Massensterben in Serie - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Massensterben in Serie

Tiertode in den USA und Europa häufen sich

Tierpathologe Dr. David E. Green bei der Arbeit © Allison Klein / U.S. Geological Survey

Während die Untersuchungen zum Vogelsterben im US-Bundesstaat Arkansas noch in vollem Gange sind, tauchen Anfang Januar 2011 immer mehr Meldungen über ähnliche Vorkommnisse aus anderen Regionen auf. Erstaunlicherweise fast zum gleichen Zeitpunkt wie in Beebe sind wieder die USA, aber dieses Mal auch Europa betroffen.

Das Sterben geht weiter

So werden beispielsweise nahe der Großstadt Baton Rouge im US-Bundesstaat Louisiana am 3. Januar fast 500 Stare, Sperlinge und erneut Rotschulterstärlinge tot aufgefunden. 30 bis 40 von ihnen liegen ein paar Meter abseits des Louisiana Highway 1, der große Rest befindet sich nur wenige hundert Meter entfernt ebenfalls neben oder auf der viel befahrenen Straße.

Turteltaube © Fringilla / gemeinfrei

Nicht ganz so viele Opfer fordert dagegen am 4. beziehungsweise 5. Januar ein ähnlicher Vorfall in der kleinen südschwedischen Stadt Falköping. Etwa 150 Kilometer nordöstlich von Göteborg entdecken Autofahrer rund 100 verendete Dohlen.

Doch auch damit nicht genug. Wenige Tage später stoßen Mitarbeiter des WWF und des staatlichen Forstamtes in der norditalienischen Stadt Faenza auf insgesamt 700 tote oder fast tote Turteltauben. Die Tiere hängen Augenzeugenberichten zufolge wie Weihnachtskugeln an den Bäumen oder liegen in Massen in den Blumenbeeten beziehungsweise auf den Straßen.

„Bird-pocalypse“?

Diese Flut an Massensterben in der Vogelwelt sorgt nicht nur für einen Hype in den Medien, sie ruft auch Verschwörungs- und Weltuntergangsanhänger auf den Plan. Da die überall eingeleiteten Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind und es deshalb zunächst keine schlüssigen Erklärungen gibt, tauchen schnell die kuriosesten und abstrusesten Theorien zum Vogelsterben auf.

Anzeige

So werden unter anderem Aliens und Ufos, aber auch Gase aus der nahegelegen New Madrid-Verwerfung oder sogar ein Giftangriff der Regierung auf den Ort für die Ereignisse in Beebe verantwortlich gemacht. Selbst das ansonsten so angesehene amerikanische Nachrichtenmagazin „Time“ lässt sich von der Sensationsberichterstattung anstecken und spricht in seiner Online-Ausgabe in Zusammenhang mit den angeblich so mysteriösen Vogeltodesfällen von einer „Bird-pocalypse“.

Tote Vögel ohne Ende © SXC

Mysteriös oder leicht erklärbar?

Aussagen von einigen Experten tragen entscheidend zur immer stärker werdenden öffentlichen Diskussion und zum Rätselraten über die Massensterben bei. So kommentierte beispielsweise Christa Glauser, stellvertretende Geschäftsführerin des Schweizer Vogelschutzes (SVS) in der Basler Zeitung die Vorfälle in Beebe so: „Ich kann mich nicht an ein vergleichbares Massensterben erinnern.“

Doch ist die Situation zu Beginn des Jahres 2011 wirklich so ungewöhnlich wie oftmals behauptet wird? Und gibt es zwischen den Ereignissen tatsächlich einen Zusammenhang? Offenbar nein, darauf deuten zumindest die bisher vorliegenden Ergebnisse der Wissenschaftler und Behörden hin. So ist der Turteltaubentod in Italien höchstwahrscheinlich auf ein so genanntes Paramyxovirus oder auf Vergiftungen zurückzuführen.

Stromleitung als Verursacher

Und in Louisiana sind die Tiere nach Angaben des staatlichen Veterinärs Jim LaCour gegen eine Stromleitung geflogen, die sich in unmittelbarer Nähe zum Louisiana Highway 1 befindet. Dafür sprechen laut LaCour unter anderem schwere Verletzungen an Kopf, Schnabel oder Nacken, die er bei vielen der toten Tiere identifiziert hat.

Dan Cristol, Biologieprofessor vom Institute for Integrative Bird Behavior Studies at the College of William & Mary in Williamsburg, Virginia, ist sich sicher, dass die Tiere zuvor entweder krank waren. Oder sie wurden von ihrem Schlafplatz aufgescheucht, bevor sie mit dem Hindernis kollidierten. „Sie prallen nicht einfach auf eine Stromleitung ohne Grund“, so Cristol.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Dieter Lohmann
Stand: 14.01.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mysteriöse Massensterben
Warum Vögel vom Himmel fallen und Krabben an die Strände gespült werden

Sturzflug in den Tod
Das Vogelsterben im US-Bundesstaat Arkansas

Massensterben in Serie
Tiertode in den USA und Europa häufen sich

Rätsel um „Bird-pocalypse“ gelöst
Logische Erklärungen statt Weltuntergangstheorien

Massenexitus in der Grafschaft Kent
Frostiger Winter kostet 40.000 Krabben das Leben

Entzündetes Fett als Krokodil-Killer
Ökologisches Drama am südafrikanischen Olifant-Fluss

Der Massenselbstmord der Lemminge
Ein Mythos und seine Ursachen

Das große Fressen
Wie Lemming-Populationen zusammenbrechen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Wunderwelt Ozean - Zehn Jahre Volkszählung im Meer - „Census of Marine Life“

Vogelgrippe - Vom Tiervirus zur tödlichen Gefahr für den Menschen

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige