Meeresspiegelanstieg sorgt für Strandsterben - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Meeresspiegelanstieg sorgt für Strandsterben

Der Klimawandel und seine Auswirkungen

Was haben Gletscher und Strände gemeinsam? Nicht sehr viel würde man vermutlich spontan antworten. Hier Eis, Schnee und Kälte, dort ein Meer von Sand oder Kies und unendliche Wassermassen. Doch so unterschiedlich diese Landschaften auch sein mögen, zumindest eines haben sie gemeinsam: Sie werden immer weniger und kleiner. Mit verantwortlich dafür ist in beiden Fällen ein Faktor: der weltweite Klimawandel.

Schauplatz Pelekas Beach an der Westküste von Korfu. Der breite, langgezogene Sandstand lädt mindestens von April bis Oktober täglich Tausende von Touristen zum (Sonnen-)Baden, zu Strandspaziergängen oder Wassersportaktivitäten ein. Und auch für die „lieben Kleinen“ bietet er optimale Voraussetzungen. Rund hundert Meter weit kann man an dem flach abfallenden Strand ins Wasser laufen, ohne dass man den Grund unter den Füßen verliert.

Doch wie lange noch? Schmal, steil und überfüllt – so könnten schon in wenigen Jahrzehnten dieser Traumstrand auf Korfu und viele andere Badeparadiese aussehen, wenn es mit der Küstenerosion so weiter geht wie bisher.

Statt auf feinem weißen oder goldgelbem Sand wie im Moment, könnte sich das Strandgeschehen schon bald auf den grobkörnigen Resten abspielen, die Wind und Wellen übrig gelassen haben.

Die Macht der Wellen © Aztech

Die Strände weltweit werden in Zukunft vor allem unter dem steigenden Meeresspiegel, den immer höheren Windgeschwindigkeiten und der – damit verbundenen – steigenden Kraft der Wellen leiden. Vor allem die feinen Sande werden dann abgetragen und vielen der nur sanft ansteigenden Strände droht dann auch die dauerhafte Überflutung.

Anzeige

Wissenschaftler rechnen damit, dass der Meeresspiegel in den nächsten 100 Jahren um bis zu 1,10 Meter steigen wird. Britische Fachleute spekulieren bereits, dass die Sand- und Kiesstrände Großbritanniens bis zum Jahr 2100 fast vollständig verschwunden sein könnten. Noch fataler wären die Folgen beispielsweise für die Niederlande, Bangladesch oder die tropischen Marshall-Inseln (Majuro), die schon heute wenigstens zum Teil unter oder nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter


Stand: 02.04.2004

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Strand
Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Was ist Sand?
Die Körner, die den Strand bedeuten, und ihre Entstehung

Wie Sandstrände entstehen
Bauwerke der Natur und künstliche Badeparadiese

Die Nordseeküste
Fluten, Sandbänke und Inseln

Die Ostseeküste
Von Haffs, Nehrungen und Strandhaken

Strände vor dem Ende?
Erosion bedroht Badeparadiese

Dünen, Trampelpfade und die Erosion
Die Folgen des Tourismus

Frischer Sand für die Strände
Sandvospülungen als Küstensanierung

Meeresspiegelanstieg sorgt für Strandsterben
Der Klimawandel und seine Auswirkungen

Formel für den perfekten Strand
Forscher untersuchen Küsten mit Fuzzy-Logik

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Sturm schützt Marschen gegen steigende Nordsee
Sturmfluten spülen Schlick auf die Salzwiesen und lassen sie so anwachsen

Auch Krebse fühlen Schmerz
Studie liefert weitere Hinweise auf Leidensfähigkeit von wirbellosen Tieren

Forscher entwickeln Formel für die perfekte Sandburg
Wenig Wasser und große Grundfläche spielen die entscheidende Rolle

Dossiers zum Thema

Dünen - Wandelnde Sandberge mit Geheimnissen

Anzeige
Anzeige