Anzeige

„Ich bete, dass wir diese Tragödie überwinden“

Der sechste Tag: Kein Ende in Sicht

Mittwoch, 16.März, Fukushima. Der Kampf um die Reaktoren wird immer verzweifelter. Aus Reaktor 3 steigt gegen 08:30 Uhr Ortszeit Rauch auf, gleichzeitig nimmt die Radioaktivität erneut stark zu. Tepco muss kurzzeitig auch ihre letzten verbliebenen Arbeiter aus dem Kontrollraum 3 abziehen, da sie dort sonst akut gesundheitsgefährdenden Strahlendosen ausgesetzt wären. Am Werkstor des Geländes wird eine Strahlung von zehn Millisievert pro Stunde gemessen. Ein Mensch kann dieser Dosis nur rund zehn Stunden lang ausgesetzt bleiben, bevor Übelkeit und erste Symptome der Strahlenkrankheit auftreten. In unmittelabrer Nähe der Anlagen jedoch registrieren die Messinstrumente kurzzeitig sogar Werte von 1.000 Millisievert pro Stunde.

Das Kraftwerk Fukushima Daiichi am 16. März: Gebäude 1 und 3 sind durch Explosionen zerstört, Gebäude 4 durch wiederholte Brände. Aus der geborstenen Außenwand von Blocik 2 steigt Rauch auf. © Digital Globe

Verzweifelter Kampf trotz Strahlenschäden

Der japanische Fernsehsender NHK berichtet am Vormittag, dass die Regierung die erlaubte Jahreshöchstdosis für Arbeiter in Kernkraftwerken von 100 Millisievert pro Jahr auf 250 Millisievert hochgesetzt hat. Dies soll die Fortführung der Arbeiten im Atomkraftwerk Fukushima ermöglichen. Unzweifelhaft ist für viele Experten jedoch jetzt schon, dass die 50 verbliebenen Arbeiter vermutlich bereits gefährlich verstrahlt sind. Hinzu komt, dass nahezu alle Arbeiten, vom Ablesen der Messinstrumente bis zum Aufdrehen der Ventile , nun per Hand geleistet werden müssen. Die Steuerungssysteme sind mit dem Zusammenbrechen der Stromversorgung größtenteils ausgefallen.

„Das sind wirklich arme Schweine. Diese Menschen haben mit Sicherheit schon erhebliche gesundheitliche Schäden“, erklärt Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz, gegenüber n-tv. Denn die Strahlenschutzanzüge und Gasmasken helfen zwar gegen die radioaktiven Iod- und Cäsiumpartikel, die nur bei direktem Kontakt, Verschlucken oder Einatmen gesundheitsschädlich sind. Gegen die ebenfalls freiwerdende Gammastrahlung aber schützen sie nicht. Unklar bleibt, woher die erhöhte Strahlung stammt. Sind es immer noch Radionuklide aus dem Abklingbecken von Block 4 oder ist inzwischen einer der überhitzten Reaktorkerne undicht geworden?

Ist Reaktor 3 undicht?

Der über Block 3 aufsteigende Rauch rückt jetzt diesen Reaktor in das Zentrum der Aufmerksamkeit und Besorgnis. In Tokio erklärt Staatssekretär Yukio Edano am Mittwochmittag vor der Presse: „Es besteht der Verdacht, dass der Druckbehälter vom Reaktor 3 beschädigt worden sein könnte.“ Dennoch bestehe nicht die Absicht, die Evakuierungszone von bisher 20 Kilometer auszuweiten. Zwar sinkt die Radioaktivität am Rand der Anlage allmählich auf 1,5 Millisievert pro Stunde ab, in den Kontrollräumen 3 und 4 und nahe den Reaktorblöcken liegen sie jedoch noch immer bei 600 bis 800 Millisievert pro Stunde.

Im Verlauf des Nachmittags kristallisiert sich heraus, dass offenbar nicht der Reaktorkern von Block 3 die Quelle von Rauch und Strahlung ist, sondern vielmehr das auch in diesem Reaktor mit abgebrannten Brennstäben bestückte Abklingbecken. Um den auch hier vermutlich nahezu trocken gefallenen Kernbrennstoff zu kühlen, versucht das Militär nun Wasser mit Hilfe von Hubschraubern über dem Reaktor 3 abzuwerfen. Doch die Helikopter müssen noch vor Erreichen der Abwurfposition umkehren, die Strahlung ist zu hoch.

Anzeige

Kaiser Akihito - eine Fernsehansprache dieses japanischen Tenno hat es zuvor noch nie gegeben. © US Marine Corps / Juan D. Alfonso

Der Kaiser spricht

20:00 Uhr Ortszeit, Tokio. Wie ernst die Lage in Fukushima tatsächlich ist, zeigt ein absolut historisches Ereignis am Abend des sechsten Tages nach dem katastrophalen Erdbeben: Zum allerersten Mal in der Geschichte des Landes spricht ein japanischer Kaiser direkt über das Fernsehen zu seinem Volk. Der 77-jährige Kaiser Akihito erklärt mit sanfter, leiser Stimme: „Es ist jetzt wichtig, dass wir die schwierigen Tage, die vor uns liegen, gemeinsam durchstehen. Ich bete, dass wir für einander sorgen und diese Tragödie überwinden.“ Er sei zutiefst besorgt über die Situation in Fukushima Daiichi, so der Monarch in seiner knapp sechs Minuten langen Ansprache.

Einige Japaner verlässt beim Hören dieser Worte endgültig die sprichwörtliche Disziplin und Selbstbeherrschung. „Die Furcht und Wut der Menschen in Fukushima hat ihren Siedepunkt erreicht, erklärt Yuhei Sato, Provinz-Gouverneur von Fukushima, anschließend im Sender NHK.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 18.03.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

GAU in Fukushima
Das Atomunglück von Japan

Fukushima ist kein Einzelfall...
Kurzchronik nuklearer Störfälle

Der Anfang vom Ende
11. März 2011: das Erdbeben

Kein Strom, keine Kühlung
Nach dem Tsunami

Samstag: Die erste Explosion
Kritische Situation am Reaktorblock 1

Vergleichsfall Three Mile Island
Ein GAU als Augenöffner

„Sterbehilfe“ mit Meerwasser
Kann die Kernschmelze in den Blöcken 1 bis 3 gestoppt werden?

Explosion und Informationschaos
Weitere Eskalation am dritten Tag

Abklingbecken außer Kontrolle
Höchste Gefahr aus unerwarteter Richtung

Feuer und Strahlung
Kampf um Block 4

„Ich bete, dass wir diese Tragödie überwinden“
Der sechste Tag: Kein Ende in Sicht

Kein Erfolg, keine Entwarnung
Der siebte Tag in Fukushima

Eine Woche Hölle
Noch immer ist der Super-GAU nicht endgültig abgewendet

Vom "Was wäre wenn" zum "Danach"
Ägnste, Evakuierungen und die nachhaltigen Folgen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Deutsche Atomreaktoren: Risiken nicht behoben
In früheren Überprüfungen festgestellte Sicherheitsmängel bestehen noch immer

Zukünftig mehr Krebstote durch Fukushima
Forscher berechnen erstmals weltweite Gesundheitsfolgen der Atomkatastrophe

Radioaktives Wasser aus Fukushima hat halben Pazifik überquert
Reste der Verseuchung werden in drei Jahren die Küste der USA erreichen

Fukushima-Bericht enthüllt Chaos nach der Katastrophe
Betreiber und Behörden erstaunlich unvorbereitet auf allen Ebenen

Fukushima-Fallout verseucht Japans Böden für Jahrzehnte
Forscher erstellen erste umfassende Karte der Cäsium-137-Ablagerungen

Dossiers zum Thema

Tsunami - Das Geheimnis der Riesenwellen