Anzeige

Hungern für den Sieg

Wann ist ein Skispringer zu dünn?

Weniger ist mehr – zumindest wenn es um Körpergewicht und Sprungweite beim Skispringen geht. Denn wer leichter ist, der fliegt weiter. Doch wann ist „wenig“ tatsächlich „zu wenig“? Wann wird geringes Gewicht zu wettbewerbsverzerrendem und krankhaftem Untergewicht und wie kann man diesen gesundheitlichen Fehlentwicklungen im Sport begegnen?

Skispringer © Morgan Goodwin / gemeinfrei

Krankhaftes Untergewicht

Diesen Fragen ist in den letzten Jahren ein Team um Professor Wolfram Müller, Forschungszentrum Human Performance Research Graz der Karl-Franzens- und Medizinischen Universität Graz, nachgegangen – mit Erfolg.

Denn eines der Ergebnisse im Rahmen des Projekts „Untergewichtsproblematik bei Leistungssportlern“ ist eine wesentlich verbesserte Möglichkeit zur Beurteilung von Unter- und Übergewicht: Das neue Maß für relatives Körpergewicht heißt Mass Index (MI) und bezieht erstmals auch die Beinlänge der Sportler mit ein. MI wird den Body Mass Index (BMI), der die Körperproportionen und insbesondere die individuelle Beinlänge nicht berücksichtigt, in Zukunft ergänzen oder auch ersetzen.

Lange Beine machen dünn?

Mit seiner neuen Methode bietet Müller eine genauere Berechnung des relativen Körpergewichtes an, wie er erklärt: „Wer lange Beine hat, wird bei den bisherigen Berechnungen als zu dünn bewertet und umgekehrt werden Personen mit extrem kurzen Beinen auch schnell als übergewichtig abgestempelt. Beides ist aber inkorrekt. Denn die bisherige Berechnungsmethode geht vereinfachend nur von der Größe des Menschen aus. Der von uns berechnete Mass Index berücksichtigt hingegen die Proportion zwischen den Beinen und dem Oberkörper.“

Die Projektergebnisse haben bereits dazu geführt, die Untergewichtsproblematik bei Skispringern zumindest teilweise einzudämmen. Denn die Untersuchungen der Körperstatur der Athleten in Verbindung mit aerodynamischen Messungen und Berechnungen haben den internationalen Skiverband davon überzeugt, das Skisprung-Reglement seit der Saison 2004/05 zu ändern: Extrem leichte Athleten sind nun gezwungen, mit kürzeren Skiern zu springen.

Anzeige

Schattenbergschanze in Oberstdorf © gemeinfrei

Hungern noch nicht vorbei

Die Umsetzung dieser neuen Wettkampfregeln hat die Situation im Skispringen deutlich verbessert. Dass aber Hungern und Untergewicht für viele Topathleten noch immer ein Thema sind, machte zuletzt der langjährige Topspringer des deutschen Skiverbandes, Martin Schmitt, deutlich. Gerade zu Beginn der Olympia-Saison 2009/2010 und speziell bei der Vierschanzentournee waren seine Ergebnisse eher mäßig. Und das hatte seinen Grund: Denn wie er in seiner so genannten „Hunger-Beichte“ offenbarte, fühlte er sich schon seit langem müde und schlapp.

„Dass ich jetzt nicht voll leistungsfähig bin, liegt auch daran, dass ich mich seit Jahren in einem Grenzbereich bei meinem Gewicht bewege. Dass man eine Gratwanderung machen muss, wenn man keinen Nachteil beim Springen haben will“, sagte Schmitt in der Bildzeitung. Denn nur, wenn er maximal 63 Kilogramm wiegt, darf er die längsten Ski benutzen – und nur die garantieren Siegerweiten.

Mehr Schutz für den Athleten

„Wenn ich dieses Gewicht nicht habe“, so Schmitt in der Bild weiter, „dann springe ich nicht so weit. Wenn ich beispielsweise zwei, drei Kilo mehr wiegen würde, verliere ich fünf bis sechs Meter an Weite. Das kann kein Skispringer dieser Welt aufholen. Um in der Weltspitze mithalten zu können, muss man auch beim Gewicht konkurrenzfähig sein.“

Der mittlerweile wieder in Form gekommene Athlet hat aber auch einen Vorschlag parat wie man die Situation entschärfen könnte: Der zulässige Body-Mass-Index (bisher 20) müsste durch den internationalen Skiverband schneller als bisher geplant heraufgesetzt werden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter


Stand: 12.02.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Vancouver 2010
Wie sauber sind die Winterspiele?

Grüne Spiele in einer grünen Stadt?
Vancouver als Musterschüler in Sachen Nachhaltigkeit

Vorrang für Bäume und Kröten
Vancouver setzt auch beim Flächenverbrauch auf „Recycling“

Regenwasser und Wärmerecycling
Nachhaltigkeit auch bei Gebäuden und Sportstätten

Mit Skytrain und Hybridtaxen
Das „grüne“ Verkehrskonzept der Spiele

Wie gut ist das Doping-Kontrollsystem?
Bericht: Russland behindert die Arbeit der Kontrolleure

Schreckgespenst Gendoping
Wissenschaftler fürchten neue „Qualität“ der Manipulationen

Wettlauf zwischen Hase und Igel
Wer ist schneller: Dopingfahnder oder Gendoper

Doping auch im deutschen Spitzensport
Studie enthüllt Dunkelziffer von Doping bei Nachwuchs-Leistungssportlern

Goldmedaillen und Weltrekorde nur durch Doping?
Zwei Dopingexperten im Interview

Hungern für den Sieg
Wann ist ein Skispringer zu dünn?

High-Tech-Schlitten nach Maß
Bobfahrer setzen auf moderne Technik

Von Super-Skiern und dem perfekten Fahrstil
Wie Fraunhofer–Forscher Topathleten noch schneller machen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Skilanglauf: Was macht die Sieger aus?
Physiologe erklärt, welche Fähigkeiten die Topläufer nach Vancouver mitbringen müssen

Alpinski: Mit Sensoren auf die Piste
Analyse von Hochleistungsfaserverbunden im direkten Einsatz

Besser Wedeln mit dem digitalen Skilehrer?
Intelligente Sohle gibt Anweisungen per Kopfhörer

Trendsportarten bedrohen Wildtiere
Stress durch ständige Störungen zehrt Energie

Dossiers zum Thema

Doping - Siege, Rekorde und Medaillen um jeden Preis?