Interstellares Neuland - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Auf dem Weg zu den Sternen

Interstellares Neuland

Inzwischen ist Voyager 1 mehr als 21 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt – das entspricht dem 138-Fachen des Abstands von der Erde zur Sonne. So weit entfernt war noch kein anderes menschengemachtes Objekt. Aber hat sie damit schon das Sonnensystem verlassen?

Abfall der Kollisionen mit den Teilchen des Sonnenwinds im August 2012, gemessen von Voyager 1. © NASA

An der Grenze

Im Sommer 2012 registrierte die Raumsonde plötzlich einen starken Abfall des geladenen Teilchenstroms von der Sonne. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass sie die Heliopause passiert – die Zone, die den Einflussbereich des Sonnenwinds vom interstellaren Plasma trennt. Voyager 1 hätte damit den interstellaren Raum erreicht – als erstes Raumfahrzeug der Menschheit.

Wenig später jedoch durchflog Voyager 1 gleich drei heftige Weltraum-Tsunamis – Schockwellen geladener Teilchen. Nähere Analysen sprachen dafür, dass diese Turbulenzen von Sonnenstürmen verursacht worden waren. Sollte die Sonde demnach doch noch im Einflussbereich des Sonnenwinds sein?

Wahrscheinliche Position von Voyager 1 in Relation zu den Grenzbereichen des Sonnensystems © NASA

„Komplizierter als gedacht“

„Der Weg in den interstellaren Raum hat sich als viel komplizierter erwiesen, als wir uns das vorgestellt haben“, erklärt Voyager-Missionsleiter Ed Stone. „Was wir sagen können ist, dass Voyager 1 jetzt in Materie von anderen Sternen badet. Deshalb haben wir uns letztendlich darauf geeinigt, dass die Raumsonde sich im interstellaren Raum befinden muss.“

Bei Voyager 2 ist es noch nicht ganz so weit: Sie ist inzwischen rund 17 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt und in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Die Raumsonde fliegt nach Süden aus dem Sonnensystem hinaus, etwa in Richtung des Sternbilds Sagittarius. Die Daten ihrer Messgeräte deuten darauf hin, dass Voyager 2 zurzeit durch die „Heliosheath“ fliegt – den durch den Druck des interstellaren Mediums komprimierten Außenbereich der Heliosphäre.

Anzeige

„Welche Entdeckungen die Voyager-Sonden dort draußen noch erwartet, wissen wir nicht“, sagt Stone. „Aber wir erwarten weitere Überraschungen.“

YouTube: Bitte gib die korrekte URL an.

©
  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 18.08.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Voyager: Vorhut der Menschheit
Die Rekord-Raumsonden und ihre Geschichte

Rekorde und mehr
Die wichtigsten Meilensteine der Voyager-Missionen

Die perfekte Konstellation
Warum die Mission heute nicht möglich wäre

Die Grand Tour
Der Missionsplan und die Sonden

Die goldene Schallplatte
Eine Botschaft für die Außerirdischen

Überraschungen am Jupiter
Die ersten großen Entdeckungen

Reise zu den Außenwelten
Der Flug zum Saturn und darüber hinaus

Abschied von Sonnensystem
..und ein "Familienportrait"

Interstellares Neuland
Auf dem Weg zu den Sternen

Wie geht es weiter?
Die Zukunft der Voyager-Sonden

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Überraschung: Ist die Heliosphäre rund?
Daten widersprechen gängiger Lehrmeinung zur schützende Plasmawolke unseres Sonnensystems

Voyager-Sonden: So geht ihre Reise weiter
Weltraumteleskop Hubble blickt auf die künftige Flugroute der interstellaren Sonden

Voyager durchfliegt Tsunamis im All
Sonnenstürme verursachen Schockwellen bis in den interstellaren Raum hinein

Wie weit reicht das Sonnensystem?
Voyager 2 liefert Daten zu Ausdehnung und Form der Heliosphäre

Dossiers zum Thema

Rosetta - Auf der Jagd nach dem Kometen

Anzeige
Anzeige