Markt für Elektroauto-Batterien boomt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Markt für Elektroauto-Batterien boomt

30 bis 40 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr 2020?

Der Markt für Elektroauto-Batterien entwickelt sich gewaltig – von heute etwa 900 Millionen Dollar soll er bis 2015 auf zehn bis 15 Milliarden Dollar allein für große Lithium-Ionen-Batterien wachsen. 2020 werden es dann 30 bis 40 Milliarden Dollar sein.

{1r}

Um für die wachsende Nachfrage gerüstet zu sein, arbeiten viele Automobilhersteller und Zulieferer mit Batterie-Herstellern zusammen. So kooperieren VW und Sanyo auf dem Gebiet der Hochenergiebatterien. Allein Sanyo will in den kommenden sieben Jahren 490 Millionen Euro in die Entwicklung dieser Speicher investieren.

Continental hat bereits Anteile am japanischen Batteriespezialisten Enax übernommen. Und in Frankreich kooperieren Johnson Controls Varta und die Firma Saft. Auch Bosch rüstet sich für den erwarteten Elektroauto-Boom: Der Automobilzulieferer gründet mit Samsung ein Gemeinschaftsunternehmen zur Entwicklung und Fertigung von Lithium-Ionen-Batterien.

Investitionen in die Entwicklung

Darüber hinaus bündeln die im Verband der Automobilindustrie (VDA) vertretenen Fahrzeughersteller Audi, BMW, Daimler, Ford, Opel, Porsche und VW ihre Aktivitäten zur Forschung und Entwicklung dieser Batteriesysteme. Finanziell unterstützt sie dabei der Bund.

Anzeige

Massive Investitionen in Forschung und Entwicklung werden auch dringend benötigt. Der Hintergrund: In Deutschland werden kaum noch Batterien und Akkus produziert oder weiterentwickelt; die meisten Hersteller sind in Asien angesiedelt. Um auch in der Bundesrepublik wieder Kompetenzen aufzubauen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF die Entwicklung von Lithium-Ionen-Batteriesystemen – zum Beispiel in der Innovationsallianz „Lithium-Ionen-Batterie (LIB 2015)“.

In den kommenden Jahren will ein Industriekonsortium von Evonik, Li-Tec, BASF, Bosch und Volkswagen 360 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung investieren. Das BMBF unterstützt das Vorhaben mit 60 Millionen Euro. Ein Teilprojekt von LIB 2015 ist die Entwicklung von Lithium-Hochenergiebatterien für Elektrofahrzeuge – kurz „HE-Lion“ genannt. Hieran sind mehrere Fraunhofer-Institute beteiligt.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 23.01.2009

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Strom aus der Konserve
Batterien und Akkus der Zukunft

Autolärm und Abgase ade?
Elektroautos sind im Kommen

Lithium-Ionen-Batterien sind der Schlüssel
Forscher arbeiten an Hochleistungsakkus

Markt für Elektroauto-Batterien boomt
30 bis 40 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr 2020?

Flottenversuch Elektromobilität
Fahrzeugtauglichen Energiespeichermodulen auf der Spur

Batterien im Härtest
Sicherheit ist Trumpf

Energiespeicher verzweifelt gesucht
Strom aus Wind und Sonne effektiver nutzen

Elektroden, Membranen und Elektrolyte
Redoxflow-Batterien

Netzwerk Batterien
13 Fraunhofer-Institute – ein Ziel

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige