Kostenlos, aber zensiert? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Manipulation von Satellitenbildern

Kostenlos, aber zensiert?

Verpixelt. US Naval Observatory, Washington, USA © Google Earth

Mit dem wachsenden Angebot von kostenlosen Satellitenbildern im Internet ist eine Diskussion um die Grenzen der freien Verfügbarkeit detaillierter geographischer Informationen entstanden. Vor allem Regierungs-Einrichtungen, militärische Stützpunkte oder strategisch wichtige Objekte gelten als gefährdete Ziele für mögliche Übergriffe.

Sollen die Dachaufbauten des Weißen Hauses auf Luftbildern wirklich deutlich erkennbar sein? Ist es legitim, Luftwaffenstützpunkte und Landebahnen detailgetreu zu zeigen? Kann man es verantworten, Kernkraftwerke oder Sprengstofffabriken für jeden Interessierten auffindbar zu machen?

Kaum strategischer Nutzen

Alle diese strategischen Objekte können in traditionellen topographischen Karten entschärft dargestellt oder kurzerhand weggelassen werden, nur im Interesse des Staates versteht sich. Doch infolge der fotografischen Landesaufnahme und der weltweiten Verbreitung der Daten lassen sie sich nun lokalisieren und werden teilweise detailliert abgebildet.

Unter Sicherheitsexperten gilt der strategische Nutzen der von Google und Microsoft verwendeten Luftbilder als nicht besonders groß. Die Aufnahmen in allen Programmen sind bereits mehrere Jahre alt. Bauliche Veränderungen aus den letzten Jahren sind in den Satellitendaten nicht berücksichtigt. Beweise dafür, dass die neuen Programme zu kriminellen Zwecken herangezogen wurden, gibt es bisher nicht.

Satellitendaten manipuliert?

Doch während den einen die Details der durch Google oder Microsoft angebotenen Luftbilder bereits zu weit gehen, weil sie Missbrauch fürchten, sehen andere Nutzer die Gefahr bei den Anbietern der Dienste selbst und mutmaßen bereits über eine Zensur der kostenlosen Geo-Daten.

Anzeige

Tatsächlich finden sich Beispiele, die eine bewusste Verfälschung der Satellitenbilder oder zumindest die Verschleierung von Informationen vermuten lassen. Google versichert, seine Bilddaten nicht zu manipulieren. Möglicherweise wurden die Satelliten- und Luftbilder also schon durch die Urheber bearbeitet. Sowohl Google als auch Microsoft kaufen die Daten bei verschiedenen Anbietern wie dem USGS, der NASA oder privaten Unternehmen.

Pixel und Bildrauschen – aber warum?

Weichzeichner: Perry-Kernkraftwerk, Cleveland, USA © Google Earth

So ist beispielsweise das US Naval Observatory in Washington, eine Einrichtung der US-Navy, die eng mit dem Verteidigungsministerium zusammenarbeitet, in allen Programmen bzw. Webanwendungen von Google und Microsoft verfremdet. Dass das zugrunde liegende Satellitenbild zufällig verpixelt wurde, ist unwahrscheinlich. Kurios: Auf der Homepage der US-Behörde selbst findet sich ebenfalls ein Luftbild des Areals – hochaufgelöst und unverpixelt.

Ähnlich merkwürdig ist die Abbildung des Perry-Kernkraftwerks in Cleveland am Südufer des Eriesees in den USA. Das entsprechende Luftbild in Google Earth ist an der Stelle des Kraftwerks mit einem Weichzeichner unscharf gemacht worden. In Google Maps und World Wind dagegen ist das Kraftwerk mit seinen zwei Kühltürmen deutlich zu erkennen, Windows Live Local bietet sogar ein

Detailliert: Perry-Kernkraftwerk, Cleveland, USA © World Wind, NASA
Luftbild in Schrägansicht, auf dem einzelne Menschen zu erkennen sind.

Neben solchen Fällen finden sich auf den Satelliten- und Luftbildern immer wieder unscharfe Regionen oder schwarze Balken, die im Internet als mögliche Areale für dubiose Machenschaften verschiedener Regierungen gehandelt werden. Oft sind dies Artefakte, die beim Komprimieren der Bilddateien entstehen, oder „Löcher“ im Datensatz, das heißt, für die entsprechende Stelle liegt kein Satellitenbild vor. Die bewusste Manipulation der Satellitenbilder ist vermutlich wirklich eher die Ausnahme.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 13.01.2006

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kleine Tricks und große Lügen
Geheimhaltung und Manipulation von Geo-Daten

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Luftbilder für alle!
oder Wer hat Angst vor Google Earth?

Kostenlos, aber zensiert?
Manipulation von Satellitenbildern

Funkstörung
GPS, Galileo und die nationale Sicherheit

Die Lade des Padron Real
Die Entdecker und ihre Geheimnisse

Die Karte geht zum Militär
Kriegsführung mit unlauteren Mitteln

Wandernde Dörfer und flexible Meridiane
Kalter Krieg – High Noon für Kartenfälscher

Meine ist länger
Frisierte Grenzen

Zerrbild Landkarte
Die Wahrheit ist relativ

Ein bisschen Schummeln gehört dazu
Generalisierung von Karten

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Galileo - Europas Satellitennavigationssystem auf dem Weg ins All

Marco Polo - Ein Leben zwischen Orient und Okzident

Anzeige
Anzeige