Anzeige

Kein Platz für die ältesten Sterne

Hintergrundleuchten schwächer als gedacht

Bisher vermutete man, dass das Hintergrundleuchten vor allem vom starken Licht der allerersten Sterne gespeist wird – den Himmelskörpern, die vor mehr als hundert Millionen Jahren entstanden, seither aber längst vergangen sind. Doch die aktuellen Ergebnisse der H.E.S.S.-Forscher scheinen dies auszuschließen. Denn die von ihnen ermittelte Lichtmenge des „fossilen Leuchens“ reicht gerade mal aus, um von allen normalen, heute beobachtbaren Galaxien erzeugt worden zu sein.

Blick auf den gesamten Himmel im Infrarot-Strahlenbereich © IRAS

Doch was bedeutet dies für die Frage nach dem Sternenlicht und der Entwicklung der Sterne im All? Letztlich etwas sehr Positives: Denn demnach gibt es im All vielleicht doch keine geheimnisvollen, für uns nicht sichtbaren Lichtquellen. Stattdessen können die Astronomen mithilfe ihrer Teleskope schon alle wesentlichen Quellen des Sternenlichts erkennen. Sie sehen beispielsweise mit dem Weltraumteleskop „Hubble“ sogar Galaxien, die mehr als 13 Milliarden Lichtjahre entfernt sind – und damit auch mehr als 13 Milliarden Jahre alt, denn so lange brauchte ihr Licht bis hin zu uns.

Entdeckung vor der Haustür

Gammastrahlen halfen auch bei einer weiteren Entdeckung der Forscher am H.E.S.S.-Teleskop, diesmal allerdings nicht in den Weiten des Weltalls, sondern quasi vor der „Haustür“: Im Herzen der Milchstraße. Im Februar 2006 veröffentlichten sie Daten, die zeigten, dass die kosmische Strahlung im Zentrum unserer Galaxie sehr viel dichter ist als im Sonnensystem, das ja eher im Außenbereich der Galaxie liegt. Zudem nimmt dieser Unterschied sogar zu, je energiereicher die gemessene Strahlung ist.

Aus diesen beiden Beobachtungen schlossen die Astronomen, dass sich dort, inmitten der gigantischen Wasserstoffwolken des Milchstraßen-Zentrums, eine Art „kosmischer Teilchenbeschleuniger“ befindet. Diese galaktische Strahlenquelle muss noch vor 10.000 Jahren aktiv gewesen sein, um die bis heute erhöhte Strahlendichte zu erklären.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 04.08.2006

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Auf der Jagd nach uraltem Licht
Gammastrahlen geben neue Einblicke ins Universum

Ein „Fossil“ gibt Rätsel auf
Dem Geheimnis des Hintergrundleuchtens auf der Spur

Kosmische Leuchtfeuer im Blick
Gammastrahlung als Helfer der Astronomen

„Himmels-Sucher“ im Hochland Namibias
Das H.E.S.S.-Experiment

Lichtblitze im Viererpack
Wie registriert H.E.S.S. die Gammastrahlen?

Eine Frage von Blau und rot
Energiegehalt verrät Kollisionen

Kein Platz für die ältesten Sterne
Hintergrundleuchten schwächer als gedacht

Teilchenbeschleuniger auch im Herzen der Milchstraße
Die Suche geht weiter

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Big Eyes - Riesenteleskope und die letzten Rätsel im Kosmos