Heilmittel Bier - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Heilmittel Bier

Gerstensaft mit dem gewissen Kniff half gegen Infekte

Die Ägypter hatten nicht nur ähnliche Krankheiten wie wir – sie wussten sich zumindest gegen einige davon auch schon zu helfen. Eines ihrer bewährten Mittel gegen bakterielle Infektionen war beispielsweise – das Bier. Das Gebräu aus Gerste war schon im alten Ägypten und bei ihren südlichen Nachbarn, den Nubiern bekannt und beliebt.

Tetracyclin-Überreste als gelber Film im Kolben © Emory University

Doch bei den Nubiern war das Bier nicht nur nahrhaft und berauschend – es half auch gegen Bakterien. Denn es enthielt ungewöhnlich viel Tetracyclin – ein noch heute gängiges Antibiotikum. Der Grund: Das Korn, das genutzt wurde um den fermentierten Getreidebrei für das Malz herzustellen, enthielt Bodenbakterien der Gattung Streptomyces. Und diese produzieren die antibakterielle Substanz.

Mit Antibiotikum gesättigt

Aber war dieses Antibiotika-Bier ein Zufallsprodukt, oder brauten es die Ägypter und Nubier gezielt? Um diese Frage zu klären, haben George Armelagos von der Emory University und seine Kollegen Knochen von nubischen Mumien aus der Zeit zwischen 550 und 350 v.Chr. gezielt nach deren Tetracyclin-Gehalt untersucht.

Mit überraschenden Ergebnissen: „Die Knochen dieses alten Volkes waren mit Tetracyclin nur so gesättigt, sie mussten es seit langer Zeit genommen haben“, erklärt der Chemiker. „Ich bin davon überzeugt, dass sie die Kunst der Fermentation unter Kontrolle hatten und den Wirkstoff bewusst erzeugten.“ Selbst die Schienbeinknochen und der Schädel eines mumifizierten vierjährigen Kindes waren voller Tetracyclin. Nach Ansicht der Forscher deutet dies darauf hin, dass es hohe Dosen des Antibiotikums erhielt, um es von einer Krankheit zu heilen.

Grünes Leuchten enthüllt Tetracyclin © Emory University

„Sie wussten genau, was sie taten“

„Wir neigen dazu, Arzneimittel, die Krankheiten heilen, mit moderner Medizin zu assoziieren”, erklärt Armelagos. „Aber es wird immer klarer, dass auch diese Kultur bereits empirische Beobachtungen nutzte, um therapeutische Wirkstoffe zu entwickeln. Ich habe keinen Zweifel daran, dass sie genau wussten, was sie taten.“

Anzeige

Auch von den alten Ägyptern und Jordaniern ist bekannt, dass sie Bier nutzen, um Gaumenkrankheiten und andere Erkrankungen zu kurieren. Offenbar war die Kunst der Antibiotikaherstellung bei der Fermentation bei den Kulturen dieser Region weit verbreitet und wurde über Generationen weitergegeben.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 13.02.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Fallakte Pharao
Krankheit, Mord und Totschlag im alten Ägypten

Reich und mächtig
– aber nicht gesund?

Die kranke Prinzessin
Mumien mit Zivilisationskrankheit

Der Fall Hatschepsut
Hat sich die Pharaonin zu Tode gecremt?

Heilmittel Bier
Gerstensaft mit dem gewissen Kniff half gegen Infekte

Mord im Königshaus
Wie starb Pharao Ramses III.?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Ägypten: Mumifizierung ist älter als gedacht
Tote wurden schon in der Jungsteinzeit einbalsamiert – nach gleichen Rezept wie später die Pharaonen

Ägypten: Familiengruft der Pharaonen entdeckt
Grabanlage enthält Mumien vom Königskindern zweier Herrscher

Altägyptische Herrscher kränker als gedacht
Die altägyptische Chefetage wurde selten älter als 30 Jahre - Mangelernährung und Krankheiten rafften sie dahin

Ägyptische Prinzessin hatte schon Arterienverkalkung
Mumien enthüllen überraschend starke Verbreitung von Atherosklerose im Alten Ägypten

Ägyptische Mumie trug älteste Prothese der Welt
Ersatzteil für den großen Zeh könnte tatsächlich als Laufhilfe eingesetzt worden sein

Tutanchamun: Starb er an Sichelzellenanämie statt Malaria?
Tropenmediziner äußern Zweifel an mutmaßlicher Todesursache des Pharaos

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige