Anzeige

Ist das Problem „hausgemacht?“

Die Ursachen im Überblick

Die Ursachen für Desertifikation sind vielfältig. Entscheidend ist, daß Desertifikation nicht allein durch das Klima ausgelöst wird, sondern vor allem durch das Handeln des Menschen. Auf unterschiedlichste Weise beutet er den Boden aus, bis dieser unfruchtbar wird und sich nicht mehr regenerieren kann.

Klimatische Ursachen

Brunnen in der Wüste © IMSI MasterClips

Die ausgedehntesten Desertifikationsgebiete der Erde befinden sich in den ariden Klimazonen. Geringe Niederschlagsmenge gekoppelt mit starker Verdunstung bilden extrem ungünstige Bedingungen. Die Vegetation dieser Gebiete hat sich jedoch an diese Bedingungen angepaßt und ist entsprechend stabil. Dürren und Dürreperioden gehören im langjährigen Klimageschehen der Trockengebiete oft zum „normalen Klimagang“.

Das Klima ist insgesamt jedoch trockener geworden. Stellt sich der Mensch darauf nicht ein und paßt beispielsweise seine Landwirtschaft nicht entsprechend an, kann dies zu einer vollständigen Zerstörung der Vegetation führen. Die Ursachen für die Erwärmung des Klimas liegen zum großen Teil beim Menschen: Abholzung der Regenwälder, zu hohe Kohlenstoffdioxid- emissionen durch Autos und Industrie haben den Treibhauseffekt in den letzten Jahren verstärkt.

Anthropogene Ursachen

Direkt verursacht der Mensch Desertifikation durch unangepaßte Landnutzung. Zu hoher Druck lastet auf den Ressourcen Boden, Brennholz und Wasser.

Landwirtschaft

Wird Ackerland übermäßig beansprucht und kann es sich nicht regenerieren, verliert der Boden wichtige Nährstoffe. Da aufgrund des Bevölkerungswachstums mehr Nahrung für mehr Menschen angebaut werden muß, werden zum Beispiel in der Subsistenzlandwirtschaft und beim Wanderfeldbau die Bracheperioden immer kürzer oder fallen schließlich ganz weg. Auch der Anbau von „cash crops“ als Monokulturen fördert die Desertifikation, da der Boden einseitig beansprucht wird.

Anzeige

Bei Intensivierung der Landwirtschaft können unter anderem falsche Bewässerungsmethoden dazu führen, daß die Böden versalzen oder versumpfen. Durch den zu hohen Einsatz von Pestiziden oder Düngemitteln werden sie vergiftet, so daß die Vegetation schließlich zugrunde geht und die Böden landwirtschaftlich nicht mehr genutzt werden können, da sie keine Erträge bringen. Zudem zerstören nicht angepaßte Landmaschinen die Struktur der Böden. Diese Zusammenhänge wurden bei der „Grünen Revolution“ in Indien, einem groß angelegten Projekt zur Intensivierung der Landwirtschaft, nicht beachtet und führten zu seinem Scheitern.

Überweidung

Sind beispielsweise die Rinderherden der Bauern zu groß, werden Gebiete rund um die Siedlungen zu stark abgeweidet, so daß die Vegetation sich nicht mehr erholen kann. Auf diese Weise gingen bisher vor allem in Ostafrika und im Sahel 680 Millionen Hektar Land verloren. Umstritten ist die Rolle der Viehherden der Nomaden bei der Desertifikation. Während den Nomaden von vielen Seiten vorgeworfen wird, durch zu große Herden die Vegetation zu zerstören, stufen einige Forscher den Nomadismus als besonders umweltfreundlich ein. Erst durch die Seßhaftmachung der Nomaden durch die Regierungen käme es zu Desertifikation rund um diese neuen Siedlungen.

Abholzung

Die Zerstörung von Baumbeständen nimmt dem Boden den Schutz vor Wind- und Wassererosion. Abgeholzt wird aus einer Vielzahl von Gründen: Rodungen für Ackerbau, industrielle Abholzung, Brenn- und Bauholzgewinnung für den Haushaltsbedarf oder für den Verkauf. – Bevölkerungswachstum Das Wachstum der Bevölkerung hat eine Reihe von ungünstigen Folgen für die Umwelt.

Mehr Menschen benötigen mehr Nahrungsmittel und damit mehr Produktionsfläche. Also werden Baumbestände abgeholzt, um neue Felder anzulegen oder ungeeignete, bereits erosionsanfällige oder marginale (d.h. für den Anbau nur noch bedingt geeignete) Flächen für den Ackerbau zu nutzen. Nach kurzer Zeit geben diese Böden schon keine Erträge mehr. Mehr Menschen benötigen außerdem mehr Brennholz und besitzen mehr Tiere, die die Vegetation stärker abweiden.

