Jobs für tierische Begleiter - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Jobs für tierische Begleiter

Wie die Geschichte der Arbeitstiere begann

Der Mensch kam schon früh auf die Idee, Tiere nicht nur als Lieferant für Fleisch, Milch und andere Produkte zu nutzen, sondern sich von ihnen auch bei der Arbeit helfen zu lassen. So domestizierte der Mensch das Pferd bereits vor rund 5.000 Jahren – seitdem haben diese Huftiere uns buchstäblich durch die Geschichte gezogen und getragen.

Elefanten
Elefanten werden seit Jahrtausenden von Menschen als Lastenträger und Reittiere genutzt. © Hasachai/ istock

Auch Esel wurden damals als Lasten- und Reittiere genutzt, wie Funde belegen. In Asien entwickelten sich zudem Elefanten zu „Packeseln“: Reliefbilder aus dem Indus-Tal deuten darauf hin, dass die kräftigen Dickhäuter dort mindestens ab etwa 3.500 vor Christus Lasten für den Menschen trugen.

Mehr als nur Transportmittel

Doch nicht nur als Transportmittel und Lastenträger bewährten sich tierische Helfer schon vor Jahrtausenden. So überbrachten Tauben bereits bei den alten Ägyptern und Sumerern Nachrichten. Und Hunde sind als Begleiter von Blinden wahrscheinlich seit der Antike bekannt. So findet sich auf einem Wandgemälde im altrömischen Herculaneum das Motiv eines Vierbeiners, der offenbar einem blinden Menschen beisteht.

Im Laufe der Zeit kamen immer mehr Professionen für die Tiere hinzu. Selbst in industrialisierten Gesellschaften setzten Menschen später in vielen Bereichen auf ihre Fähigkeiten – ob bei der Drogenfahndung, bei Rettungseinsätzen oder für therapeutische Zwecke.

Grubenpferd
Abseilvorgang: Lange Zeit wurden Pferde auch unter Tage eingesetzt.© gemeinfrei

Singende Lebensretter

Sogar unter die Erde folgten die tierischen Helfer mitunter „ihren“ Menschen. So kamen im Bergbau nicht nur Ponys als Grubenpferde zum Einsatz. Ab dem frühen 20. Jahrhundert nahmen die Bergleute auch Kanarienvögel mit unter Tage – als Lebensretter. Denn die bunten Piepmätze reagieren sehr empfindlich auf Sauerstoffmangel und giftige Grubengase. Hörten sie auf zu singen oder fielen gar von der Stange, diente dies den Arbeitern als Frühwarnung. Sie konnten sich dann noch rechtzeitig in Sicherheit begeben.

Anzeige

Die Vögel wurden längst durch moderne Messgeräte ersetzt. Doch viele Jobs werden bis heute von Tieren erledigt. Ihre Tätigkeit gilt inzwischen als so wichtig, dass Tierschützer sich Gedanken um ihre Arbeitsbedingungen machen und ihnen besondere Rechte einräumen wollen.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Tierische Helfer
Wie Hunde, Ratten und Co den Menschen unterstützen

Jobs für tierische Begleiter
Wie die Geschichte der Arbeitstiere begann

Tiere als Mediziner
Was Vierbeiner zu Therapeuten und Diagnostikern macht

Pflanzenhilfe mit Fell und Schnauze
Wie tierische Spürnasen in der Forst- und Landwirtschaft unterstützen

Tierische Kriseneinsätze
Welche Jobs Tiere in Gefahrenzonen und Krisengebieten übernehmen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Skurril: Ratten erschnüffeln Tuberkulose
Nager erkennen Infektionskrankheit besser als Standard-Mikroskopie-Tests

Mäuse als Sprengstoff-Schnüffler?
Forscher machen Nager mittels Genmanipulation zu Supernasen

Hund erschnüffelt Darmkrebs
98 Prozent Erfolgsquote bei Riechtests auch bei Frühstadien

Navi als „elektronischer Blindenhund“
Navigation Gap in Gebäuden überwunden

Dossiers zum Thema

Genies der Lüfte - Die verblüffende Intelligenz von Krähen und anderen Rabenvögeln

Anzeige
Anzeige