Hinweis von Hubble - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Hinweis von Hubble

Klare Sicht auf Nebel CRL 618

Seit einigen Jahren fotografiert das Hubble Space Telescope immer wieder den protoplanetaren Nebel CRL 618. Dieses Objekt macht gerade den Entwicklungsschritt von einem unscheinbaren staubigen Kokon zum himmlischen Schmetterling durch. Objekte wie CRL 618 repräsentieren die Übergangsphase zwischen den letzten Tagen eines alten roten Riesen und der späteren Phase des Planetaren Nebels, in dem der größte Teil der ursprünglichen Sternmasse verstreut ist.

Planetarischer Nebel CLR 618 © NASA/STScI

Das scharfe Auge des Hubble- Weltraumteleskops gibt uns eine beispiellos klare Sicht auf diesen faszinierenden und komplexen Nebel, bei dem derzeit eine rapide Evolution vonstatten geht. Der Zentralstern, wahrscheinlich ein Roter Riese von moderater Größe, beleuchtet von innen eine Gasmuschel, die der Stern in seinen späten Lebenstagen abgestoßen hat. Um den Äquator liegt eine dichte Staubschicht, die den Blick auf den Stern versperrt. An den Polen ist die Staubschicht dünner, sodass dort das Licht der Zentralsonne entkommen kann und symmetrische Nebelformen sichtbar werden.

Das Hubble-Bild zeigt uns einen Nebel mit komplexen Jet-ähnlichen Merkmalen, die in verschiedenen Winkeln aus der Polregion entweichen. Ein Zeichen für massive Materieeruptionen, die mit unglaublicher Geschwindigkeit ausgespuckt werden: über 700.000 Kilometern pro Stunde. In den Jets sind Strukturen ähnlich wie Rauchringe erkennbar. Sie weisen auf mächtige Stoßwellen hin, die in unregelmäßigen Intervallen von der pulsierenden Oberfläche des Sterns kommen und Breschen in das bereits ausgestoßene Material schlagen.

Die protoplanetare Phase eines Sterns ist nach astronomischen Maßstäben extrem kurz. Zwischen einigen hundert und etwa eintausend Jahren. Bei diesen Objekten haben wir die in der Astronomie extrem seltene Möglichkeit, evolutionäre Änderungen direkt zu beobachten. Protoplanetare Nebel wie CRL 618 eignen sich deshalb hervorragend, um die Entstehung Planetarer Nebel zu untersuchen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter


Stand: 27.08.2004

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Kosmische Nebelschleier
Planetare Nebel geben Rätsel auf

Keine Kugel beim Nebel
Form widerspricht Theorie über Ursprung

Begleitsterne gesucht
Entstehen planetarische Nebel in Doppelsternsystemen?

Rätsel um Supernova 1054
Weitere Ungereimtheiten tauchen auf

Hinweis von Hubble
Klare Sicht auf Nebel CRL 618

Erklärungsnot und Puzzleteile
Noch immer sind Fragen offen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

Das Universum nebenan
Revolutionäre Ideen in der Astrophysik von Marcus Chown

Gerhard Jentzsch an der Spitze der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft
Deformation der Erdoberfläche im Visier

Dossiers zum Thema

Big Eyes - Riesenteleskope und die letzten Rätsel im Kosmos

Anzeige
Anzeige