"Milch ist schädlich" - scinexx.de
Anzeige
Anzeige

„Milch ist schädlich“

Pauschale Angst vor Kuhmilch ist unbegründet

Milch ist gesund, oder? In der Vergangenheit hätte man diese Frage wohl mit einem klaren Ja beantwortet. Heute jedoch wird um das weiße Nahrungsmittel kontrovers gestritten. Unser Bild über den Muntermacher Milch wird immer differenzierter. Doch was steckt hinter den Argumenten von Befürwortern und Gegnern?

250 Gramm am Tag

Gesundheit aus dem Glas - oder doch nicht? Um die Milch wird heute kontrovers gestritten © thinkstock/ Remus Moise

Milch, Milchprodukte und Käse gelten als hervorragende Nährstofflieferanten. Sie enthalten hochwertige Proteine, die für eine Vielzahl von Funktionen in unserem Körper unentbehrlich sind. Insbesondere für Vegetarier sind Milchprodukte deshalb eine bedeutende Eiweißquelle. Milch liefert zudem hohe Mengen an Kalzium, das für die Knochen wichtig ist. Darüber hinaus enthält sie Vitamin A und D, B-Vitamine sowie Jod.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, pro Tag 200 bis 250 Gramm Milch oder Milchprodukte und etwa 50 bis 60 Gramm Käse in den Speiseplan zu integrieren. Doch fettarm sollten die Lebensmittel sein, denn – und das ist der erste Kratzer am gesunden Image – Vollmilch enthält viele gesättigte Fettsäuren. Diese können die Menge an „schlechtem“ LDL-Cholesterin im Blut in die Höhe klettern lassen und sollten deshalb nur in Maßen verzehrt werden.

Unverträglicher Zucker

Auch die als ungesund geltenden Transfette kommen in geringen Mengen als natürlicher Bestandteil im Milchfett vor. Die meisten dieser Fettsäuren in unserer Ernährung sind jedoch künstlichen Ursprungs und entstehen bei der Teilhärtung von Fetten etwa für die Margarineherstellung. Sie sollen sich ungünstig auf die Blutfettwerte auswirken. Allerdings haben Wissenschaftler Hinweise darauf gefunden, dass natürliche Transfette aus der Milch womöglich nicht so schädlich sind wie ihre künstlichen Verwandten. Ein abschließender Beweis steht noch aus.

Ein weiterer Diskussionspunkt ist der Milchzucker Laktose. Schon die Gletschermumie Ötzi soll damit ihre Schwierigkeiten gehabt haben. Auch bei manchen heute lebenden Menschen löst Laktose Bauchschmerzen und Verdauungsprobleme aus. Milch gilt deshalb als unverträglich. Wirkliche Probleme bereitet ihr Zucker aber nur Menschen mit einer Laktoseintoleranz.

Anzeige

Erhöhtes Risiko für Krebs?

Kritiker befürchten, dass das schädliche Potenzial der Milch noch viel weitergeht. Sie vermuten, dass Milch die Entstehung von Krankheiten wie Krebs begünstigt. Tatsächlich zeigen wissenschaftliche Studien, dass Männer wahrscheinlich ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs haben, wenn sie sehr große Mengen Milch zu sich nehmen – das heißt, pro Tag mehr als einen Liter.

Einige Inhaltsstoffe in der Milch scheinen das Risiko für Darmkrebs hingegen zu verringern. Einen gewissen schützenden Effekt könnte Milch nach aktuellem Wissensstand zudem auf das Risiko für die Entstehung von Diabetes-Typ 2 und sogar Herzkreislauferkrankungen haben – trotz schädlicher Fettsäuren.

Schwedische Wissenschaftler haben wiederum einen statistischen, wenn auch nicht nachweislich ursächlichen Zusammenhang zwischen hohem Milchkonsum und einem früheren Tod festgestellt. Milchprodukte wie Joghurt und Käse hatten in der Untersuchung diesen Effekt nicht. Die Forscher mutmaßten: Den Unterschied könnte der Gehalt an Milchzucker machen.

Die Milch machts – aber nur in Maßen

Ob Milch das Risiko für bestimmte Zivilisationskrankheiten erhöhen könnte, bleibt insgesamt eine Streitfrage. Klar scheint aber: Wer sich an die von der DGE empfohlenen Verzehrmengen hält, geht kein gesundheitliches Risiko ein – und kann von den Vorzügen der Milch profitieren.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter

Daniela Albat
Stand: 15.04.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Ernährungs-Mythen
Essens-Irrtümer im Faktencheck

"Vegetarier ernähren sich gesünder"
Wie schädlich ist Fleisch wirklich?

"Weizen macht krank"
Der Mythos vom bösen Getreide

Vitamine: "Je mehr desto besser"
Warum hochdosierte Vitaminpräparate unnütz sind

"Milch ist schädlich"
Pauschale Angst vor Kuhmilch ist unbegründet

"Schokolade macht glücklich – und ist gesund"
Kakaohaltige Süßigkeit taugt nicht als Medizin

Honig, Agavendicksaft & Co: "Gesunder Zuckerersatz"
Auch alternative Süßmacher haben es in sich

"Light-Produkte sind gut für die schlanke Linie"
Über ein falsches Versprechen

"Low-Carb ist besser als Low-Fat"
Warum die Diätform für den Abnehmerfolg egal ist

"Maßvoller Alkoholkonsum ist gesund"
Die Mär vom lebensverlängerndem Gläschen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Ebnete Fleisch den Weg zum Menschen?
Wandel des Speiseplans und Werkzeuge machten unsere Vorfahren menschenähnlicher

Bio-Milch und Bio-Fleisch sind gesünder
Ökologisch erzeugte Lebensmittel enthalten mehr Omega-3-Fettsäuren und fettlösliche Vitamine

Opas Essen macht unsere Darmflora arm
Die Ernährung unserer Großeltern und Eltern beeinflusst auch unser Mikrobiom

Gesundes Frühstück verbessert Schulnoten
Studie zeigt langfristigen Zusammenhang zwischen schulischer Leistung und gesunder Ernährung

Wie ernährt sich die Welt im Jahr 2050?
Online-Tool erstellt Zukunftsszenarien für den Nahrungsmittelbedarf im 21. Jahrhundert

Ab wann ist "Das esse ich nicht!" schädlich?
Schon mäßig wählerisches Essverhalten bei Kindern kann zu Gesundheitsproblemen führen

Ernährung beeinflusst unsere innere Uhr
Erhöhter Fettanteil in der Nahrung verändert Rhythmen von Genen und Stresshormonen

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige