Hoffen auf "Planck" - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neuer Satellit könnte Beweise liefern

Hoffen auf "Planck"

Eine weitere Idee zur experimentellen Überprüfung der Schleifen- Quantengravitation haben Oliver Winkler und Stefan Hofmann vom Perimeter-Institut auf der Loops 05- Konferenz vorgestellt: Sie widmeten sich den Auswirkungen, die eine gequantelte Raumzeit auf Quantenfluktuationen gehabt hat, als sich das sehr junge Universum noch exponentiell ausdehnte.

Der Satellit Planck startet 2007 © ESA

Dabei haben Winkler und Hofmann in einem stark vereinfachten Modell berechnet, dass sich das Frequenzspektrum dieser Quantenfluktuationen ständig verändert haben muss. Das würde sich heute immer noch in Temperaturschwankungen der kosmischen Hintergrundstrahlung auswirken.

Da der Effekt von der Größenordnung ein Prozent ist, könnte er mit dem geplanten Planck-Satelliten gemessen werden, der im Jahr 2007 starten wird. Falls das Modell zutrifft, ergäbe sich hier ebenfalls eine gute Chance, Vorhersagen der Quantengravitation experimentell zu überprüfen. Das Ergebnis dieser Messungen ist von gewaltiger Tragweite. Sollte die Looptheorie stimmen, hat das weit reichende Konsequenzen, man müsste die Physiklehrbücher umschreiben.

Eine der Folgen: Die Welt ist diskret und nicht kontinuierlich. Man merkt es im Alltag nicht, aber in drastischen Situationen wie bei Schwarzen Löchern oder beim Urknall spielt das eine Rolle. Die Situation heute gleicht der zu Anfang des vergangenen Jahrhunderts, als man noch nichts von der Quantenmechanik wusste. Aber die neue Theorie würde die bisherigen Regeln nicht komplett verdrängen, da sie nur in Extremfällen zum Ausdruck kommt. Wir benutzen ja heute auch noch die Newton’sche Mechanik, obwohl diese durch die Relativitätstheorie eigentlich überholt ist.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 16.06.2006

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Universum aus brodelnden Schleifen
Erklärt die Looptheorie die Welt?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Raum wie Frotteestoff
Schleifen brauchen nur vier Dimensionen

Die Legosteine der Looptheorie
Grundstruktur des Raumes als Netzwerk

Rätselkraft Gravitation
Geometrie braucht keine starre Raumzeit

Schleifengebrodel
Klassische Physik hilft bei der Modellierung

Universum ohne Anfang?
Wie Singularitäten „verschwinden“

Der unendlich lange Sturz ins Schwarze Loch
Wie erklärt die Looptheorie diese Singularität?

Kosmische Ausbrüche als Messlatte
Wie lässt sich die Theorie experimentell belegen?

Hoffen auf "Planck"
Neuer Satellit könnte Beweise liefern

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige