Heilsbringer Embryo? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Was kann die Stammzellforschung?

Heilsbringer Embryo?

© NCI

Neue Organe für Nierenkranke, Knochenmark für Leukämiepatienten, insulinproduzierende Zellen für Diabetiker und Herzmuskelersatz für Infarktopfer – glaubt man den Szenarien der Genforscher, sind wir nur noch einen kleinen Schritt von geradezu paradiesischen Zuständen entfernt. In den leuchtendsten Farben preisen sie die Allmacht der embryonalen Stammzellen und ihre fast zauberhafte Fähigkeit, sich in die unterschiedlichsten Gewebe und Organe zu differenzieren.

Doch was ist dran an dieser schönen neuen Welt? Ist die Technologie wirklich so weit fortgeschritten, dass solche Erfolge in greifbarer Nähe liegen? Oder sind all diese Versprechungen doch nur Mittel zum Zweck – nämlich dem, Gelder und Akzeptanz für eine umstrittene Forschungsrichtung zu erlangen?

John Gearhart von der amerikanischen Johns Hopkins University sieht viele dieser Hoffnungen berechtigt: „Ich glaube in drei bis fünf Jahren könnten wir bereits mit klinischen Tests für Rückenmarksverletzungen, Parkinson und Herzkrankheiten beginnen.“ Dennoch schränkt auch er allzu überzogene Erwartungen ein: „Das wird Christopher Reeve noch nicht wieder zum Laufen bringen. Wir sind noch nicht gut genug, um Stammzellen zu nehmen und einfach all die unterschiedlichen Zell- und Gewebetypen im menschlichen Körper zu schaffen.“

Die embryonalen Stammzellen können sich zwar potenziell in fast jeden Zelltyp des Menschen differenzieren, doch von einigen wenigen Zellen in einer Petrischale zu einem komplexen und funktionsfähigen Organ ist es noch ein weiter Weg. Zwar lassen sich die embryonalen Stammzellen in vitro auf den richtigen Weg bringen, die endgültige Organform bestimmen jedoch die Zellen des umliegenden Gewebes. Bisher sind allerdings bei Tierversuchen nur tumorartige Wucherungen entstanden, die zwar aus dem richtigen Zelltyp bestanden, aber noch keine Ähnlichkeit mit einem Organ hatten. Und genau hier liegt das Problem: „Wenn man eine Transplantation macht, will man etwas Funktionierendes, nicht einen Tumor.“

Andererseits ist es immerhin bereits gelungen, einer durch einen Virusinfekt gelähmten Maus durch eine Injektion von menschlichen Neuronen ins Rückenmark wieder zur Mobilität zur verhelfen. Erste Erfolge könne die Genforscher also durchaus vorweisen. In der Diskussion um die ethische Vertretbarkeit der Forschung an embryonalen Stammzellen kommt diesen Fortschritten eine Schlüsselrolle zu. Nur wenn die Forschungsziele erwiesenermaßen hochrangig sind, könnten sie auf lange Sicht eine Ausnahme im Embryonenschutz erreichen. In einer Stellungnahme der DFG heißt es dazu: „Diese allerdings kann sich nicht auf Heilungsversprechen allein beziehen, sondern setzt echte Chancen auf deren Realisierbarkeit voraus.“

Anzeige

Sowohl die Öffentlichkeit als auch die Rechtsprechung von dieser Realisierbarkeit zu überzeugen wird wohl das wichtigste Ziel der Genforscher in der nächsten Zeit sein…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. weiter


Stand: 21.08.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wissenschaft auf dem Prüfstand
Wie weit darf die Forschung gehen?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Streit um die Alleskönner
Worum geht es in der aktuellen Debatte?

Verwirrung im Stammzellendschungel
Wer ist wer unter den Stammzellen?

Man nehme...
Therapeutisches und reproduktives Klonen

Heilsbringer Embryo?
Was kann die Stammzellforschung?

Klonen oder nicht Klonen...
Die rechtliche Situation

Wer will was?
Zitate von Befürwortern und Gegnern

Risiko oder Verheißung?
Wissenschaft als zweischneidiges Schwert

Hoffnungsträger auf der Anklagebank?
Zukunftstechnologien in der öffentlichen Diskussion

Sturz aus dem Elfenbeinturm
Das Ende der wissenschaftlichen Neutralität

Die Geister die ich rief...
Wie weit reicht die Verantwortung?

Bedrohte Spezies "Whistle Blower"
Geld, Macht und die Frage der Ethik

Hellseher gesucht...
Kann der Wissenschaftler die Folgen abschätzen?

Forschungsfreiheit über alles?
Recht und Unrecht von Kontrollmechanismen

"Ganz oder gar nicht" geht nicht...
Streit um die Position der Grenzen

Schwur für das Gute...
Ein Hippokratischer Eid für alle Forscher?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Anzeige
Anzeige