brennstoffzelle kann etwa ein GPS-Modul zum weltweiten Tracking von Containern monatelang mit Energie versorgen.

DEFC: Noch Forschungsbedarf

Noch im Forschungsstadium befindet sich dagegen die Direkt-Ethanol-Brennstoffzelle DEFC. „Ethanol ist der ideale Brennstoff, um der Brennstoffzelle den Durchbruch in Massenmärkte zu ermöglichen. Ethanol ist als ungiftige Flüssigkeit leicht und sicher von jedermann zu verwenden, umweltfreundlich herzustellen, ökologisch unbedenklich und bietet eine höhere chemische Energiedichte als Methanol“, erklärt Michael Krausa vom Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT. Forscher und Entwickler aus sechs Fraunhofer-Instituten arbeiten an der Technologieentwicklung sowohl auf Komponenten- als auch auf Systemebene.

Strom aus Brennspiritus?

„Neben neuartigen Katalysatoren steht auch eine innovative Membran im Fokus der Forschung an der Ethanol-Brennstoffzelle“, beschreibt Krausa die Herausforderungen. Dabei setzen die Fraunhofer-Forscher zusammen mit CropEnergy, einer Tochter der Südzucker AG und Europas größter Hersteller von Bio-Ethanol, auf nachwachsende Rohstoffe. Parallel dazu suchen die Forscher ein geeignetes Vergällungsmittel, das die Brennstoffzellen nicht schädigt.

Damit stünde ein Energieträger für die Brennstoffzelle zur Verfügung, der weltweit in jedem Baumarkt zu kaufen ist: Brennspiritus. Schon bald werden sich Minibrennstoffzellen neben den bekannten Akku-Technologien etablieren. Vollkommen ablösen werden sie die Batterie nicht. „Favorisiert sind derzeit Hybridsysteme, bei denen die Mikrobrennstoffzelle die Grundlast liefert und einen Akku oder Kondensator auflädt“, erläutert Hebling.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 12.10.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mini-Kraftwerke für Zuhause und unterwegs
Brennstoffzellen – wie weit ist die Entwicklung?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Wenig Emission, viel Effizienz
Das Prinzip der Brennstoffzelle

Eine Zukunftstechnologie geht um die Welt
Wer arbeitet wo und wie an Brennstoffzellen?

Auf dem Weg zum Massenprodukt
Wie marktreif sind die Brennstoffzellen?

Mini-Stromlieferant mit Methanol
Wie ist der Stand der Dinge bei den Methanol-Zellen?

Brennstoffzellen im trauten Heim
Wo im Haus sind Brennstoffzellen einsetzbar?

Brennstoffzellenantrieb serienmäßig?
Wann rollen unsere Autos mit Brenstoffzell-Antrieb

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Erster Blick in laufende Brennstoffzelle
Neue Methode macht Wasserfluss sichtbar

Gold schützt Platin in Brennstoffzellen
Gold-Cluster stabilisieren Katalysatoren

Bakterium als Stromproduzent?
Überlebensstrategie eines Bakteriums als Vorbild für Biobrennstoffzellen

Treibstoff aus der Windschutzscheibe?
Chemiker imitieren erfolgreich die Energiegewinnung der Natur

Energie aus Keramik
Billigerer und einfacherer Weg zu Mikrobrennstoffzellen

Dauer-Rekord für Brennstoffzellenanlage
Anlage HotModule läuft 30.000 Stunden

Brennstoffzellen machen mobil
Neue Materialien machen Stacks langlebiger und flexibler

Brennstoffzelle lässt HyFish fliegen
DLR entwickelt umweltfreundlichen Flugzeugantrieb

Mini-Brennstoffzelle als „Kraftpaket“
Forscher entwickelt Brennstoffzellsystem mit hoher Energiedichte

Kohle speist Brennstoffzelle
Forscher wollen Energie des fossilen Brennstoffs umweltfreundlicher nutzen

Dossiers zum Thema

Biomasse - Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

Kernfusion - Teure Utopie oder Energie der Zukunft?

Anzeige
Anzeige