Hieroglyphen über Wolkenbändern - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Hieroglyphen über Wolkenbändern

Wetterkarten

„H“ steht für „Hoch“ und „T“ für „Tief“ – das kann man ja noch nachvollziehen, aber was bedeuten eigentlich diese ganzen Linien, Dreiecke, Kreise und sonstigen kryptischen Zeichen auf der Wetterkarte?

Der verworrene Eindruck, den eine solche Karte auf den Laien machen kann, täuscht, denn bei der Fülle an Informationen, die die Wetterkarten zu bieten haben, ist eine einfachere Darstellung kaum möglich. Auf ihr ist die Momentaufnahme des Wetterzustands für eine bestimmte Region dargestellt. Neben gemessenen Daten wie Temperatur oder Luftdruck können auch beobachtete Parameter, etwa den Grad der Wolkenbedeckung, mit eingetragen werden.

Stationskarte wird über den Plotter ausgedruckt © CD-Rom Wetter&Klima

Früher bedeutete die Anfertigung einer Wetterkarte eine Heidenarbeit und viel Fingerspitzengefühl – denn sie wurden noch per Hand gezeichnet. Heute drucken computergesteuerte Plotter die Karten aus, sobald die Messdaten ausgewertet wurden. Heraus kommt die Stationswetterkarte, die die Messdaten aller Wetterstationen in Form von Zahlen- und Buchstabengruppen enthält. Orte gleichen Luftdrucks werden durch Isobaren im Abstand von jeweils fünf Hektopascal miteinander verbunden. Aus dieser Grundlage und ergänzt durch Satellitendaten entstehen dann die einzelnen Analysekarten.

Die wichtigste davon ist die Bodenwetterkarte, die eine Momentaufnahme der Strömungsverhältnisse in der bodennahen Atmosphäre sowie die großräumige Luftdruckverteilung zeigt. Neben den Isobaren verdeutlichen Symbole für Luftmassenfronten sowie für Hoch- und Tiefdruckgebiete die Wettersituation. In Höhenwetterkarten dagegen wird die Lage und Höhe einer bestimmten Luftdruckfläche wiedergegeben. Für die entsprechenden Daten sorgen Satelliten, Wetterballons und Messflugzeuge.

Spezielle Flugwetterkarten werden für die Luftfahrt angefertigt, da diese ganz besonders auf eine genaue Kenntnis der Bedingungen angewiesen ist. Auf diesen sind dann zusätzlich die für Flieger wichtigen Faktoren wie Bewölkung und sicht vermerkt. Für bestimmte Flugstrecken gibt es Wetterkarten, die die vertikale Verteilung von Wind, Wolken und Temperatur auf der jeweiligen Strecke anzeigen.

Anzeige

Auch für die Schifffahrt werden spezielle Karten hergestellt – hier fließen zusätzliche Informationen wie etwa Lage und Position der Eisgrenzen, Windgeschwindigkeit über dem Meer oder die Höhe des Seegangs ein.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 26.09.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Regen, Sonne, Wolken
Wie entsteht die Wettervorhersage?

Zum Weiterlesen
Links und Literatur zum Thema

Gefährliche Schmetterlinge
Wenn die Vorhersage im Chaos versinkt

Regen oder Sonne
Wozu der ganze Aufwand?

Wieviele Schwalben machen einen Sommer?
Bauernregeln auf dem Prüfstand

10.000 genormte Beobachter
Wetterstationen weltweit

Reise in die Troposphäre
Noch immer unverzichtbar: Wetterballons

Himmlische Beobachter
Wettersatelliten sehen alles

Verschlüsselte Datenfluten
Von der Mess-Station in den Wetterbericht

Hieroglyphen über Wolkenbändern
Wetterkarten

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Anzeige
Anzeige