Höllenregen aus Lava und Asche - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Höllenregen aus Lava und Asche

Was passiert beim Ausbruch eines Supervulkans?

Wenn ein Supervulkan ausbricht, sind die Folgen verheerend: Die Energie, die dabei frei wird, entspricht der eines großen Asteroideneinschlags. Die Lava, die von der aufgerissenen Magmakammer mit Temperaturen von ungefähr 800 Grad Celsius wegfließt, bedeckt in wenigen Augenblicken tausende Quadratkilometer Land und zerstört alles Leben.

Bei seinem letzten Ausbruch vor 630.000 Jahren förderte der Yellowstone-Supervulkan 983 Kubikkilometer vulkanisches Material an die Oberfläche. Mit dieser Lavamenge könnte man die gesamten Vereinigten Staaten mit einer 13 Zentimeter dicken Schicht bedecken. Gewaltige Senken zeugen noch heute von der Größe der dabei eingebrochenen Calderen.

Prognose der Ascheverteilung nach einem Ausbruch des Yellowstone Supervulkans. © USGS

Asche bis nach New York

Im August 2014 haben US-Geologen ermittelt, wie sich der Ausbruch des Yellowstone-Supervulkans heute auswirken würde. Sie untersuchten dabei vor allem, wie weit sich die Asche dabei ausbreiten würde. Das Ergebnis: Bei einem heutigen Ausbruch wäre im Umkreis von 500 Kilometern alles mit einer mehr als einen Meter dicken Aschenschicht bedeckt. Zehntausende Menschen würden in einem Höllenregen aus Lava, glühenden Gesteinsbrocken und Asche umkommen.

Wie sich dabei zeigte, hat der Ausbruch eines Supervulkans aber noch eine Besonderheit: Seine Eruptionswolke enthält so viel Energie, dass sie sich in alle Richtungen ausbreitet – egal, woher der Wind gerade weht. Bei normalen Vulkanausbrüchen entscheidet dagegen die Windrichtung darüber, wer den größten Schaden erleidet. So legte die Eruptionswolke des Eyjafjallajökull im April 2010 den Flugverkehr in Europa nur deshalb lahm, weil beim Ausbruch der Wind gerade nach Südosten wehte.

Einbruch der Caldera nach Ende der Eruption © Lmb/ CC-by-sa 3.0

Einsturz nach Ausbruch

Wenn das gesamte Material an die Oberfläche befördert wurde, leert sich die unterirdische Magmakammer des Supervulkans und der Druck lässt nach. Durch die nun fehlende Stütze von unten wird die leere Kammer instabil, zusätzlich wird die Decke der Aushöhlung schwerer, da jetzt das zusätzliche Gewicht der ausgespuckten Lava auf ihr lastet. Schließlich kommt es zu einem kompletten Einsturz der gesamten Deckschicht, der entlang des Ringbruchs voranschreitet. Daraus resultiert ein kesselförmiges Tal von enormen Ausmaßen, das die Geologen als Caldera bezeichnen.

Anzeige

Sucht man allerdings im Yellowstone Nationalpark nach diesem Krater, ist er nur schwer zu entdecken. Zum einen hat die Caldera mit einer Länge von 75 und einer Breite von 37 Kilometern eine so gigantische Dimension, dass ihr tatsächliches Ausmaß nur aus dem Flugzeug oder auf Satellitenaufnahmen deutlich wird. Andererseits strömte auch nach dem Einsturz des Magmakessels weiter geschmolzenes Gestein an die Erdoberfläche, so dass sich der Krater wieder zu einem kleinen Teil mit Gesteinsmassen füllte, auf denen der heutige Nationalpark liegt.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 21.11.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Supervulkane
Verborgene Gefahr im Untergrund

Was ist ein Supervulkan?
Das Eigentliche liegt verborgen

Überdruck im Magmakessel
Was löst den Ausbruch eines Supervulkans aus?

Höllenregen aus Lava und Asche
Was passiert beim Ausbruch eines Supervulkans?

Vulkanischer Winter und Massensterben
Die globalen Folgen nach der Eruption eines Supervulkans

Ein Supervulkan als Dinokiller?
Dekkan-Trapp und die Folgen

Es kann sehr schnell gehen
Wie kündigt sich der Ausbruch eines Supervulkans an?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Forscher durchleuchten Supervulkan
Magmareservoire liegen wie geschichtete Pfannkuchen unter der Toba-Caldera

Australischer Supervulkan löste Urzeit-Katastrophe aus
Eruption löste vor 510 Millionen Jahren erstes großes Massenaussterben unter Mehrzellern aus

Supervulkane: Dichteunterschiede lösen Eruptionen aus
Ursache für die Ausbrüche von Supervulkanen liegt in der Beschaffenheit des Magmas

Supervulkane auf dem Mars entdeckt
Neue Klasse von Vulkanismus wirft neues Licht auf die Frühzeit des Planeten

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige