Hubbles Vermächtnis - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die wissenschaftlichen Highlights des Teleskops

Hubbles Vermächtnis

Für die meisten von uns ist dies längst selbstverständlicher Teil unseres Wissens über das Weltall: Unser Universum ist ungefähr 13, 8 Milliarden Jahre alt, es gibt Dunkle Materie und neue Sterne werden in großen Wolken aus Staub und Gas geboren. Auch dass im Herzen der meisten Galaxien riesige Schwarze Löcher sitzen, ist nichts Neues mehr. Aber all dieses Wissen – und vieles mehr – verdanken wir erst dem Weltraumteleskop Hubble.

Hubble fotografiert den Cepheiden V1 in der Andromeda-Galaxie - den Veränderlichen, den schon Edwin Hubble beobachtet hatte. Durch ihn und einige weitere Cepheiden entdeckte er 1923, dass es außer der Milchstraße noch weitere Galaxien im Universum gibt - und dass sich ferne Galaxien von uns entfernen. © NASA, ESA, and the Hubble Heritage Team (STScI/AURA)

Das Alter des Universums

Es ist kein Zufall, dass das Weltraumteleskop nach Edwin Hubble benannt ist. Denn der US-Astronom entdeckte 1929 als erster, dass das Licht weit entfernter Galaxien stärker rotverschoben ist als das von nahen. Das aber musste bedeuten, dass sich das Universum ausdehnt. Bis heute wird das Tempo dieser kosmischen Expansion ihm zu Ehren mit der „Hubble-Konstante“ angegeben. Über diese Konstante lässt sich im Umkehrschluss auch zurückrechnen, wann der Kosmos einst im Urknall begann – und damit auch, wie alt das Universum ist.

Doch diese Rechnungen waren bis zum Start des Weltraumteleskops noch sehr ungenau. Für das Alter des Kosmos reichte die Spanne von 10 bis 20 Milliarden Jahren. Das Hubble-Teleskop sollte dies ändern und sowohl die Expansion als auch das Alter des Universums genauer bestimmen helfen – unter anderem durch Beobachtungen von Cepheiden und Supernovae des Typ 1a. Mit Erfolg. Dank Hubble gelang es Astronomen das Alter unseres Kosmos auf rund 13,7 Milliarden Jahre einzugrenzen. Die Unsicherheit verringerte sich damit auf nur noch wenige Prozent.

Das berühmte Hubble Deep Field aus dem Jahr 1996 zeigt Galaxien in rund 12 Milliarden Lichtjahren Entfernung. © Robert Williams and the Hubble Deep Field Team (STScI) and NASA

Der fernste Blick ins All

Anfang 1996 lieferte das Hubble einen echten Meilenstein der Astronomie: das erste Hubble „Deep Field“. Zehn Tage lang richtete das Teleskop dafür seine Wide Field Camera 2 auf einen kleinen Himmelsausschnitt im Großen Bären, ein Gebiet, in dem nur wenige Vordergrundsterne stehen. Durch Überlagerung von 342 Aufnahmen entstand ein Portrait von mehr als 3.000 rund zwölf Milliarden Jahre alten Galaxien – und damit ein erster Blick ins junge Universum.

„Als das Hubble-Teleskop startete, waren die Untersuchungen ferner Galaxien auf nur ein paar besonders helle Exemplare begrenzt“, erklärt der Astronom Nial Tanvir von der University of Leicester. „Durch Hubbles Fähigkeit, Details aus dieser Ära zu zeigen, wissen wir heute mehr darüber, wie Galaxien einst entstanden und zu ihrer vollen Reife heranwuchsen.“ Allein dieses erste Deep Field lieferte die Grundlage für mehr als 400 wissenschaftliche Fachartikel. Mit dem Ultra Deep Field und dem 2012 veröffentlichten Extreme Deep Field reicht Hubbles Blick inzwischen bis in eine Zeit nur 450 Millionen Jahre nach dem Urknall zurück.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 24.04.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Das Weltraumteleskop Hubble
Ein Teleskop revolutioniert unsere Sicht des Kosmos

Ein echter Star
Was macht das Weltraumteleskop so erfolgreich?

Gezielter Blick
Wie findet Hubble seine Zielobjekte?

Hubbles Augen
Wie funktioniert das optische System des Teleskops?

Das Eckige muss ins Runde
Hubbles Flügel - die Solarsegel des Teleskops

Hubbles Vermächtnis
Die wissenschaftlichen Highlights des Teleskops

Expansion und Dunkle Materie
Was Hubble über die dunkle Seite unsere Kosmos verriet

Schwarze Löcher, Sternenwiegen und Planeten
Noch mehr Hubble-Highlights

Und die Zukunft?
Wie es mit Hubble weitergeht

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Asteroid zerbricht auf mysteriöse Art
Hubble-Teleskop fotografiert bislang nur theoretisch bekannten Vorgang

Neue Supernova im Visier der Weltraum-Teleskope
Forscher nehmen astronomisches Rekordereignis genauer unter die Lupe

Mehr Minigalaxien im frühen Kosmos
Weltraumteleskop Hubble wirft ersten Blick auf zuvor verborgene Population ferner Galaxien

Geburt eines Quasars beobachtet
Beobachtung zeigt, wie Schwarze Löcher und Quasare ihre Heimatgalaxien beeinflussen

Wasserplanet mit Dampfhülle entdeckt
Planet GJ1214b bildet eine zuvor unbekannte Klasse von Himmelskörpern

Astronomen entdecken vierten Mond um Pluto
Hubble-Weltraumteleskop liefert erste Aufnahmen von Pluto-Trabant P4

Dossiers zum Thema

Dunkle Energie - Auf der Suche nach der geheimnisvollen Triebkraft des Universums

Salzseen - Bizarre Landschaften und extreme Lebensräume

Big Eyes - Riesenteleskope und die letzten Rätsel im Kosmos

Anzeige
Anzeige