Als Folge des ständigen Bevölkerungswachstums breiten die Städte sich aus, Straßen werden gebaut, Industrie siedelt sich an. Für all das geht fruchtbares Ackerland verloren. (Mehr zu diesem Aspekt im Thema „Bevölkerungsexplosion – Wie viele Menschen kann die Erde noch tragen?“)

Sozio-ökonomische Ursachen

Ein für die Bodenbauern ungünstiges Landrecht mit zu kurzen Pachtperioden, das ihnen keinen Anreiz für Investitionen in die Fruchtbarkeit ihrer Böden gibt, kann dazu führen, daß die Böden schnell ausgebeutet werden. Die Armutssituation zwingt außerdem diejenigen, die auf keine Reserven zurückgreifen könne, ihren Bedarf an Nahrung unmittelbar zu decken, ohne die langfristigen Folgen für die Böden berücksichtigen zu können.

Die Einführung der Geldwirtschaft sowie die hohe Auslandsverschuldung der Entwicklungsländer führten zum Übergang von der Subsistenz- zur Marktwirtschaft. Die Bauern versuchen dabei möglichst viel zu produzieren, um einen Anteil verkaufen zu können. Die Folge ist meist eine dramatische Übernutzung der Böden. Nach schlechten Ernten ist ein Kahlschlag des Waldes für diese Menschen oft die letzte Chance, durch den Verkauf von Brennholz oder Holzkohle das zum Überleben gebrauchte Geld zu verdienen.

Sinkende Grundwasserspiegel

Durch Umleitung von Flüssen und Kanälen für Industrieanlagen oder große Landwirtschaftsprojekte sowie Tiefbrunnenbau sinkt der Grundwasserspiegel in der näheren Umgebung. Dies führt dazu, daß die Vegetation abstirbt, da sie mit ihren Wurzeln, das Grundwasser nicht mehr erreicht, Brunnen fallen trocken, so daß die Menschen und Tieren das Trinkwasser fehlt und ihre Felder nicht mehr künstlich Bewässern können.

Verseuchung der Böden

Viele Böden, gerade in der Nähe von Städten, werden durch Industriemüll und Abfälle verschmutzt, im Extremfall verseucht. Dazu tragen auch der Saure Regen, die Überdüngung der Felder und das Einsickern von Öl und anderen chemischen Stoffen bei, so daß die Flächen schließlich landwirtschafltich nicht mehr nutzbar sind.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. 18
  38. |
  39. 19
  40. |
  41. weiter


Stand: 22.02.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Desertifikation
Lässt sich die Wüstenbildung aufhalten?

Mehr als nur Ausbreitung der Wüsten...
Definition und Zahlen zur Desertifikation

Auch in Europa?
Desertifikation - nicht nur ein Problem der Entwicklungsländer

Indikatoren
Woran erkennt man eine drohende Wüstenbildung?

Überleben durch Vielseitigkeit
Die Tuareg

Nachhaltigkeit als Überlebensprinzip
Die Buschleute der Kalahari

Ausweichen und Standhalten zugleich...
Wanderarbeiter in Mali

Ist das Problem "hausgemacht?"
Die Ursachen im Überblick

Von Bodenrechten, Geld und Schulden
Die Rolle der Ökonomie

Verwüstungsschutz Wald
Desertifikation als Folge der Abholzung

Sind die Nomaden schuld?
Überweidung als Ursache der Wüstenbildung

Desertifikation - Hunger - Umweltflüchtlinge
Der Exekutivdirektor des UN-Umweltprogrammes, Klaus Töpfer über die Folgen der Wüstenbildung

Auf der Suche nach effektiven Lösungen
Strategien im Kampf gegen die Desertifikation

Nicht gegen, sondern mit der Bevölkerung...
Das Projekt "Schutz des Waldes" in Abengouru

Einfache Mittel - große Wirkung
Mit traditionellen Anbautechniken gegen die Erosion

Grüne Flecken in der Wüste
Das Kufra-Projekt in Libyen

Schuldenerlaß als Weg aus der Verwüstung?
G 8-Gipfel in Köln beschließt 70 Millionen Dollar Schuldenerlaß

Geld für Schulen, Schulden oder Rüstung
Beispiel Tansania

Geschichte der UN-Wüstenkonvention
Beschlüsse und Protokolle der Vereinten Nationen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?