Anzeige

Habitat Höhle

Überleben unter extremen Bedingungen

Höhlen sind in der Regel Hohlräume, die natürlicherweise im Gestein unter der Erde, an der Küste oder zum Beispiel am Meeresgrund entstehen. Dabei bilden sich manchmal kilometerlange und sehr tiefe Gänge und Kavernen, die nahezu komplett von der Oberfläche abgeschlossen sind. Auf den ersten Blick scheinen sie damit kaum ein geeigneter Lebensraum für Tiere, Pflanzen oder Mikroorganismen.

Hauptsächlich totale Finsternis

Höhle
Höhlen wirken auf den ersten Blick nicht sehr einladend. © Caves of Switzerland/gemeinfrei

Bereits die Lichtzufuhr unterscheidet sich in Höhlen im Gegensatz zur Oberfläche drastisch: Der Bereich unmittelbar hinter dem Höhleneingang ist die Eintrittszone – nur hier gelangt noch Licht von außen in die Höhle. In der sogenannten Dämmerungszone wird es bereits dunkler.

Daraufhin folgt die mittlere Zone, in der es noch dunkler ist. Hier treten noch starke Schwankungen in Temperatur und Luftfeuchtigkeit auf, die vom Wetter außerhalb der Höhle abhängen.

Die eigentliche Höhle liegt in der Dunkelzone, in der totale Finsternis herrscht. Hier finden sich meist konstante klimatische Bedingungen sowie stetige Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und hohe Luftfeuchtigkeit. Manchmal können aber auch jahreszeitliche Temperaturschwankungen und kühle Winde auftreten.

Nährstoffmangel unter der Erde

Im Inneren von Höhlen mangelt es aber nicht nur an Licht und Wärme, sondern meist auch an Nahrung. Denn lediglich am Höhleneingang können manchmal Pflanzen und Moose wachsen. In der Dämmerungszone finden sich höchstens noch Pilze, weiter Innen wächst dann meist gar nichts pflanzliches oder pilzliches mehr. Damit jedoch fehlen in der Höhle die Organismen, deren Tätigkeit an der Erdoberfläche die Basis der Nahrungsketten bilden.

Anzeige

Im Gegensatz dazugibt es in der Höhle demnach kaum organische Nährstoffe. Die meisten werden lediglich über Wasserläufe von außen in die Höhle gespült oder gelangen über das Tropfwasser ins Innere. Im Vergleich zur Erdoberfläche ist der Anteil der Nährstoffe aber dennoch sehr gering.

 

Doch entgegen dieses ersten Eindrucks bieten die Hohlräume tatsächlich vielfältige Habitate für eine Menge an Lebewesen…

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Leben in der Unterwelt
Höhlentiere und ihre Anpassungen

Habitat Höhle
Überleben unter extremen Bedingungen

Höhle als Zweitwohnung
Lebensweise trogloxer und troglophiler Tiere

Wie überleben Tiere dauerhaft in Höhlen?
Körperliche Anpassungen an ein extremes Habitat

Nur die Genügsamen überleben
Den Extrembedingungen in Höhlen trotzen

Mikroben in der Unterwelt
Höhlen als ewiges Versteck der Kleinsten

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Höhlen - Geheimnisvolle Welt unter der Erde