Kurz vor dem Exitus? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Tote Meer in der Krise

Kurz vor dem Exitus?

Das Tote Meer hat’s schwer. Das extrem salzige Gewässer liegt nicht nur mehr als 400 Meter unter dem Meeresspiegel, es befindet sich auch im Grenzgebiet zwischen Israel, Jordanien und dem Westjordanland und damit im Zentrum der politisch-kriegerischen Auseinandersetzungen im Palästina-Konflikt.

Damit aber nicht genug: Jahr für Jahr strömen Tausende von Touristen an die Gestade des Toten Meeres um Urlaub zu machen oder in dem besonderen Mikroklima Linderung für verschiedene Krankheiten zu suchen. Inmitten der unwirklichen Wüstenwelt ist deshalb in den letzten Jahrzehnten ein Dorado der modernen Kur- und Urlaubsindustrie entstanden.

Die rasante Entwicklung und die damit verbundenen Devisen-Einnahmen für die Anrainerstaaten am Toten Meer bringen aber nicht nur Vorteile. Neben Müllbergen oder der Zerstörung des Landschaftbildes durch den kaum zu stoppenden Bauboom, werden für die Versorgung der Touristen auch Unmengen an Süßwasser verbraucht.

Doch Wasser ist knapp im Jordanbecken. Noch stärker als die Tourismus-Branche bedienen sich Industrie und Landwirtschaft aus den wenigen Süßwasserquellen in der Region. Ohne Rücksicht auf Verluste wird das Wasser des Jordans und seiner wenigen Zuflüsse ausgebeutet, um Felder zu bewässern oder heilbringende Mineralien industriell zu gewinnen.

Totes Meer aus dem All © NASA/MODIS

Der klägliche Rest des jährlichen Wasserpotenzials des Jordan, das noch in das Tote Meer gelangt, reicht schon längst nicht mehr aus, um den See am Leben zu erhalten. Kein Wunder, dass der Wasserspiegel des einstmals gewaltigen Binnenmeeres Jahr für Jahr um mehr als einen Meter sinkt. Umweltschützer geben dem Toten Meer gerade noch 50 Jahre, bis der bizarre See vollständig ausgetrocknet ist. Aber schon heute, am Beginn seines Weges vom Salzsee zum Sandsee, droht dem Toten Meer nicht nur seine Attraktivität für den Tourismus abhanden zu kommen, rund um den See gehen auch wichtige Lebensräume für die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt in der Region verloren.

Anzeige

Obwohl Umweltorganisationen wie Friends of the Earth Middle East oder der Global Nature Fund schon seit Jahren auf die gefährliche Situation aufmerksam machen, haben sich die Politiker in der Region erst kurz vor dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg zusammengesetzt, um endlich konkrete Maßnahmen zur Rettung des Toten Meeres zu beschließen…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter


Stand: 06.09.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Totes Meer
Vom Salzsee zum Sandsee?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Kurz vor dem Exitus?
Das Tote Meer in der Krise

Aufruhr im Untergrund
Wie das Tote Meer entstand...

Das Tote Meer stirbt
Ein Man-made Desaster

Eines der salzigsten Gewässer der Erde
Das Tote Meer in Zahlen

Fluch oder Segen?
Der Tourismus boomt

Von Bewässerung, Dämmen und Bodensenkungen
Selbstbedienungsladen Jordan

Zu viel selbst für Extremophile...
Die Natur vor dem Kollaps

"Let the Dead Sea Live"
Weltkulturerbe "Totes Meer"?

Am Tropf des Roten Meeres
Eine Pipeline soll das Tote Meer retten...

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Aralsee - Chronik einer anthropogen verursachten Katastrophe

Anzeige
Anzeige