Intelligentes Stromnetz - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Vernetzte Stromzähler kontrollieren Verbrauch und Bedarf

Intelligentes Stromnetz

Die dezentrale Organisation des Stromnetzes erfordert, dass die einzelnen Teile des Netzes miteinander kommunizieren können. Auch die Stromverbraucher, also die Endpunkte im Netz, sind Teil dieser Kommunikation: Vernetzte, intelligente Stromzähler sind bereits jetzt ein vielversprechendes Modell. Sie könnten in Zukunft nicht nur beim Stromsparen helfen, sondern auch Schwankungen im Netz zumindest abmildern.

Intelligente Stromzähler passen den Stromverbrauch an den aktuellen Strompreis an. © EVB Energie AG / CC-by-sa 3.0

Anschalten, wenn es günstig ist

Bisher sollen die smarten Stromzähler in erster Linie beim Stromsparen helfen. Denn sinkt der Stromverbrauch insgesamt, so lässt er sich noch leichter mit erneuerbaren Energien decken. Und solange der Strom noch teilweise aus fossilen Energieträgern stammt, lassen sich durch Stromsparen bereits die CO2-Emissionen senken.

Zu diesem Zweck haben die intelligenten Stromzähler ständig Zugriff auf den aktuellen Strompreis. Gleichzeitig stehen sie über das „Internet der Dinge“ mit den stromverbrauchenden Geräten in Kontakt. Waschmaschinen sind ein beliebtes Beispiel, um die Vorteile zu illustrieren: Die Maschine lässt sich so programmieren, dass sie erst anspringt, wenn der Preis besonders niedrig ist. Das ist normalerweise der Fall, wenn auch die Nachfrage gerade gering ist, etwa in der Nacht. Auf diese Weise verlagert sich ein Teil des Verbrauches in die Zeiten mit geringer Nachfrage, der landesweite Stromverbrauch hat dadurch weniger Verbrauchsspitzen und lässt sich leichter regulieren.

Selbstorganisation im intelligenten Stromnetz

Ein intelligentes Netz aus solchen Stromzählern könnte aber noch viel mehr: Physiker um Benjamin Schäfer vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen meinen, dass die vernetzten Zähler gleich die Kontrolle über das Stromnetz übernehmen könnten. Eine zentrale Steuerung wäre dann gar nicht mehr nötig. Dem Modell der Wissenschaftler zufolge kann sich das Netzwerk aus intelligenten Stromzählern selbst organisieren und auch rechtzeitig auf Schwankungen der Netzfrequenz reagieren.

Das hat mehrere Vorteile: Zum einen wird der Netzausbau deutlich einfacher und billiger, da die Kommunikation mit dem zentralen Stromversorger entfällt. Außerdem sei ein zentral gesteuertes System anfälliger für Hacker-Angriffe, meinen die Wissenschaftler. Auch die Privatsphäre der Verbraucher ist besser geschützt. Informationen über den Stromverbrauch eines jeden Haushalts müssten nämlich nicht mehr an einer zentralen Stelle zusammen laufen.

Anzeige

Kann das intelligente Netz zu häufigeren Stromausfällen führen? © FreeImages.com / Rafael Rigues

Chaotischer Markt durch intelligentes Netz?

Allerdings könnten die intelligenten Stromzähler unter Umständen auch das genaue Gegenteil bewirken: Stefan Bornholdt von der Universität Bremen und seine Kollegen warnen, dass die Geräte unvorhergesehene Effekte auf den Strommarkt haben können. In einer Computersimulation zeigten sie, wie „chaotisch, wild und zappelig“ dieser Markt sich verhalten könne, ähnlich einer Finanzbörse. Es könnte zu regelrechten Strompreis-Blasen kommen, wenn viele Menschen auf den günstigsten Preis warten.

Schalten dann plötzlich alle Waschmaschinen gleichzeitig an, „wird ein kollektiver Lawinen-Mechanismus ausgelöst, der die Stromnetze extrem belastet – Blackouts wegen unerwarteter Überlastung nicht ausgeschlossen“, urteilt Bornholdt. Solche möglichen Markteffekte müssen demnach beim Ausbau des intelligenten Stromnetzes unbedingt berücksichtigt werden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Ansgar Kretschmer
Stand: 18.09.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Alles erneuerbar?
Bringt die Energiewende zuverlässige Stromversorgung?

Alles erneuerbar – warum eigentlich?
Gründe für die Energiewende

Reicht der Strom für ganz Deutschland?
Kombi-Energie für ausreichende erneuerbare Versorgung

Eine Frage der Verteilung
Stabiles Stromnetz mit erneuerbarer Energie

Intelligentes Stromnetz
Vernetzte Stromzähler kontrollieren Verbrauch und Bedarf

Was tun bei Flaute?
Speicher für erneuerbare Energien

Umlage und Vergütung
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Klimaschutz: Deutschland nur Mittelmaß
Germanwatch veröffentlicht Klimaschutz-Index 2015

IPCC: Zwei-Grad-Ziel ist noch zu schaffen
Abschließender Bericht des Weltklimarates mahnt zur Eile im Klimaschutz

Verheerende Ökobilanz der Menschheit
Artenvielfalt hat sich halbiert, Ressourcenverbrauch steigt immer weiter

Erneuerbare Energien statt teurer Importe
Greenpeace-Studie: Konsequenter Umstieg würde sich auch wirtschaftlich lohnen

Atomausstieg ist bezahlbar
Studie: Energiewende braucht einen Kraftakt

Atomausstieg bis 2015, Kohleausstieg bis 2040?
Greenpeace, BUND leben Pläne für Energiewende vor

Dossiers zum Thema

Biomasse - Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

Anzeige
Anzeige