Geschmeidige Wände - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Geschmeidige Wände

Warum das Devils Hole besonders ist

Devils Hole liegt in einer auf den ersten Blick wasserlosen Gegend: dem Death Valley – einem der heißesten und trockensten Orte der Erde. Doch unter der kargen Wüstenlandschaft verbirgt sich ein ausgedehntes, tief hinabreichendes System von engen Gängen und Kammern, in denen teilweise fossiles Grundwasser strömt. Diese Felskluft ermöglicht einen Blick in das weitläufige unterirdische Wasserreservoir.

blick auf den Eingang zur Haupthöhle von Devils Hole: Es ist kaum mehr als ein Felsspalt. © Ken Lund/ CC-by-sa 2.0

Die Haupthöhle von Devils Hole verrät sich nur durch ein kleines, rechteckiges Wasserbecken zwischen fast senkrecht aufragenden Felswänden. Doch diese Höhle ist heute nicht mehr zugänglich, da im dortigen Wasserbecken der kleine Teufelskärpfling (Devils Hole pupfish) lebt: Die weltweit einzige Population dieser kleinen Fischart zählt nur etwa 100 Individuen, steht unter strengstem Naturschutz und darf nicht gestört werden. Im Jahr 2015 allerdings erkundete ein Tauchteam im Auftrag des National Park Service zumindest einen Teil der Unterwasserwelt dieser Höhle.

„Ein kleines Juwel der Klimaforschung“

Schon länger bekannt ist, dass die Felswände der Devils Hole-Höhle mit einer durchgehenden Kalzitschicht überzogen sind, die an manchen Stellen mehr als einen Meter dick ist. „Der Entstehung dieser besonderen Speläotheme liegt das gleiche Prinzip zu Grunde wie bei Tropfsteinen“, erklärt der Geologe Yuri Dublyansky. Allerdings ist es hier nicht das Tropfwasser, sondern ganz langsam fließendes Grundwasser, das die Materialausscheidung verursacht.

Kalzitablagerungen an den Wänden des Devils Hole © NPS Submerged Resources Center

„Das Grundwasser in dieser Wüstenregion ist leicht übersättigt an Kalzit, der sehr langsam auskristallisiert und sich Schicht für Schicht an die Felswände ablagert“, so der Forscher. Das Besondere: Dieser Prozess erfolgt seit mehr als einer Million Jahre – und zwar durchgehend. „Deshalb ist das Devils Hole ein kleines Juwel für die Klimaforschung. Eine solche nahezu lückenlose Dokumentation der chemischen Zusammensetzung des Grundwassers in diesem Ausmaß ist weltweit einzigartig“, sagt der Geologe.

Schon seit 2010 wird die Höhle Devils Hole 2 von dem Geologen-Team aus Innsbruck untersucht. Das Devils Hole Nummer 2 ist eine zweite Höhle auf dem Gelände, etwa 200 Meter entfernt von der Haupthöhle. Seit 2014 steht es außerdem im Mittelpunkt eines vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung Österreich (FWF) geförderten Projekts unter der Leitung von Christoph Spötl.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Melanie Bartos/ Universität Innsbruck
Stand: 09.06.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Abtauchen ins Teufelsloch
Geologen auf Tauchexpedition im Devils Hole

Tropfsteine, Kalzit und Co
Warum Höhlen zu Klimaarchiven werden können

Geschmeidige Wände
Warum das Devils Hole besonders ist

Ein Bohrer, der atmet
Wie man Bohrkerne unter Wasser entnimmt

Ab in die Tiefe
Tauchgang im Devils Hole 2

Reiche Beute
Die Analyse der Proben

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Erster Höhlenfisch Europas entdeckt
Forscher machen Sensationsfund am Bodensee

Höhlenmikrobe erweist sich als "Superkeim"
Seit Jahrmillionen isoliertes Höhlenbakterium ist gegen 26 Antibiotika resistent

Höhlenfisch ist blind und fast taub
Zwei unterirdisch lebende Fischarten haben gleich zwei Sinne rückgebildet

Dossiers zum Thema

Höhlen - Geheimnisvolle Welt unter der Erde

Kalk - Über eine ungewöhnliche Allianz aus Wasser und Stein

Anzeige
Anzeige