Leinen los! - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

17. Juli 2008

Leinen los!

{1r}Heute morgen um kurz nach zehn Uhr hieß es in Walvisbaai (Namibia) „Leinen Los“ für die Meteor und ihre internationale Besatzung. Begleitet von den Lotsen und jeder Menge Quallen um uns herum, beginnt nun unsere sechswöchige Forschungsfahrt, die uns von hier aus Richtung Norden zum Kongobecken führen wird. Zum Auslaufen tummeln sich natürlich alle Wissenschaftler an Deck, bewaffnet mit ihren Kameras, um den Beginn der Reise und die letzten Blicke aufs Land zu genießen.

Für viele ist es das erste Mal auf einem Forschungsschiff, aber ich denke auch für die alten „Seehasen“ ist es immer wieder der Aufbruch in ein neues Abenteuer. Verabschiedet werden wir von ein paar Seehunden, die hin und wieder ihren Kopf aus dem Wasser strecken, sowie einer großen Schildkröte, die plötzlich auf der Backbordseite auftaucht, um Luft zu holen, aber genauso schnell auch wieder verschwindet.

Antje Boetius führt Tagebuch im Internet © MPI marine Mikrobiologie

Neulinge und alte Hasen gemeinsam unterwegs

Die wissenschaftliche Arbeitsgruppe, die mit dem Forschungsschiff Meteor am 17. Juli aus Walvisbay ausläuft, könnte kaum unterschiedlicher sein: 30 Studenten, Techniker, Doktoranden, Postdocs und Wissenschaftler aus mehr als sechs verschiedenen Instituten und Ländern; alte Hasen mit mehr als 30 Forschungsfahrten und völlige Neulinge, die noch nicht mal einen Tag auf See verbracht haben. Und dazu eine Crew von 32 Mann Besatzung, ohne die nichts von all dem möglich wäre. Fahrtleiterin ist Antje Boetius. Die Mikrobiologin leitet seit 2003 die Max-Planck-Forschungsgruppe „Mikrobielle Habitate“ und ist darüber hinaus Professorin an der privaten Jacobs University in Bremen.

Ziel Westafrika

M76/3b lautet die Kurzbezeichnung für die gemeinsame Ausfahrt der Forscher vom Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen (Marum), dem Alfred-Wegener-Institut, dem französischen Forschungsinstitut Ifremer, der Universität Paris sowie der belgischen Universität Gent. Ihr Ziel ist die Westküste Afrikas. Hier hoffen die Meeresforscher mit dem ferngesteuerten Unterwasserfahrzeug Quest-4000 des Marum neue Einblicke in die bizarre Fauna der Gas- und Fluidquellen am westafrikanischen Kontinentalrand zu gewinnen.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. weiter

Christina Beck / MaxPlanckForschung / Expeditions-Blog
Stand: 27.02.2009

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Forscher gehen auf Tauchstation
Auf Expedition zu den kalten Quellen der Tiefsee

Leinen los!
17. Juli 2008

Willkommen in ROV-Hausen
18. Juli 2008

Dem Methangas auf der Spur
20. Juli 2008

Komm, lass uns abtauchen!
23. Juli 2008

Matsch an Bord
24. Juli 2008

Megafauna aus der Tiefe
28. Juli 2008

QUEST 226 – der letzte Tauchgang
17./18. August 2008

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft
Anzeige
Anzeige