Klimawandel bringt Winterschlaf durcheinander - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Klimawandel bringt Winterschlaf durcheinander

Braunbären und Siebenschläfer reagieren auf globale Erwärmung

Braunbär © Steve Hillebrand / FWS

Dass durch den Klimawandel Gletscher schmelzen und Meeresspiegel steigen, ist nicht neu. Weniger bekannt ist vielleicht, dass die globale Erwärmung auch den Winterschlaf und die Winterruhe der Tiere durcheinander bringt. Indizien dafür haben beispielsweise Forscher um Vladimir Aramilev von der Russischen Akademie der Wissenschaften im südöstlichsten Zipfel Sibiriens nahe der chinesischen Grenze entdeckt.

Bären missachten Winterruhe

Das Team beobachtete dort im Jahr 2005, dass die Bären nicht mehr wie früher üblich ihre Winterruhe halten, sondern ungewöhnlich aktiv sind. Das betrifft vor allem die Männchen, die kaum noch schlafen und stattdessen rastlos die Gegend unsicher machen. Laut der 3sat-Sendung „nano“ vermutet Aramilev, „die Klimaerwärmung könne für das Phänomen verantwortlich sein, das schon seit mehreren milden Wintern beobachtet werde.“

Rastlose Braunbären

Bestätigt wurden diese Funde später von spanischen Forschern. Diese stellten im Winter 2006/2007 fest, dass es den europäischen Braunbären im Norden des Kantabrischen Gebirges offenbar ähnlich geht wie ihren Vettern in der russischen Region Primorje. Hier waren es allerdings Mütter mit ihren Jungen, die unbeirrt von der Jahreszeit in den Wäldern umherstreiften.

Auch die Wissenschaftler der spanischen Braunbär-Stiftung vermuten einen Zusammenhang zwischen dem Ende der Bärenruhe und wärmeren Temperaturen beziehungsweise abnehmenden Schneefällen. Denn dadurch stehen den Tieren nahezu das ganze Jahr über Nahrungsquellen wie Nüsse und Beeren in ausreichender Menge zur Verfügung.

Siebenschläfer © gemeinfrei

Siebenschläfer schlafen kürzer

Italienische Wissenschaftler wiesen zudem vor kurzem in einer Studie nach, dass die eigentlich für einen sechs oder sieben Monate dauernden Winterschlaf bekannten Siebenschläfer dort heute fünf Wochen früher aufwachen als noch vor zwanzig Jahren.

Anzeige

Ähnliche Untersuchungsergebnisse liegen mittlerweile auch für Hessen vor. Hier kommen die kleinen Schlafmäuse rund vier Wochen vor dem normalen Zeitpunkt wieder zum Vorschein. Mit fatalen Folgen für einige Vogelarten. Denn die Siebenschläfer machen sich in ihren Nisthöhlen breit und vertilgen Eier oder sogar Jungtiere.

Gewinner und Verlierer

Während die Siebenschläfer so vom Klimawandel möglicherweise sogar profitieren, könnte eine durch die globale Erwärmung ausgelöste Verkürzung des Winterschlafs für andere Arten vielleicht sogar das Aus bedeuten.

Kleiner Igel im Garten © Christoph Neumueller / GFDL

„Je kälter ein Winterschläfer werden kann, desto mehr Energie kann er einsparen“, erklärt der kanadische Wissenschaftler Murray Humphries von der Mc Gill Universität in Montreal in den National Geographic News. „Ohne Zugang zu kalten Temperaturen haben Winterschläfer ein Problem – ihre Energiereserven könnten vor dem Frühling aufgebraucht sein.“ Denn ein warmer Winter allein garantiert noch längst nicht für jede zu früh aufwachende Art auch einen gut gefüllten Speiseplan.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Rätsel Winterschlaf
Wie Tiere die kalte Jahreszeit überbrücken

„Nickerchen“ als Überlebensgarantie
Tiere im Ausnahmezustand

Der Stand by-Modus der Natur
Wie Tiere Energie sparen

Frühe Rendezvous wichtiger als Winterschlaf
Murmeltier-Männchen auf Brautschau

Winterschläfer Bär?
Von Winterruhe und Kältestarre

Freispruch für die innere Uhr
Wer oder was reguliert den Winterschlaf?

Auch Makis können Winterschlaf
Tropische Halbaffen überdauern schlummernd die Trockenzeit

Fettschwanzmakis „verschwinden von der Bildfläche“
Kathrin H. Dausmann von der Universität Hamburg im Interview

Dorsche legen sich selbst „auf Eis“
Winterschlaf-ähnliches Phänomen bei Fischen nachgewiesen

Klimawandel bringt Winterschlaf durcheinander
Braunbären und Siebenschläfer reagieren auf globale Erwärmung

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige