Anzeige

In den Stamm geblickt

Wie der Schaft der Bäume von innen aussieht

Ob in den Tropen, in gemäßigten Breiten und sogar bis in den hohen Norden: Bäume gibt es fast überall. Rund drei Billionen dieser Pflanzen wachsen auf der Erde – und das in einer schier unglaublichen Vielfalt. Während manche Bäume spitze Nadeln als Kleid tragen, schmücken sich andere mit gezackten oder herzförmigen Blättern. Ihre Rinde ist mal glatt, mal gefurcht, mal braun, mal weiß. Es gibt zierlich gebaute Bäume und kräftige Riesen.

Der zentrale, holzige Stamm ist das gemeinsame Merkmal aller Bäume. © Andreas Krappweis/ thinkstock

Ihre Wurzeln wachsen mal wie ein Pfahl senkrecht in den Boden hinab, mal bilden sie ein flaches, tellerförmiges Netz. Nur eines haben all diese Gewächse per Definition gemeinsam: Sie verfügen über einen zentralen, holzigen Stamm, der sich in der Regel ab einer bestimmten Höhe zu einer Krone aus belaubten Ästen verzweigt.

Des Stammes Kern

Der ausgeprägte Schaft besteht neben Zellulose im Wesentlichen aus Lignin. Erst durch die Einlagerung dieses natürlichen Polymers in die pflanzliche Zellwand verhärten sich die Zellen und bilden ein festes Dauergewebe: Sie verholzen.

So schlicht ein solcher Stamm von außen aussehen mag, so komplex ist doch sein Innenleben: Im mittigen Kern des Baumstamms befindet sich das Mark. Dort ist das Vorratslager für Glukoseverbindungen, die vor dem Abwurf der Blätter zurück in den Stamm transportiert und über den Winter gespeichert werden.

Das hellere Splintholz setzt sich optisch deutlich vom stillgelegten Kernholz ab. © MPF/ CC-by-sa 3.0

Wasser marsch!

Das darauffolgende Kernholz ist das tragende Element des Baumes. Es besteht aus nicht mehr aktivem Holz, das als Gerüst fungiert, aber weder Wasser noch Nährstoffe durchleitet. Im Splintholz dagegen findet genau dieser Transport statt. Durch ein spezielles Leitsystem aus dünnen Kanälen steigt Flüssigkeit von den Wurzeln bis nach oben zu den Blättern. Zwischen zehn und mehreren hundert Litern Wasser müssen dabei jeden Tag den Weg bis in die Baumkrone bewältigen, um dort für die Fotosynthese zur Verfügung zu stehen.

Anzeige

Angetrieben wird dieser Prozess unter anderem durch den sogenannten Kapillareffekt, der durch die Oberflächenspannung des Wassers und der Grenzflächenspannung der Flüssigkeit mit der Kapillarwand hervorgerufen wird. Zusammen mit Druckunterschieden durch die Verdunstung von Wasser über die Blätter führt dies dazu, dass ein Sog das Wasser entgegen der Schwerkraft nach oben zieht – bei den Riesen unter den Bäumen sogar über hundert Meter hoch.

Alles neu – nach außen und nach innen

In der Kambium genannten Zone wächst der Baum. Dabei bildet er nach innen neues Holzgewebe, das alte Splintholzringe ersetzt, die ihre Funktion verlieren und zu Kernholz werden. Gleichzeitig produziert er Zellen für die nächstäußere Schicht: den Bast. Gesteuert wird das Wachstum von dem Phytohormon Auxin, das im Frühjahr in den Blattknospen der Zweigspitzen gebildet wird.

Der Bast ist der innere Teil der Rinde. Durch ihn werden Zuckerverbindungen transportiert. Den Abschluss des Stammes nach außen formt schließlich die Borke. Die abgestorbene, verkorkte Rinde fungiert als Barriere und schützt die Pflanze vor schädlichen Umwelteinflüssen wie Kälte, Hitze, Pilz- und Insektenbefall.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. weiter

Daniela Albat
Stand: 28.10.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wunderwerk Baum
Lebenskünstler und Menschenfreund

In den Stamm geblickt
Wie der Schaft der Bäume von innen aussieht

Nährstoffjagd mit heimlichem Partner
Warum sich Bäume mit Pilzen verbünden

Natürliche Klimaanlagen
Wie Wälder unseren Planeten abkühlen

Leben unter Extrembedingungen
Warum es Stadtbäume schwer haben

Mein kranker Freund, der Baum
Wenn Rosskastanien bluten

Zwischen Ressource und Mythos
Was Bäume zum menschlichen Kulturgut macht

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Stadtbäume speichern weniger Kohlendioxid
Urbane Erwärmung senkt Speicherkapazität von Weiden-Eichen

Ältester Baum Europas entdeckt
Eine Schlangenhaut-Kiefer im Norden Griechenlands ist mehr als 1.075 Jahre alt

Höchster Baum der Tropen entdeckt?
Baumriese ist fast so hoch wie der Londoner Uhrenturm Big Ben

Dürren: Große Bäume leiden mehr
Klimawandel beeinträchtigt ausgerechnet die für den Wald so wichtigen Baumriesen stärker

Baumwelt: Unser Planet hat drei Billionen Bäume
Erste globale "Volkszählung" kommt auf achtmal mehr Bäume als angenommen

Straßenbäume halten Stadtmenschen jung
Schon zehn Bäume mehr verbessern Gefäßgesundheit und Wohlbefinden messbar

Warum Koalas ihren Baum umarmen
Kuscheln mit dem Stamm bringt Kühlung an heißen Sommertagen

Dossiers zum Thema