Hitze von unten und Druck von oben - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wechselwirkungen zwischen Feuer und Eis

Hitze von unten und Druck von oben

Feuer und Eis existieren in Island keineswegs nur neben- und übereinander, beide Elemente beeinflussen sich auch gegenseitig.

Eiskappe des Gletschers Vatnajoküll © NASA/Landsat

Ein Beispiel dafür ist unter der gewaltigen Eiskappe des Vatnajökull, des größten Gletschers Europas zu finden. Hier lässt die an die Oberfläche tretende Erdwärme ständig einen Teil der Gletscherbasis abtauen. Allein im Bereich der Grimsvötn-Caldera schmelzen dadurch im Jahr zwischen 200 und 500 Kubikmeter Eis. Das dabei entstehende Schmelzwasser sammelt sich in einem Reservoir unter dem Gletscher und wird dort von einem Eisdamm zurückgehalten.

Im Laufe der Zeit erhöht sich der Wasserspiegel des Sees und mit ihm hebt sich auch die gesamte darüberliegende Eisdecke. Der Pegel des Sees steigt solange, bis der Druck des Wassers die Barriere anhebt und das Wasser sich in einer Sturzflut ins Tal ergießt.

Auch an der Oberfläche lassen Vulkanausbrüche immer wieder große Teile des Gletschers abschmelzen. Eruptionen wie die des Grimsvötn 1996 graben tiefe Mulden und Kanäle ins Eis. Die ohnehin schrumpfende Eiskappe des Vatnajökull wird dadurch weiter dezimiert – wenn auch nur vergleichsweise wenig.

Doch die Wechselwirkung zwischen Eis und Vulkanen scheint auch umgekehrt zu funktionieren: Wissenschaftler des isländischen Science Instituts haben die Aktivität des Vulkans Katla genauer untersucht. Er liegt unter der Eiskappe des Gletschers Myrdalsjökull im Süden Islands. Schon früher war aufgefallen, dass die Erdbeben, die von dem unter dem Eis verborgenen Feuerschlot ausgingen, im Jahresverlauf ihre Häufigkeit und Intensität änderten.

Anzeige

Die Forscher fanden nun heraus, dass dies mit dem wechselnden Porendruck im Gestein unterhalb des Gletschers zusammenhängen könnte. Der zu- oder abnehmende Druck scheint auch die Tätigkeit des darunterliegenden Vulkans zu beeinflussen. Das labile Gleichgewicht im Untergrund kann offensichtlich auch durch leise Erschütterungen oder Druckveränderungen ins Kippen gebracht werden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 13.04.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Feuer und Eis
Die Gletschervulkane Islands

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Aus Feuer geboren...
Island zwischen Feuer und Eis

Verborgenes Feuer unter dem Eis
Das Vulkansystem von Bardarbunga und Grimsvötn

Vulkanisches Feuer gegen Gletschereis
Der Ausbruch des Grimsvötn im Oktober 1996

Der große Jökulhlaup
Wenn der Gletscher Wasser speit...

Feuer am "Tor zur Hölle"
Der Vulkan Hekla

Wenn der Feuerriese erwacht...
Die Eruption des Hekla im Februar 2000

Leben im Schatten der Gefahr
Wo Erdbeben zum täglichen Wetterbericht gehören...

Papierrollen und Datenleitung
Das Messnetz des isländischen Wetterbüros

Chaos in Hveragerdi
Wenn der Katastrophenschutz versagt...

Reykjavik in Gefahr?
Unruhige Erde unter der Hauptstadt

Die Tektonik Islands
Auf einem Hot Spot zwischen zwei Stühlen...

Sollbruchstellen im Untergrund...
Transformstörungen in Island

Hitze von unten und Druck von oben
Wechselwirkungen zwischen Feuer und Eis

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige