Anzeige

Kooperative Nutzung Wasserläufe

Empfehlungen der Petersberger Erklärung

Neben diesen übergeordneten Handlungszielen zur Lösung der globalen Süßwasserkrise gibt es aber noch viele weitere Vorschläge wie der potentielle Konfliktstoff Wasser im Einzelfall entschärft werden kann. Wichtige Ideen dazu lieferte das 1. Petersberger Gespräch zur Globalen Wasserpolitik, das auf Initiative vom BMZ, dem Auswärtigen Amt, BMU und der Weltbank vom 3. bis 5. März 1998 auf höchster politischer Ebene in Bonn stattfand:

Das Abschlußdokument des 1. Petersberger Gespräches konzentriert sich auf die folgenden Empfehlungen:

Schaffen von Voraussetzungen für die kooperative Nutzung internationaler Wasserläufe:

* Eine gemeinsame Vision: Entwicklung gemeinsamer Vorstellungen der Anliegerstaaten über Ziel und Art der regionalen Zusammenarbeit an Flußläufen.

* Politischer Wille und öffentliche Unterstützung: Unterstützung von politischem Willen im Hinblick auf friedliche Zusammenarbeit.

* Breit angelegte Partnerschaften: Anregung und Stärkung der Beteiligung aller gesellschaftlicher Gruppen am Entscheidungsprozeß.

Anzeige

Förderung eines integrierten Ansatzes:

* Stärkung von Zusammenarbeit auf regionaler Ebene im Rahmen von regionalen Übereinkommen.

* Förderung internationaler Flußgebietskommissionen als Instrument regionaler Zusammenarbeit.

* Integriertes Management der Gewässer und Berücksichtigung der verschiedenen Nutzer und Nutzungsarten.

* Schutz und Erhalt von natürlichen Ökosystemen und Gewässerstrukturen.

Verbesserung des institutionellen Rahmens:

* Unterstützung von vertrauensbildenden Maßnahmen sowie Stärkung des rechtlichen Rahmens in internationalen Wasserfragen.

* Vermehrter Einsatz von ökonomischen Instrumenten zur Verteilung und Nutzung des Wassers.

Förderung von Partnerschaften zwischen der Privatwirtschaft und Staaten unterBerücksichtigung von sozialen und ökologischen Kriterien:

*Beteiligungsorientiertes Konzept der Welt-Talsperren-Kommission.

* Gleichgewicht zwischen kooperierenden Partnern.

Wissenstransfer durch Fallstudien über die gemeinsame Bewirtschaftung von internationalen Flußläufen und internationaler Erfahrungsaustausch.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 26.05.1999

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Krieg um Wasser
Die neue Gefahr für den Weltfrieden?

Wie wahrscheinlich sind Kriege um Wasser?
Von Wassermangel, Wasserknappheit und Nutzungskonflikten

"Wasser ist wichtiger als Öl"
Globale Wasserpolitik

Kalter Krieg um Wasserrechte
Türkei, Irak und Syrien als Konfliktparteien

Von internationalen Flüssen und Souveränität
Das internationale Recht

Die strategische Kontrolle über das Wasser
Das Südost-Anatolienprojekt (GAP) in der Türkei

Wasser als Machtfaktor
Die Auswirkungen des GAP

Drei Länder, drei Quellen
Das "geographische" Konfliktpotential im Jordanbecken

Der Konflikt ist so alt wie das Land Israel
Die besondere Brisanz der Ressource Wasser in der Region

Wasser für alle
Der Friedensprozeß im Nahen Osten und seine Folgen

Wassercharta und globales Aktionsprogramm
Vorschläge zur Lösung der Süßwasserkrise

Kooperative Nutzung Wasserläufe
Empfehlungen der Petersberger Erklärung

Kann man Kriege um Wasser verhindern?
Ein Fazit

Süßwasser - Eine Ressource wird knapp
Verteilung der Wasservorräte auf der Erde

Wasserknappheit im Vergleich
Eine Ressource und ihre Verfügbarkeit

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?