Heißer Kampf um heiße Luft - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Heißer Kampf um heiße Luft

Der Klimawandel und seine Skeptiker

Noch in den 1960er Jahren erwarteten die Klimaforscher einen Wandel hin zu einer neuen Eiszeit. Später warnten sie vor einem nuklearen Winter nach einem Atomkrieg. Inzwischen hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass der Erde eine Gefahr nicht von einer Abkühlung sondern von einer Erwärmung droht – einer menschengemachten oder zumindestens vom Menschen mit verursachten.

Eis aus dem All © NASA

Doch obgleich auch die neuesten Klimamodelle und -berichte noch immer beharrlich in Richtung eines steigenden globalen Thermometers tendieren, gibt es Menschen und Gruppierungen, die diesen Erkenntnissen nicht glauben wollen und lautstark und meist sehr medienwirksam ihre Zweifel artikulieren.

Das Spektrum ihrer alternativ vorgetragenen Ansichten ist allerdings ebenso bunt und unterschiedlich wie die jeweilige wissenschaftliche Expertise der Akteure: Die Spannbreite der Meinungen reicht dabei von der absoluten Leugnung einer messbaren Erwärmung und der Anzweiflung sämtlicher Messergebnisse über die Negierung eines Zusammenhangs zwischen anthropogenen Treibhausgasen und einer Erwärmung bis hin zur Ansicht, der Klimawandel sei nicht nur naturgemäß sondern auch ein Segen.

Ähnlich disparat sieht es aus, wenn man den Hintergrund der tatsächlichen und selbsternannten Experten betrachtet: Die wissenschaftlichen Qualifikationen reichen von Physikern über Ingenieure, Biochemiker und Raketentechniker bis hin zu ehemaligen Offizieren der britischen Handelsmarine. Zu den Kritikern gehören sowohl Angehörige oder ehemaligen Angehörige etablierter Forschungseinrichtungen oder angeblich unabhängig agierende Einzelkämpfer als auch eindeutig der Industrie nahestehende Gruppierungen.

So verschieden die Herkunft und Ansichten dieser „Klimaskeptiker“ in Einzelnen auch sind, zumindestens eines haben sie offenbar gemeinsam: Ihre Theorien und Aktionen scheinen allesamt darauf abzuzielen, die Glaubwürdigkeit der Klimaprognosen und Handlungsempfehlungen der Mehrheit der Klimaforscher und des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) zu untergraben.

Anzeige

Doch warum? Welches sind die Beweggründe für diesen teilweise verbitterten Kampf gegen die vermeintliche „Klimalüge“? Wer sind die Akteure? Und nicht zuletzt: Was sind ihre Argumente?

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 20.04.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Streit ums Klima
Klimawandel unter Beschuss?

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Heißer Kampf um heiße Luft
Der Klimawandel und seine Skeptiker

Vergiftetes Klima
Fruchtbare Diskussion oder polemische Schlammschlacht?

Masse statt Klasse...
Die Oregon Petition

Mit aller Macht?
Die Global Climate Coalition

Nicht nur Scharlatanerie
Die seriöse Seite der Kritik

Trendbarometer der Klimaforschung
Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)

Verloren im Dickicht der Argumente?
Die Debatte und die Öffentlichkeit

Kritik auf allen Ebenen
Die Ansatzstellen der Klimaskeptiker

Zahlenspiele...
Die Kritik an Messungen und Messstationen

Hitzeinseln und Satellitendaten
Weitere Kritik an Messungen und Messstationen

Natürlich oder menschengemacht?
Ursachen und Interpretationen

Treibhauswirkung und Eiszeiten
Weitere Einwände gegen gängige Interpretationen

Was bleibt?
Keine einfachen Antworten, wohl aber ein Motto...

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige