Killeragenzien von A bis C - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Killeragenzien von A bis C

Die Gefahrenkategorien der CDC

Die Natur liefert eine ganze Reihe von potenziellen Biowaffen, mindestens 70 davon, so schätzt Biowaffenexperte Ken Alibek, sind in der einen oder anderen Form in geheimen Biowaffenprogrammen getestet, produziert oder weiterentwickelt worden. Die amerikanischen Centers of Disease Control (CDC) haben mögliche biologische Kampfstoffe nach ihrer Gefährlichkeit in drei Klassen eingeteilt:

Kategorie A

Diese biologischen Agenzien stellen ein extrem hohes Risiko für die nationale Sicherheit dar, da sie

  • leicht freigesetzt werden können oder hochinfektiös sind und sich daher leicht ausbreiten;
  • Hohe Mortalitätsraten aufweisen und die Gefahr von schwerwiegenden Folgen auf die öffentliche Gesundheit in sich bergen;
  • Panik und soziale Unruhe auslösen;
  • besondere Vorbereitung seitens der Gesundheitsbehörden erfordern.

Zu dieser Kategorie gehören:

  • Anthrax (Bacillus anthracis)
  • Botulismus (Clostridium botulinum toxin)
  • Pest (Yersinia pestis)
  • Pocken (Variola major)
  • Tularämie (Francisella tularensis)
  • Virale hämorrhagische Fieber (Ebola, Marburg, Lassa etc.)

Kategorie B

In diese Kategorie stuft die CDC Biowaffen ein, die mittel bis gut freizusetzen sind, mittlere Erkrankungs- und niedrige Mortalitätsraten aufweisen und erhöhte Aufmerksamkeit seitens der Gesundheitsbehörden erfordern.

Zu dieser Gruppe gehören unter anderem:

Anzeige

  • Brucellosis
  • Epsilon Toxin von Clostirium perfringens
  • Lebensmittelvergiftungen (z. B. Salmonellen, E. coli, Shigella)
  • Q-Fieber (Coxiella burnetii)
  • Typhus (Rickettsia prowazekii)
  • Virale Enzephalitis
  • Ricin (Toxin aus Ricinus communis)
  • Durch verseuchtes Wasser übertragene Krankheiten (z. B. Cholera)

Kategorie C

In diese Kategorie fallen alle jene Erreger, die zwar als solche nicht besonders pathogen sind, die aber durch genetische Manipulation zu gefährlichen Biowaffen gemacht werden könnten.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Biowaffen
Wie groß ist die Gefahr?

Panikmache oder begründete Angst?
Die Wahrscheinlichkeit einer Bioterrorattacke

...und der Irak?
Saddam, Biowaffen und der Bioterror

Man nehme...
Was braucht ein Bioterrorist?

Januskopf Bioforschung
Mehr Kontrolle - aber wie?

Ein zahnloser Tiger...
Die Biowaffenkonvention

Was wäre wenn?
Das Problem der Erkennung...

Sind wir vorbereitet?
Das Problem der Zuständigkeiten und Strukturen

Totgesagte leben länger...
Renaissance der Pockenimpfung?

Killeragenzien von A bis C
Die Gefahrenkategorien der CDC

Von der Kuhseuche zum Kampfstoff
Anthrax (Bacillus anthracis)

Das tödlichste Gift der Welt
Botulinum Toxin (Gift von Clostridium botulinum)

Der Schwarze Tod kehrt wieder
Pest (Yersinia pestis)

Ausgestorben, aber nicht tot
Pocken (Variola)

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Mikroskop hilft beim Aufspüren von Biowaffen
Fluoreszenzmikroskop für Einsatz in Entwicklungsländern entwickelt

Botulismus-Toxin: Doppelschritt macht Gift erst tödlich
Struktur der Bindung zwischen Toxin und Nervenzelle aufgeklärt

Pocken: Als Biowaffe gefährlicher denn je?
Simulation zeigt unzureichende Schutzmaßnahmen bei Freisetzung

Anthrax-Toxin neutralisiert
Neuer Immuntherapie-Ansatz gegen Anthrax

Gen macht anfällig für Anthrax-Gift
Forscher finden große Spannbreite der Toxin-Empfindlichkeit innerhalb der Bevölkerung

Dossiers zum Thema

Das Supervirus - Influenza, Artschranken und die Angst vor einer Biowaffe aus dem Forschungslabor

Anzeige
Anzeige