Im rechtsfreien Raum - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Im rechtsfreien Raum

Juristische und politische Aspekte der Schrottentsorgung

Tatort Lower Earth Orbit: In knapp 800 Kilometern Höhe zieht ein Kommunikations- und Nachrichtensatellit seine Bahn. Markierungen auf seiner Außenhaut charakterisieren ihn als Produkt eines chinesischen Betreibers. Plötzlich nähert sich ein weiteres Objekt, diesmal mit dem Signum eines US-amerikanischen Raumfahrtunternehmens. Langsam überbrückt es die letzten Meter Distanz, dann plötzlich klickt es: ein Greifarm hat angedockt. Der Neuankömmling startet nun unverzüglich seine Antriebsdüsen und schiebt den chinesischen Satelliten allmählich aber unaufhaltsam in die Tiefe – in Richtung Atmosphäre und damit der Zerstörung entgegen.

DLR-Greifer "DEOS" in Aktion: Hilfe oder Angriff? (Illustration des geplanten Einsatzes). Konzepte für das Ergreifen und "Abschleppen" kaputter oder aus ihrer Bahn geratener Satelliten könnten gegen die Zunahme des Weltraumscbhrots helfen. Doch auf aktive Satelliten angewendet wären diese Technologien auch eine Waffe. © DLR

Entsorgung oder feindlicher Übergriff?

Dieses Szenario ist noch reine Fantasie, doch was es so spannend macht, ist seine Interpretation: Was genau passiert hier? Ein harmloses Abschleppen eines Stücks Weltraumschrott? Oder etwa ein feindlicher Übergriff, die Ausschaltung eines voll funktionsfähigen Konkurrenten im Orbit? Diese Frage ist realer und drängender als es vielleicht auf den ersten Blick scheint. Denn viele der bisher vorgeschlagenen und erforschten Anti-Schrottmaßnahmen lassen sich durchaus auch gegen funktionierende Satelliten und Sonden einsetzen. Damit werden sie zur Waffe.

„Alles, was hochsteigen kann, ein Schrotteil greifen und es wieder hinunterbringen kann, das kann auch den operativen Satelliten von Jemandem greifen und ihn herunterbringen“, erklärt Jerome Pearson vom Raumfahrtunternehmen Star Technology and Research. „Das ist auch eine Weltraumwaffe.“ Unter anderem deshalb ist der Erdorbit politisch noch immer ein viel zu heikles Parkett, als dass sich hier ein Staat im Alleingang vorwagen und damit möglicherweise dem Vorwurf eines aggressiven Akts aussetzen würde.

Schrott schwebt im rechtsfreien Raum

Auch die Frage der Haftung und Kostenübernahme ist bisher ungeklärt: Wer soll die teuren Räumaktionen bezahlen? Freiwillig dürfte da wohl kaum jemand „hier“ schreien. Solange die Raumfahrtnationen und kommerziellen Satellitenbetreiber nicht per Vertrag oder internationale Übereinkunft zum Zahlen oder Handeln verpflichtet werden, fließt das Geld für Entsorgungsprojekte spärlich, wenn überhaupt.

In Texas abgestürzter 250 kg schwerer Treibstofftank einer Delta-2-Rakete. Für solche Objekte und auch Schäden durch abgestüzte Satelliten gibt es eine Haftungsregelung. © NASA

Zwar regelt ein Vertrag aus dem Jahr 1972, dass Staaten für die Schäden aufkommen müssen, die ihre „Weltraumobjekte“ in der Luft oder durch herabstürzende Bruchstücke auf der Erde anrichten. Doch darüber hinaus gehende Haftungsregeln existieren bisher nicht, was den großen Raumfahrtnationen und Hauptschrottverursachern durchaus gelegen kommt. Auch was ein Weltraumobjekt im Sinne des Völkerrechts ist und was nicht, wurde bisher nicht genauer definiert. Es exiistiert nur die allgemeine Übereinkunft, dass es sich um „menschengemachte Gegenstände handelt, die für eine Tätigkeit im Weltraum bestimmt sind“. Weltraumschrott fällt nach Ansicht von Juristen hier bisher durch das Raster, gilt nicht als Weltraumobjekt im Sinne der damaligen Regelungen.

Anzeige

Internationale Lösungen gesucht

„Als die völkerrechtlichen Verträge rund ums Weltall geschlossen wurden, hat man an Weltraumschrott einfach nicht gedacht“, erklärt Stephan Hobe, Direktor des Instituts für Luft- und Weltraumrecht an der Universität Köln gegenüber der Süddeutschen Zeitung. „Da muss man ganz neu anfangen.“ Hobe und weitere Juristen, Weltraumforscher und Ingenieure trafen sich deshalb im April 2010 in Köln zu einer internationalen Konferenz, um konkrete Vorschläge für einen rechtlichen Rahmen zu erarbeiten, der den zukünftigen Umgang mit Weltraumschrott regeln könnte.

Zur Lösung des Haftungsdilemmas schwebt ihnen beispielsweise die Einrichtung eines Fonds vor, in den alle Raumfahrtnationen einzahlen und aus dem Entschädigungen gezahlt werden, wenn beispielsweise eines der Millionen winziger Trümmerteilchen einen Satellitensensor trifft und außer Gefecht setzt. Damit umginge man das Problem, den Ursprung jedes Schrottpartikels klären zu müssen – was in vielen Fällen ohnehin nicht möglich ist. Schon gar nicht, wenn das Teilchen selbst Resultat einer Trümmerkollision ist. Ob und in welcher Form ein solcher Fonds jedoch jemals kommen wird, ist fraglich. Denn die Staaten reißen sich bisher nicht gerade darum, sich in punkto Weltraumschrott eine gesetzliche oder andere verbindliche Regelung auferlegen zu lassen.

Friedhofsorbit (gelb) für ausgediente geostationäre Satelliten. Diese sollen nach Empfehlung und Selbstverpflichtung der Raumfahrtnationen ihren letzten Treibstoff für ein Anheben in diese Höhe am Lebensende einsetzen. Bisher ist dies bei rund der Hälfte der Satelliten im geostationären Orbit vorgesehen. © ESA

Selbstverpflichtung zur Schrottvermeidung

Bewegung gibt es in naher Zukunft daher vermutlich allenfalls auf der Ebene freiwilliger Verpflichtungen. Immerhin haben sich die Vertreter der UNO bereits im Jahr 2009 auf erste Grundregeln einer nachhaltigen Raumfahrt geeinigt. Sie zielen allerdings bisher nur darauf ab, die Entstehung neuen Weltraumschrotts im Missionsverlauf und danach zu vermeiden. So sollen zukünftig alle Satelliten im geostationären Orbit ihren letzten Treibstoff dafür einsetzen, sich in einen 100 Kilometer höher gelegenen Friedhofsorbit zu katapultieren, bevor sie endgültig abschalten. Im niedrigen Erdorbit dagegen sollen Vorkehrungen getroffen werden, die Satelliten entweder kontrolliert absinken lassen, damit sie verglühen, oder aber sie in einen ungefährlichen Parkorbit oberhalb von 2.000 Kilometern hieven.

Vorreiter in dieser Hinsicht ist die ESA, die bereits seit Mitte der 1990er Jahre alle Raumfahrzeuge im Lower Earth Orbit am Ende ihrer Lebenszeit entsprechend entsorgt. Zusätzlich sind alle ihre Raketentriebwerke mit speziellen Restentleerungsmechanismen ausgerüstet, die verhindern sollen, dass Treibstoffreste in den ausgestoßenen Tanks explodieren und so neue Trümmerwolken produzieren.

Dass all dies nicht reicht, um langfristig eine sichere erdnahe Raumfahrt aufrechterhalten zu können, wissen auch die ESA-Verantwortlichen. „Langfristig ist die einzig effektive Methode, die Weltraumschrott-Situation auf einem sicheren Niveau zu stabilisieren, das Entfernen von Masse aus den Regionen mit den höchsten Objektdichten“, konstatiert sie auf ihrer Website. Nur die Kombination von Vermeidung und Entsorgung, und dies möglichst breit angelegt und zügig, könne ein unkontrolliertes Wachstum des Müllproblems verhindern. Wie schnell dieser Erkenntnis – auch bei den anderen Raumfahrtnationen – Taten folgen werden, bleibt abzuwarten…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 03.09.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Weltraumschrott: Alarm im Orbit
Was tun gegen den Raumfahrtmüll im erdnahen Weltraum?

Verloren, explodiert und kollidiert
Kleine Chronik der Weltraumschrott-Ereignisse

Alarm auf der ISS
Weltraumschrott sorgt für Fast-Kollision

Bald wegen Überfüllung geschlossen?
Massenauftrieb im Erdorbit

Super-GAU im Orbit
Erste Kollision zweier Satelliten in der Erdumlaufbahn

Der tödliche Handschuh
Was macht die Schrottteilchen so gefährlich?

Schockwellen verflüssigen Metall
Wie werden Raumfahrtzeuge geschützt?

Der „China-Schlamassel“
Satellitenabschuss vervielfacht Trümmerbedrohung

Gefahr für Envisat
Teuerster Satellit der ESA muss ausweichen

Kampf dem Schrott
Was tun gegen die Vermüllung des Orbits?

Im rechtsfreien Raum
Juristische und politische Aspekte der Schrottentsorgung

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Geburtstag im All: 10 Jahre Mission CHAMP
GFZ zieht Bilanz eines Satellitenlebens

Weltraumteleskop enthüllt Geburt des Universums
Planck sendet erste Aufnahme des gesamten Himmels

Eis-Mission CryoSat-2 erfolgreich gestartet
Europäischer Satellit misst Veränderungen des polaren Meereises

Bisher genaueste Schwerkraftmessung beginnt
Satellit GOCE sendet erste wissenschaftliche Daten

Weltraumteleskope sollen Rätsel des Universums lösen
Herschel und Planck erfolgreich ins All gestartet

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige