Klassifizierung der Hurrikans - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Saffir-Simpson- Hurrikan- Skala

Klassifizierung der Hurrikans

Wenn in Deutschland Windstärke 12 vorhergesagt wird, müssen wir uns auf einen Sturm mit einer Geschwindigkeit von mindestens 118 Kilometern pro Stunde gefasst machen. Um die Stärke eines Hurrikans auszudrücken, reicht die 12-teilige Beaufort-Skala aber längst nicht aus. Windgeschwindigkeiten von über 118 km/h sind hier erst die Grenze, ab der Meteorologen überhaupt von Hurrikans sprechen. Daher musste für deren Klassifizierung eine neue Skala – die Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala – geschaffen werden. Sie wurde 1969 entwickelt und beinhaltet fünf Stufen, die an die Beaufort-Skala anschließen.

Namensgeber und Entwickler waren der Ingenieur Herbert Saffir und Bob Simpson, damaliger Direktor des National Hurricane Center (NHC). Die World Meteorological Organization (WMO) arbeitete Ende der 60er Jahre im Auftrag der Vereinten Nationen an einer Studie über Gebäudeschäden verursacht durch Stürme. Federführend bei der Entwicklung einer Skala zur Klassifizierung von Hurrikans war Saffir. Simpson fügte Informationen über Sturmfluthöhen, die Hurrikans jeder Kategorie begleiten, hinzu.

Das Maß, mit dem die Stärke von Hurrikans gemessen wird, ist die höchste in ihrem Bereich auftretende mittlere Windgeschwindigkeit (MWG). Nach Empfehlung der WMO soll dabei das zeitliche Mittel über zehn Minuten gebildet werden. So kann eine kurzzeitig auftretende Böe den Mittelwert weniger verfälschen als bei einem kürzeren Mess-Zeitraum. Die meteorologischen Dienste der USA verwenden allerdings das über nur eine Minute gebildete zeitliche Mittel. Bei der Klassifizierung ist die maximale MWG der am stärksten beachtete Wert eines tropischen Wirbelsturms. Sie bestimmt Art und Umfang der möglicherweise verursachten Schäden, die Wellenhöhe auf dem offenen Meer und die Sturmfluthöhen an den Küsten. Die MWG ist ein guter Indikator sowohl für den Luftdruck in der Nähe des Auges als auch für die Intensität des Luft- und Wassermengenumsatzes und somit des Niederschlags. Einen Zusammenhang zwischen Windgeschwindigkeit, Kerndruck und Niederschlagsmenge gibt es aber nicht.

Kategorie 1: schwach

mittlere Windgeschwindigkeit (MWG): 118 – 153 km/h (32,7 – 42,6 m/s)

Luftdruck: > 980 hPa

Anzeige

Fluthöhe (Sturmflut über Normal): 1,2 –1,6 Meter

Schäden an Bäumen, Sträuchern und nicht verankerten „Mobile Homes“ bzw. Wohnwagen. Eventuell Überschwemmung von Küstenstraßen und leichte Schäden an Hafenanlagen.

Kategorie 2: mäßig

mittlere Windgeschwindigkeit (MWG): 154 – 177 km/h (42,7 – 49,5m/s)

Luftdruck: 980-965 hPa

Fluthöhe (Sturmflut über Normal): 1,7 – 2,5 Meter

Beschädigung an Dächern, Fenstern und Türen von Gebäuden. Stärkere Schäden an Hafenanlagen und Wohnwagen. Bäume knicken um. Küsten- und niedrigliegende Straßen werden zwei bis vier Stunden vor Ankunft des Sturmzentrums überschwemmt. Kleine Boote reißen sich von ihren Liegeplätzen, Autos werden weggefegt.

Kategorie 3: stark

mittlere Windgeschwindigkeit (MWG): 178 – 209 km/h (49,6 – 58,5 m/s)

Luftdruck: 964-945 hPa

Fluthöhe (Sturmflut über Normal): 2,6 – 3,7 Meter

Strukturelle Schäden an kleineren Gebäuden, teilweise Beschädigung von Hauswänden. Laub wird abgerissen, größere Bäume werden umgeknickt, Wohnwagen und Straßenschilder zerstört. Überflutung in Küstennähe – Küstengebiete, die 1,5 Meter oder weniger über dem Meeresspiegel liegen, stehen 15 Kilometer landeinwärts unter Wasser. Evakuierungen beginnen.

Kategorie 4: sehr stark

mittlere Windgeschwindigkeit (MWG): 210 – 249 km/h (58,6 – 69,4 m/s)

Luftdruck: 944-920 hPa

Fluthöhe (Sturmflut über Normal): 3,8 – 5,4 Meter

Starke Schäden an Wänden und Dächern auch größerer Gebäude. Häuser werden bis zur Unbewohnbarkeit beschädigt. Alle Bäume und Sträucher sind umgeweht. Bäume werden hunderte von Metern weggefegt. Strände werden abgetragen. Niedrig liegende Küstenstraßen sind bereits drei bis fünf Stunden vor Ankunft des Sturmzentrums überschwemmt. Küstengebiete, die niedriger als drei Meter über dem Meeresspiegel liegen, werden überflutet.

Kategorie 5: verwüstend

mittlere Windgeschwindigkeit (MWG): >250 km/h (> 69,5 m/s)

Luftdruck: < 920 hPa

Fluthöhe (Sturmflut über Normal): >5,5 Meter

Häuser und Brücken werden zerstört, kleinere Gebäude vollständig um- oder weggeweht. Schiffe werden hunderte von Metern an Land geworfen. Küstengebiete niedriger als fünf Meter sind bis 16 Kilometer landeinwärts überschwemmt.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 02.07.2004

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Hurrikans
Zerstörerische Wirbelstürme im Aufwind?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Was ist ein Hurrikan?
Entstehungsfaktoren und Energiequellen der riesigen Wolkenwirbel

Das Unheil nimmt seinen Lauf...
Von Entstehungsgebieten, Zugbahnen und Hurrikan gefährdeten Regionen

Mit voller Wucht voraus...
Auswirkungen und Schäden von Hurrikans

Hurrikans als Wohltäter?
Die Natur weiß sich zu helfen...

"Hurricane hunters": Im Auge des Sturms
Die Vorhersage von Wirbelstürmen

Rette sich wer kann...
Flucht vor dem Wirbelsturm und das große Aufräumen danach

"Unmögliche" Hurrikans
Ausrutscher der Natur oder Zukunftstrend?

In Zukunft mehr?
Klimawandel und Hurrikans

Klassifizierung der Hurrikans
Die Saffir-Simpson- Hurrikan- Skala

Von "Ada" bis "Zet"
Namensgebung bei Hurrikans

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Regen - Wolken, Wetter, Wassertropfen

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Anzeige
Anzeige