Anzeige

Leichter Ersatz für scharfe Steine

Erfanden die Neandertaler Knochen als Werkzeug?

Feuerstein war nicht das einzige Material, in dessen Verarbeitung die Neandertaler mit dem modernen Menschen mithalten konnten. Ein weiterer Rohstoff stand ihnen reichlich zur Verfügung, war jedoch etwas komplizierter zu verwerten: Knochen. Diese hatten gegenüber Stein den Vorteil, dass sie leichter und biegsamer waren.

Vier Ansichten des am vollständigsten erhaltenen Lissoirs, der bei Ausgrabungsarbeiten in der Neandertalerfundstätte Abri Peyroni entdeckt wurde. © Abri Peyrony & Pech-de-l’Azé I Projects

Älteste Knochenwerkzeuge vom Neandertaler

Die Vertreter der Art Homo sapiens hatten dies bereits erkannt. So nutzen sie Knochen nicht nur als leichten Steinersatz für scharfkantige und spitze Werkzeuge, sie schliffen auch die Enden von Knochen zu runden Schabern ab, sogenannten Lissoirs. Mit diesen handlichen, gut greifbaren Werkzeugen rieben sie so lange über Tierhäute, bis das Leder weich, glatt und wasserbeständiger wurde.

Die ältesten Funde dieser bislang nur dem modernen Menschen zugeschriebenen Werkzeuge stammen jedoch von jemand anders: Ausgrabungen in Abri Peyrony und Pech-de-l’Azé I, zwei Neandertaler-Lagerplätzen nahe der Dordogne im Südwesten Frankreichs, brachten insgesamt vier rund 50.000 Jahre alte Fragmente solcher Knochenschaber zutage. Beide Fundstätten enthalten nur Hinterlassenschaften der Neandertaler, Hinweise auf eine spätere Nutzung durch moderne Menschen gibt es nicht.

Rekonstruktion, wie die aus den Rippen von Rotwild hergestellten Lissoirs verwendet wurden, um Tierhäute geschmeidiger, glänzender und wasserbeständiger zu machen. Die natürliche Flexibilität der Rippen sorgt dabei für einen ständigen Druck auf die Tierhaut, ohne sie jedoch zu zerreißen. Im unteren Teil der Abbildung sieht man, wie der Abwärtsdruck schließlich zum Bruch führt, bei dem kleine Fragmente – ähnlich den drei gefundenen – entstehen. © Abri Peyrony & Pech-de-l’Azé I Projects

Kultureller Transfer?

Mikroskopische Untersuchungen enthüllten typische Gebrauchsspuren an den Werkzeugen, die darauf hindeuten, dass die Neandertaler diese Knochenschaber bereits genauso nutzten, wie später der moderne Mensch: zum Glätten und Weichmachen von Leder. Das Knochenwerkzeug aus Pech-de-l’Azé I ist aber älter als die frühesten Belege zu modernen Menschen in Westeuropa und viel älter als andere spezialisierte Technologien zur Herstellung von Werkzeugen aus Knochen.

Das könnte bedeuten, dass nicht der moderne Mensch, sondern vielmehr der Neandertaler diesen Knochenwerkzeugtyp erfand. „Dies ist der erste Hinweis darauf, dass es möglicherweise zu einem ‚kulturellen‘ Transfer zwischen Neandertalern und unseren direkten Vorfahren gekommen ist“, sagt Marie Soressi von der Universität Leiden. Unsere Vorfahren könnten sich dann diese Technik abgeguckt haben, als sie nach Europa einwanderten.

Anzeige
  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter

Ansgar Kretschmer
Stand: 13.03.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Neandertaler
Neue Erkenntnisse über unsere Steinzeit-Cousins

Woher kamen die Neandertaler?
Der Weg der Frühmenschen nach Europa

Steinzeit-Technologie
Werkzeuge aus Feuerstein

Leichter Ersatz für scharfe Steine
Erfanden die Neandertaler Knochen als Werkzeug?

Speiseplan im Neandertal
Die Jäger und Sammler ernährten sich vielseitig

Mammutjäger auf Fischzug
Opportunistische Jagd je nach Angebot

"Steinzeitliche Zustände"
Wie lebten die Neandertaler?

Malereien, Schmuck und Schminke
Neandertaler beherrschten frühe Kulturtechniken

Du bist Neandertaler
Unser gemeinsames Erbe

Verdrängt und ausgestorben
Konkurrenzkampf mit dem modernen Menschen?

Das Ende
Fataler Klimawandel?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Vorfahre der ersten Europäer entdeckt?
Fossilfund in Israel könnte eine entscheidende Lücke der Menschheitsgeschichte schließen

Kein Kontakt zum Neandertaler
Die Adriaregion war offenbar doch keine Kontaktzone von Neandertaler und Homo sapiens

Besiedelung Zentraleuropas schon vor 43.500 Jahren
Steinwerkzeuge moderner Menschen zeigen deren Präsenz zur Zeit der Neandertaler

Auch die Neandertaler litten schon an Knochentumoren
120.00 Jahre alter Rippenknochen zeigt bisher älteste Spuren einer krankhaften Knochenwucherung

Erbgut des Denisova-Menschen entschlüsselt
Enger Verwandter des Neandertalers trennte sich vor 800.000 Jahren vom modernen Homo sapiens

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...