Mikroben als Recycling-Helfer - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Mikroben als Recycling-Helfer

Rückgewinnung von Gold und anderen Metallspuren durch bakterielles Leaching

In besonders kleinen und feinverteilten Mengen kommen vor allem Edelmetalle und Seltene Erden vor. Nicht nur in Handys, auch in Funk-Etiketten oder Duschgel mit Nanosilber werden die Metalle in winzigsten Mengen eingesetzt. Doch bei den äußerst raren und teuren Edelmetallen oder Seltenen Erden ist künftig auch hier eine Rückgewinnung notwendig. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart arbeiten speziell für diese Rohstoffe an neuen Recyclingtechnologien und der Prozessintegration.

Mikroben lösen Metallionen aus Spänen © Fraunhofer IGB

Vom unlöslichen Metall zum gelösten Ion

Die Wiederverwertung erfolgt in drei Schritten. Zunächst erfolgt die mikrobielle Erzlaugung, das Bioleaching. Dabei wandeln Mikroorganismen den unlöslichen Metallanteil aus Erzen, mit Metallsalzen getränkten Althölzern oder Verbrennungsschlacken zu wasserlöslichen Salzen um. Spezielle Polymere oder nachwachsende Rohstoffe wie Keratin oder Lignin binden dann selektiv diese gelösten Metalle oder Seltenen Erden. Mithilfe der Elektrophorese lassen sich diese Komplexe dann anschließend auftrennen und so können die wertvollen Rohstoffe isoliert und rückgewonnen werden.

„Es existieren zwar schon Methoden, um einzelne Metalle gezielt in einer Lösung anzureichern. Allerdings sind diese Verfahren in der Regel teuer und nicht universell einsetzbar“, berichtet Thomas Schiestel vom IGB. „Zum Schließen von Produktionskreisläufen ist hier die Entwicklung neuer Technologien notwendig, die einfach zu integrieren und flexibel auf verschiedene Gruppen von Metallen anwendbar sind“. Daran arbeiten die Forscher – mit Erfolg.

Keratin als Goldfänger

Im Labormaßstab konnten sie bereits zeigen, dass Mikroorganismen aus Metallspänen Ionen herauslösen und in Lösung bringen. Für den zweiten Schritt, die Anreicherung, wurden funktionelle Polymere mit Phosphonat-, Imidodiacetat- und Mercaptan-Gruppen synthetisiert, die über besonders hohe Affinität zu Silber, Kupfer, Neodym und dem Schwermetall Blei verfügen.

Den Forschern ist es auch gelungen, Keratin so zu modifizieren, dass es selektiv Gold mit hoher Kapazität bindet. Die gebundenen Metallionen können dann mit einer speziellen Elektrophorese abgetrennt werden. „Die bisherigen Versuche bestätigten die Machbarkeit einer Fraktionierung“, sagt Schiestel. Nun wollen die Forscher die bereits entwickelten Verfahren auf weitere Metalle übertragen. Hierbei stehen insbesondere andere Seltene Erden und Edelmetalle im Vordergrund.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Fraunhofer Magazin / Birgit Niesing
Stand: 10.05.2013

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die Molekül-Sortierer
Neue Formen des Recyclings für den Rohstoff-Bedarf von morgen

Handy als Rohstoff-Lieferant
Wo kommt künftig der Nachschub an Seltenen Erden und Edelmetallen her?

Sortieren im Molekül-Maßstab
Wie Molecular Sorting beim Recycling helfen soll

Mikroben als Recycling-Helfer
Rückgewinnung von Gold und anderen Metallspuren durch bakterielles Leaching

Störstoffe raus
Molekulares Recycling bei Glas und Holz

Schatztruhe Müllverbrennung
Metalle aus Schlacke und Abgas als Ressource

Lohnt sich das?
Wie ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll sind die Technologien

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Elektroschrott enthält mehr Gold und Silber als viele Erzlagerstätten
Wertvolle Edelmetalle aus ausgedienten Geräten werden bisher nur zu 15 Prozent wiedergewonnen

Seltene Erden: Recycling gegen die Verknappung?
Ökoinstitut stellt Acht-Punkte Plan vor

Stahl-Recycling wird umweltfreundlicher
Neues Verfahren senkt Energieverbrauch und produziert weniger CO2

Dossiers zum Thema

Coltan - Ein seltenes Erz und die Folgen seiner Nutzung

Anzeige
Anzeige