Große Schnauze im eisigen Wasser - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Eigenschaften und Lebensweise der Eisfische

Große Schnauze im eisigen Wasser

Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes „großschnäuzig“, denn typisch für die Eisfische ist ein im Verhältnis zum Körper großer Kopf mit ausgeprägter Schnauze. Sie besiedeln nur die polaren Gewässer um die Antarktis herum, deren Wassertemperaturen im Sommer auch in der Peripherie des Südpolarmeeres kaum zwei Grad Celsius überschreiten. Nur eine Art kommt auch in den Gewässern um Feuerland vor – Relikt aus einer Zeit vor Millionen Jahren, als sich das Eis der Antarktis bis über die Südspitze Südamerikas wölbte und der Rand des Packeises viel weiter nördlich als heute lag.

Junges Exemplar des Eisfisches Cryodraco antarcticus © Forschungsreport

Bis in 2.000 Meter Tiefe

Viele Eisfischarten kommen von nahe der Wasseroberfläche bis in 900 Metern Tiefe vor. Einzelne Arten wurden in der Langleinenfischerei auf antarktischen Schwarzen Seehecht (Dissostichus mawsoni) sogar bis in 2.000 Meter Tiefe mitgefangen. Ihre Aktivität und ihre Lebensräume sind dabei durchaus unterschiedlich: Manche Arten werden, wenn sie sich der Geschlechtsreife nähern, immer inaktiver und verbringen die meiste Zeit fast bewegungslos auf dem Bodengrund und lauern auf Beute. Andere steigen regelmäßig in die Wassersäule auf, um dort planktische Massenorganismen wie den antarktischen Krill zu fressen.

Die Eier des Scotia See Eisfisches haben einen Durchmesser von 4,5 mm © Forschungsreport

Wie „ganz normale Fische“

In Bezug auf ihre biologischen Parameter, wie Lebenszyklus, Fortpflanzung, Alter und Wachstum, unterscheiden sich die Eisfische erstaunlich wenig von Fischen anderer Breiten oder von den mit ihnen zusammenlebenden rotblütigen Fischarten. In den ersten drei Jahren leben sie vorwiegend im freien Wasser und gehen erst danach zum Bodenleben über. Lange Bauchflossen und relativ große Brustflossen, verbessern in dieser Freischwimmphase ihren Auftrieb.

Viele Eisfischarten wachsen als Jugendliche extrem schnell, sie legen in jedem Jahr zwischen sechs und zehn Zentimeter Länge zu, bis sie nach fünf bis acht Jahren geschlechtsreif sind. die ausgewachsenen Tiere erreichen eine Länge von 40 bis 75 Zentimetern und werden zwischen 15 und 20 Jahren alt. Die Weibchen investieren bis zu einem Viertel ihres Körpergewichts in die Reifung der großen Eier.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter


Stand: 20.07.2007

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Eisfische
Rätselhafte Meeresbewohner „ohne Blut“

Facts
Das Wichtigste in Kürze

Weiße Kiemen, klares Blut
Sonderstellung erst 1954 entdeckt

Große Schnauze im eisigen Wasser
Eigenschaften und Lebensweise der Eisfische

Eine einzige Mutation machte den Unterschied
Wie konnten Eisfische überleben?

Bedroht durch Überfischung
Die kommerzielle Nutzung der Eisfische

Besser aber noch nicht gut
CCAMLR und der langfristige Schutz antarktischer Ressourcen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Meereis - Wimmelndes Leben in salzigen Kanälen

Anzeige
Anzeige