Haben Korallen heilende Kräfte? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Schutz vor bösen Geistern und Wundermittel gegen fast alles

Haben Korallen heilende Kräfte?

Korallen wurden schon immer erstaunliche Schutz- und Heilfunktionen nachgesagt, weshalb Korallenstücke auch häufig in „magischen“ Amuletten oder anderen Schmuckstücken wieder zu finden sind.

Koralle © NOAA

Bereits im alten Ägypten waren Korallen als Grabbeigabe üblich, um die Toten auf dem Weg ins Jenseits vor bösen Geistern zu bewahren. Auch bei den Griechen galten Korallen als Wundermittel. Dioskurides – ein griechischer Arzt – schrieb vor allem der Roten Edelkoralle besondere Heilwirkungen zu. So soll sie unter anderem adstringierend, das heißt zusammenziehend, und gegen Blutauswurf gewirkt haben. Zur Zeit des Mittelalters wurden dann aus Edelkorallen Lebenselixiere, geheimnisvolle Abwehrmittel und Allheilmittel gemixt und gebraut. Im asiatischen Raum waren Korallen vor allem als Stärkungsmitteln bekannt.

Die Schutz- und Heilfunktionen sind allerdings unterschiedlich, und hängen von der jeweiligen Korallenart ab.

Auch heute noch gelten Wirkstoffe in Korallen als besonders wirksam, vor allem gegen Aids und Krebs. Forscher sind überzeugt, dass die winzigen Lebewesen in Millionen von Jahren natürliche chemische Waffen gegen alle möglichen Einflüsse entwickelt haben und unter anderem Zellen töten können.

Kleinere Erfolge auf der Suche nach neuen Wirkstoffen im Great Barrier Reef gab es bereits: Australische Forscher entdeckten in Korallen ein natürliches Herbizid zur optimalen Herstellung von Sonnenschutzmitteln. Dieses schützt die von der Ebbe freigelegten Korallen vor dem Verbrennen in der aggressiven tropischen Sonne. Außerdem stellten Wissenschaftler bereits fest, dass das Gift einer besonderen Art der Kegelschnecke wirksam bei Gürtelrosen, Nervenverletzungen und neuropathologischen Tumoren ist. Manche dieser Gifte können allerdings für den Menschen auch tödlich sein.

Anzeige

Eine medizinische Meisterleistung ist britischen Ärzten gelungen. Sie spritzten Zellen eines Patienten in ein poröses Korallengerüst, das die ungefähre Form eines Daumenknochens hatte und bildeten so ein verlorenes Daumenglied nach. Bei einer Gewebeentnahme nach zehn Monaten bestand ein Großteil des Implantats immer noch aus Korallen, aber es hatte sich auch schon neuer Knochen gebildet. Der neue Daumen ist zwar nicht so stabil wie ein „richtiger“ Daumen, aber diese Methode der Nachzüchtung von knochigen Gliedern und Implantaten ist vielversprechend.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter


Stand: 26.10.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Great Barrier Reef
Bedrohte Wunderwelt des Meeres

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Tückische Gefahr im kristallklaren Wasser
Wo liegt das Riff und wie kam es zu seinem Namen?

Das größte Lebewesen unserer Zeit
Sogar vom Mond aus ist es noch zu erkennen...

Die Riff-Baumeister
Korallenpolypen, Kalkskelette und Korallenstöcke

Leben auf einem toten Kern
Stadien des Riffwachstums

Ganz schön anspruchsvoll...
Die Lebensbedingungen der Korallen

Was für Rifftypen gibt es?
Schon Darwin kannte sie

Wer hier alles so lebt...
Von bizarren Korallen und bunten Fischen

Gefahren lauern überall
Vorsicht vor Haien, Krokodilen und box jelly-fish

Ein Klimaphänomen lässt Korallen erblassen
El Nino und seine Folgen

Von Eingriffen des Menschen...
...und wie man Riffe wiederherstellen kann

Haben Korallen heilende Kräfte?
Schutz vor bösen Geistern und Wundermittel gegen fast alles

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

El Niño - Pazifische Klimakapriolen mit weltweiten Folgen...

Anzeige
Anzeige