Katastrophe im XXL-Format - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Katastrophe im XXL-Format

Wie das December Giant im US-Bundesstaat Alabama entstand

Shelby County im Herzen des US-Bundesstaats Alabama. Mehr als 140.000 Einwohner leben hier auf 2.097 Quadratkilometer Fläche. Das Klima im Gebiet des ehemaligen Creek-Indianer-Territoriums ist nicht zu warm und nicht zu kalt. Waldgebiete wechseln sich hier ab mit kleinen Städten und Gemeinden wie Indian Springs, Saginaw, Maylene, oder Vestavia Hills. Nicht uninteressant, aber eben tiefste amerikanische Provinz.

Aber das war nicht immer so. Im Jahr 1972 wird das Shelby County zumindest kurzzeitig aus der alltäglichen Routine aufgeschreckt und rückt für einige Wochen lang in den Mittelpunkt des Interesses der amerikanischen Medien, aber auch der Wissenschaftler.

Dantes Inferno?

2. Dezember 1972. Alles beginnt mit einem gewaltigen, Ohren betäubenden, Krach. Dann tut sich in einem Waldstück plötzlich und ohne Vorwarnung die Erde auf und tausende von Tonnen Gestein, Felsbrocken und Schotter stürzen mit lautem Getöse in die Tiefe. Bäume werden bei diesem Inferno wie Streichhölzer herumgeschleudert und verschwinden dann ebenfalls für immer im Untergrund.

December Giant im Shelby County/Alabama © USGS

Das ganze Ausmaß der Katastrophe wird aber erst einige Stunden später sichtbar, nachdem sich die Staubwolken endgültig verzogen haben: Da, wo noch vor kurzem dichter Wald stand und viele Tiere lebten, gähnt jetzt ein gewaltiges „Loch“. Eilig herbeigerufene Wissenschaftler des US-Geological Survey (USGS) in Denver vermessen sofort das ungewöhnliche Gebilde, das verdächtig an einen Mondkrater erinnert.

Sie kommen dabei auf erstaunliche Werte: Das „December Giant“, wie die Medien das Naturphänomen getauft haben, ist 140 mal 105 Meter groß und rund 45 Meter tief – das vielleicht größte Phänomen dieser Art auf amerikanischen Gebiet.

Anzeige

Nur eine von Vielen

Doch was ist der Grund für diesen ungewöhnlichen Einsturz? Ein leichtes, unbemerkt gebliebenes Erdbeben? Oder sogar doch ein Meteoriteneinschlag, wie manche Zeitungen im Übereifer spekulieren?

Weder noch: dies ist für die Geowissenschaftler des USGS sofort klar. Ihrer Meinung nach handelt es sich beim December Giant um ein so genanntes „sinkhole“, einen natürlichen Einsturzkrater. In Zentral- und Nordalabama gibt es viele solcher Male in der Erde. Die meisten davon erreichen allerdings nicht einmal annähernd die Dimensionen des December Giant.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 08.02.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Fenster in die Erde
Einsturzdolinen und Erdfälle

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Katastrophe im XXL-Format
Wie das December Giant im US-Bundesstaat Alabama entstand

Wasser ist der Schlüssel
Chemische Verwitterungsprozesse im Gestein

Ein vergessenes Weltwunder
Der Rote See in Kroatien

Expedition mit Nervenkitzel
Forscher untersuchen Crveno Jezero

Neues aus der Unterwelt
Höhlen und Kanäle im Roten See

Von Teufelslöchern und kollabierenden Salzstöcken
„Pockennarben“ auch in Deutschland

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Dünen - Wandelnde Sandberge mit Geheimnissen

Höhlen - Geheimnisvolle Welt unter der Erde

Böden - Die dünne Haut der Erde

Kalk - Über eine ungewöhnliche Allianz aus Wasser und Stein

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Anzeige
Anzeige