Klimaindikator Meereis - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Klimaindikator Meereis

Schwund so groß wie nie zuvor

Eines der vielen Forschungsthemen steht in diesem Polarjahr ganz oben: Das Klima. Denn das Polarjahr 2007/08 fällt in eine Zeit, in der der Klimawandel und seine möglichen Auswirkungen im Mittelpunkt des globalen Interesses stehen. Gerade erst hat der 2007 veröffentlichte Weltklimabericht des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) eindeutig bestätigt, dass der Mensch tatsächlich dabei ist, das Klima der Erde dramatisch zu verändern.

© NOAA

„Dass gerade jetzt eine der größten international koordinierten Forschungskampagnen in den Polargebieten stattfindet, ist eine einmalige Chance“, erklärt Professor Reinhard Dietrich, Vorsitzender der Deutschen Kommission für das Internationale Polarjahr. „Nur wenn wir das globale Klima verstehen, können wir gute Vorhersagen machen und uns auf mögliche Veränderungen angemessen vorbereiten.“

Schlüsselrolle für das globale Klima

Arktis und Antarktis nehmen im irdischen Klimasystem eine Schlüsselrolle ein: Schmilzt das Eis an den Polkappen, steigt der Meeresspiegel und große Küstengebiete werden unbewohnbar. Tauen die Dauerfrostgebiete, werden riesige Mengen des Klimagases Methan freigesetzt. Wie es um die Polargebiete bestellt ist, hat folglich unmittelbaren Einfluss auf unser Leben. Und genau in diesen Regionen zeigt sich der Klimawandel schon heute besonders deutlich: Nirgendwo auf der Welt steigen die Temperaturen deutlicher und schmilzt das Eis schneller. Die Klimaforscher des IPCC prognostizieren, dass die Arktis bis 2070 sogar fast vollständig eisfrei sein könnte.

Die Nordwest- (orange Linie) ist offen, die Nordostpassage (blaue Linie) nur noch teilweise von Eis blockiert. Bei den dunkelgrauen Gebieten handelt es sich um eisfreie, bei den grünen um mit Meereis bedeckte Regionen. © ESA

Neue Daten des Satelliten Envisat der ESA zeigen, dass die Realität die Prognosen möglicherweise sogar noch überholen könnte: Denn im September 2007 war das Meereis des Nordpols um eine Millionen Quadratkilometer gegenüber dem Vorjahr geschrumpft – ein Rekordwert. „Die eisbedeckte Fläche ist auf nur noch drei Millionen Quadratkilometer geschrumpft”, erklärte Leif Toudal Pedersen vom dänischen Weltraumzentrum. Dies ist eine Reduktion, die die bisherigen jährlichen Schrumpfungsraten um das zehnfache übertrifft. „Diese starke Reduktion in nur einem Jahr ist auf jeden Fall ein Warnzeichen dafür, dass das Eis im Sommer sehr viel schneller verschwinden könnte als erwartet“, so Pedersen.

Nordwestpassaage eisfrei

Besonders deutlich wird der Eisverlust an der Nordwestpassage, einer Seeroute, die von der Ostküste Nordkanadas über das Eismeer bis zur Westküste des amerikanischen Kontinents führt. Die normalerweise durch das Meereis versperrte nördlichere Route durch die McClure Strait ist in diesem Jahr nahezu eisfrei. Und auch die Nordostpassage, die von Nordnorwegen durch das russische Eismeer bis nach Asien reicht, ist nur noch durch eine kurze Eisbarriere blockiert. Rein wirtschaftlich wäre eine Eisfreiheit dieser Routen ein großer Vorteil, da dann viele Schiffstransporte diese „Abkürzungen“ nehmen könnten, statt über weitaus längere südlichere Routen fahren zu müssen. Doch aus klimatischer Sicht bedeutet offenes Meer auf diesen Routen ein weiteres, sehr deutliches Alarmzeichen.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter


Stand: 21.09.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Meereis adé?
Erster internationaler Polartag für eine schwindende Eiswelt

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Klimaindikator Meereis
Schwund so groß wie nie zuvor

Lebensraum Meereis
Das schwindende Eis bedroht die Existenz von Menschen und Tieren

Expedition sucht nach Spuren vor Ort
Interdisziplinäres Forscherteam an Bord der Polarstern

Zum Nordpol auf einer Eisscholle
Russische Driftstation bleibt acht Monate im Eis

Per Luftschiff zum Nordpol
Zeppelinexpedition soll Meereis der Arktis vermessen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Nordwestpassage nahezu eisfrei
Arktisches Meereis erreicht historischen TIefstand

Meereis schmilzt rasant
Aufnahme des Klima- und Ökosystems des Arktischen Ozeans

Antarktis: Rätsel um „Loch im Eis“ gelöst
Forscher erklären Phänomen der Weddell Polynya aus dem Jahr 1974

Grönlands Gletscher: vor oder zurück?
Forscher vermessen Bewegungen des Jakobshavn Isbrae-Gletschers

Arktische Seen verschwinden
Ökologische Folgen des Klimawandels im hohen Norden sichtbar

Eisberge als Oasen des Lebens
Biologische Produktivität um 40 Prozent erhöht

„Coole Klassen“ gegen Klimawandel
Schulprojekte im Internationalen Polarjahr 2007/08

Antarktische Tiefsee wimmelt vor Leben
Forscher beschreiben systematisch die riesige Artenvielfalt in der antarktischen Tiefsee

Gespür für Eis und Klima
Communicator-Preis 2007 geht an Bremerhavener Polarforscher

Dossiers zum Thema

Permafrost - Kalter Boden und seine globale Bedeutung

Meereis - Wimmelndes Leben in salzigen Kanälen

Anzeige
Anzeige