Knochenkohle gegen Hungersnöte - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Auf der Suche nach neuen Recycling-Düngern

Knochenkohle gegen Hungersnöte

Eine weitere Möglichkeit, dem Phosphormangel vorzubeugen, sind neue Quellen – beispielsweise indem man das Element aus bisher nicht genutzten Quellen recycelt.

Tierkadaver im Schlachthaus - auch Schlachtabfälle sind eine Phosphorquelle © USDA/ Scott Bauer

Dünger aus Schlachtabfällen

Um solche neuartigen Recycling-Düngemittel geht es auch in einem Projekt des WissenschaftsCampus. Peter Leinweber, Professor für Bodenkunde an der Universität Rostock, will ein schadstofffreies Material zum Düngen von Äckern finden. Sein Team macht Versuche mit Knochenkohle. Sie entsteht, indem Schlachtabfälle – entfettete und von Gelatine befreite Knochen – ein besonderes Zersetzungsverfahren (Pyrolyse) durchlaufen. Dabei werden die Abfälle bei rund 700°C unter Luftabschluss durchgeglüht.

Das klingt ein wenig eklig, das Ergebnis ist aber ein ganz normaler, bröseliger Dünger, dem man seine Herkunft nicht mehr anmerkt. „Der so erzeugte Dünger, Calcium-Magnesium-Phosphat, ist nicht nur selbst schadstofffrei, er hat auch noch die erfreuliche Eigenschaft, im Boden vorhandenes Cadmium aus früheren Düngeperioden durch Ausfällung abzusondern und so unschädlich zu machen“, berichtet Leinweber.

Preisanstieg garantiert

Im Moment arbeiten der Forscher und sein Team daran, die Löslichkeit der Knochenkohle zu verbessern, damit Pflanzen sie besser aufnehmen können. „Die größte Herausforderung ist, recycelten Phosphor pflanzenverfügbar zu machen“, sagt auch Jürgen Kern vom Leibniz-Institut für Agrartechnik Bornim (ATB). Dort wird gegenwärtig ebenfalls erforscht, wie in Biokohle enthaltener Phosphor gut resorbiert werden kann.

Noch sind die Verfahren, Phosphor zu recyceln und einzusparen nicht wirtschaftlich, aber das dürfte sich bald ändern. Schon alleine, weil Phosphordünger nicht so billig bleiben wird, wie er zurzeit ist. Dann könnten Knochenkohle und Co. dazu beitragen, Hungersnöte zu verhindern.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter

Wiebke Peters / Leibniz Journal
Stand: 27.02.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Aktenzeichen P
Forscher suchen Wege aus der Phosphor-Krise

Ohne geht es nicht
Warum Phosphor so unersetzlich ist

Dünger aus Abwasser
Phosphor-Recycling durch Klärschlämme

Zu viel Gülle auf dem Acker
Wo kann man Phosphor sparen?

Knochenkohle gegen Hungersnöte
Auf der Suche nach neuen Recycling-Düngern

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Alter Beton als Wasserfilter
Zermahlenes Betonpulver könnte den Phosphor-Eintrag in Seen und Flüsse verringern

Abwasser als Pflanzendünger
Elektrolyse gewinnt Nährstoffkristalle aus Kläranlagenwasser

Bakterien als Ökosystem-Ingenieure
Phosphor-Kreislauf im Meer entscheidend durch Mikroorganismen beeinflusst

Phosphor machte Urzeithimmel blau
Erosion spülte Nährstoffe ins Urmeer und förderte damit die Sauerstoffproduktion durch Algen

Forscher zeigen Menschheit die Grenzen auf
Globale biophysikalische Grenzen identifiziert, die als sicherer Handlungsraum für die Menschheit dienen können

Dossiers zum Thema

Coltan - Ein seltenes Erz und die Folgen seiner Nutzung

Anzeige
Anzeige